Achtung, Jogi-Verschwörung!

In jeder Länderspielpause wird bei Borussias Fans über die DFB-Nominierungen diskutiert. Wir finden das nicht nur nervig, sondern auch inhaltlich falsch. Ein Kommentar.

Endlich ist sie vorbei, diese Länderspielpause! Und das schreiben wir nicht bloß, weil wir nach zwei Wochen ohne Fußball wieder unendlich Bock auf unsere geliebte Borussia haben. Das schreiben wir auch, weil uns die Debatten einiger Fans in Länderspielpausen ordentlich auf den Zeiger gehen.

In regelmäßigen Abständen beklagen sich Borussia-Fans über Joachim Löw und seine DFB-Nominierungen. Schon vor drei Jahren war das Geschrei groß, als Tony Jantschke nicht nominiert wurde. Vor zwei Jahren hätten nach Meinung der Anhänger dann Julian Korb, Patrick Hermann und Marc-André ter Stegen dauernominiert werden müssen. In der vergangenen Saison krakeelten die Fans nach Lars Stindl Und im Endspurt hatte sich André Hahn in fünf Spielen natürlich seinen Platz bei der EM verdient.

Zugegeben: Borussia hat einige sehr talentierte deutsche Spieler. Christoph Kramer, Mo Dahoud, André Hahn, Lars Stindl, Tony Jantschke, usw. sind gut bis sehr gut. Vor zehn Jahren hätten sie wahrscheinlich auch locker in der Nationalmannschaft gespielt. Weil Joachim Löw die DFB-Elf in den vergangenen zehn Jahren aber auf Weltklasse-Niveau gehievt hat, spielen dort auch größtenteils Weltklasse-Spieler. Das macht es nicht leichter – auch nicht für Borussen!

Und es gibt auch Vorzüge der Nicht-Nominierungen: Im Gegensatz zu seinen Kollegen aus Gelsenkirchen, Leverkusen, Dortmund oder München konnte André Schubert in den vergangenen zwei Wochen mit einer mehr als beachtlichen Spielerauswahl am Borussia-Park trainieren. Hier mal eine mögliche Elf: Sippel – Jantschke, Strobl, Korb – Schulz, Kramer, Rütten, Hermann – Stindl, Hahn, Raffael. Also bitte, wenn das nicht gut ist!

Zumal sich natürlich auch weniger Spieler bei der Nationalmannschaft verletzen können. Anstatt sich aber über diese Punkte zu freuen, stricken Borussias Fans seit Jahren Verschwörungstheorien. Borussias Spieler hätten keine Chance in der Nationalmannschaft. Und Jogi Löw hasse Gladbach ja sowieso. Natürlich!

Uns nerven diese Diskussionen mittlerweile gehörig. Klar, es wäre schön für die Jungs mal für die Nationalmannschaft zu spielen. Und natürlich ist es der Traum eines jeden Fußballers, einmal eine Welt- oder Europameisterschaft zu spielen. Und wir wünschen jedem unserer Jungs, dass sie sich diesen Traum irgendwann verwirklichen können. Wir sind jedoch auch der Meinung, dass langweilige Freundschaftsspiele gegen Finnland oder Pflichtsiege gegen Norwegen nicht mal halb so wichtig sind wie die Borussia! Wir Fans sollten doch den Erfolg unseres Vereins im Kopf haben. Und für den ist es nun mal gar nicht so verkehrt, wenn man mal nicht so viele Nationalspieler im Kader hat.

Foto zu diesem Beitrag: Block B 

7 Gedanken zu „Achtung, Jogi-Verschwörung!

  • 8. September 2016 um 17:49
    Permalink

    Trugschluss! Denn wenn junge, talentierte Fußballer nicht mehr die Chance sehen, bei Gladbach Nationalspieler werden zu können, ziehen wir gegen Schalke (da reichen drei starke Spiele schon aus) oder Hoffenheim bald den Kürzeren bei den Vertragsverhandlungen

    Antwort
    • 12. September 2016 um 23:37
      Permalink

      Das ist genau der Trugschluss: Ein Tony Jantschke ist ein geiler Kicker, aber er wäre auch bei S04 kein Nationalspieler nach 3 Spielen und auch nicht nach 10 Spielen. Das ist ein “Kann-“Nationalspieler und nicht mehr. Genauso ist in meinen Augen Andre Hahn einer den man mal mitnehmen kann und nicht muss. Das Glück hatten wir halt bei Kramer und da haben viele Fans anderer Clubs gesagt: Was er will er mit dem!

      Es glaubt doch aber niemand allen ernstes das Löw eine Gladbach-Allergie hat und deswegen Spieler nicht einlädt – jeder Nationaltrainer nominiert die in seinen Augen besten Spieler die ihm helfen: Deswegen auch ter Stegen obwohl das nicht jeder versteht oder Kramer oder Reus damals.

      Weiterhin denkt kein deutscher Profi bei Vertragsverhandlungen: Oh Gott Gladbach, die ignoriert Löw immer, da wechsele ich nicht hin! Warum nicht? Weil es nicht so ist sondern ein Hirngespinst mancher Fans

      Antwort
  • 9. September 2016 um 12:44
    Permalink

    richtig beobachtet…
    diese gefühlte Nicht-Beobachtung auf Dauer kann bei Verhandlungen mit jungen deutschen Spielern zum Nachteil werden.
    und man darf auch bei allem nicht vergessen, dass es z. B. Kramer, Hermann, Hahn und MaTS ja zu Länderspielern geschafft haben in der Zeit als Borusse…und wenn ein Kramer wieder in den Fokus gerät und die 2015/2016 Dauerverletzten Hermann und Hahn wieder dauernd spielen, gehe ich davon aus, dass Jogi an denen nur schwer vorbeikommt.
    Immerhin spielt Gladbach nun schon seit mehr als einem Jahr im internationalen Bereich der Liga und verkauft sich auch dort mehr als gut….
    wenn es mal bei der “Mannschaft” nicht so läuft, werden wohl auch Leute außerhalb der VFL Fans anfangen zu meckern.

    Antwort
  • 10. September 2016 um 6:06
    Permalink

    Diesmal kein guter Artikel. Wenn in der Nationalmannschaft nur Weltklasse Spieler sind frage ich mich was ein Hektor. Poldi, vielleicht auch Sane (Muss sich erst noch beweisen) dort zu suchen haben

    Antwort
    • 10. September 2016 um 9:33
      Permalink

      Moin Sven. Schade, dass du den Text für keinen guten Artikel hältst. Dennoch kurz unsere Sicht der Dinge:

      Hector ist Linksverteidiger. Das ist sein großes Plus. Hätten wir einen halbwegs passablen deutschen Spieler auf dieser Position, würde er wohl zweifelsohne auch nominiert werden!

      Über Podolski müssen wir nicht diskutieren. Er zehrt immer noch von seinem (damals allerdings bärenstarken) Auftritt vor zehn Jahren. Hätte inzwischen natürlich längst aussortiert werden müssen.

      Sané muss sich sicher noch beweisen, ist aber zweifelsohne eines der größten deutschen Talente. Wie im übrigen Dahoud oder Brandt auch. Problem: Während Löw offensiv Spieler braucht um sein variables System durchzusetzen, hat er im defensiven Zentrum ein Überangebot. Deshalb für uns nechvollziehbar, dass Sané dabei ist, Dahoud aber nicht!

      Beste Grüße und drei Punkte in Freiburg! Die MitGedacht-Jungs

      Antwort
      • 12. September 2016 um 23:41
        Permalink

        Ich finde den Artikel genauso wie die Erläuterung am Beispiel Hector top und es trifft den Nagel auf den Kopf! Super das es mal einer ausspricht. Es gibt in Deutschland halt immer 30 Mio Jogis die es besser wissen ;-))

        Antwort
  • 11. September 2016 um 2:22
    Permalink

    Wenn du das Freiburg Spiel gesehen hast, dann weist du warum Löw keine
    Gladbacher braucht. Vom Gladbach Trainer war das auch eine super Leistung.
    Wer beim Aufsteiger so defensiv antritt,der hat auch keine Punkte verdient.
    Es war eine Horrorvorstellung.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.