Bonusspiel deluxe!

Nach dem achten Heimsieg in Serie kann unsere Borussia auf eine überaus erfolgreiche Hinrunde zurückblicken. Und jetzt wartet – am letzten Spieltag vor Weihnachten – die Kirsche auf der Sahne! Eröffnen wir den Meisterschaftskampf neu!

Man mag es sich gar nicht so recht vorstellen, was diese Saison noch so alles möglich scheint. Ein Sieg am Freitagabend im Dortmunder Westfalenstadion, ein Erfolg im Prestigeduell und man steht nur noch drei Punkte (in Worten: Drei!!) Punkte hinter dem ersten Tabellenplatz. Und all das nach der Hälfte der Saison. Wahnsinn.

Kirche im Dorf lassen

Auch wenn das alles nur eine Momentaufnahme ist und wir die Kirche mal im Dorf lassen sollten, ist es schon ein ziemliches Fest derzeit. Unsere Fohlen traben von Sieg zu Sieg, der Borussia-Park ist eine größere Festung als je zuvor. Und sogar vermeintlich schwache Spiele werden am Ende gewonnen. In unserer Redaktion hat sich längst der Spruch etabliert: „Wenn wir sogar die 0:0-Spiele plötzlich 3:0 gewinnen, ist ne Menge drin…“ Stimmt! Gladbach-Herz, was willst Du mehr?

Klar ist aber auch, dass für die Mannen von Dieter Hecking die Winterpause zur rechten Zeit kommt. Das haben die Spiele in Hoffenheim und – in Teilen – auch gegen den 1. FC Nürnberg nachdrücklich bewiesen. Der Sprit im Tank geht so langsam aus. Einige Tage Ruhe für das Auskurieren kleinerer und größerer Wehwehchen können die Spieler und Verantwortlichen sicher gut gebrauchen. An diesem Freitagabend gilt daher für die Jungs, aber auch für uns Fans: Noch einmal das letzten Körnchen Kraft aus dem Körper holen können. Dann gehts für alle in die wohlverdienten Ferien!

Kraft tanken in der Winterpause

Mit einem dann nahezu kompletten Kader (mit Ausnahme von Raffael) kann man zum Vorbereitungsstart Anfang Januar an einigen, kleineren Stellschrauben drehen und den Kurs für die Rückrunde bestimmen. Doch wo führt uns dieser noch hin?

Das Spiel beim BVB sollte sicher kein Gradmesser sein für die zweite Saisonhälfte. Wir sehen es vielmehr als absolutes Bonusspiel, das die Fan-Träumereien über Weihnachten aufrecht erhalten kann, aber eben nicht muss. Borussia hat sich im oberen Tabellendrittel etabliert. Auf das nicht-europäische Ufer sind es schlanke neun Punkte Abstand, ein außergewöhnlich gutes Zwischenfazit. Und die Qualifizierung für den europäischen Wettbewerb sollte die erklärte Zielsetzung für 2019 sein. Da sind wir auf einem guten Weg!

Dieter Hecking und sein Team haben es geschafft eine schlagfertige Truppe auf den Rasen zu schicken. Eine Mannschaft, die fast wie selbstverständlich Woche für Woche abliefert. Es sind die kleinen Überraschungen, wie Tobi Strobl oder Michael Lang, die der Mannschaft Stabilität verleihen. Und die unerwartet direkt eingeschlagenen Neuverpflichtungen, wie Flo Neuhaus und Alassane Plea, die das Team qualitativ auf eine neue Ebene gehievt haben.

Gehen wir also in das Spiel gegen Dortmund, wie wir es in jeder Partie: den maximalen Erfolg anzustreben. Nutzen auch wir auf der Tribüne all unsere, noch in der Ferne schlummernden Kraftreserven und schreien die Jungens nach vorne, als sei es lebensnotwendig. Das haben sie sich nach dieser Hinrunde mehr als verdient!

Foto zu diesem Beitrag: Nordkurvenfotos

5 Gedanken zu „Bonusspiel deluxe!

  • 21. Dezember 2018 um 18:59
    Permalink

    Bonusspiel. Was für ein Kokolores. Löst der BvB jetzt nahtlos die Bayern ab? Hinfahren, verlieren und wenn dann doch ein Pünktchen rausspringt, vor lauter Glück Trikots tauschen und Selfies machen, oder was? Zum K ….. ist so eine Einstellung.
    Der Tabellenzweite mit Rekordumsätzen in dern vergangenen Jahren, bald mit angeschlossem Hotel und einem der höchsten Jahresetats in der Liga, trifft auf den Tabellenführer. Bis auf drei Punkte kann man herankommen. Das ist kein Bonusspiel, dass man getrost 0:4 verlieren kann. Wer nach Leipzig und Hoffenheim auch beim nächsten Mitkonkurrenten versagt, schmälert den sehr positiven Gesamteindruck erheblich. Seltsamerweise sehen das die Spieler und sogar der Trainer genauso. Sie wollen bestehen. Ihr Zufrieden-Fans nervt gewaltig.

    Antwort
  • 21. Dezember 2018 um 22:45
    Permalink

    Oliver Kahn: „Gladbach Auswärts zu bieder und mit wenig Mut und Entschlossenheit. Zu wenig für einen Tabellenzweiten.“ Also alles wie immer auf Gegners Platz. Dieters Taktik: Vorne Glück und hinten Sommer ging heute nicht auf.

    Antwort
  • 22. Dezember 2018 um 8:07
    Permalink

    Das einzige was nervt, sind agressive Kommentare von Selbstdarstellern wie Dir Docma.
    Wenn Dich die “Zufrieden Fans” so nerven, warum liest Du dann deren Beiträge und kommentierst sie auch noch?
    Hast Du keine Freunde, an denen Du Deine Unzufriedenheit mit Deinem kleinen Leben abarbeiten kannst?
    Wahrscheinlich nicht – mit so einem Kotzbrocken wie Dir will ja kein normaler Mensch was zu tun haben!
    Überall lese ich von Dir nur beleidigende und hetzende Beiträge gegen die Macher des Borussenerfolges – und Platz zwei nach der halben Saison ist wahrlich ein Erfolg, den wir in erster Linie Eberl und Hecking zu verdanken haben!
    Kannst Du es nicht ertragen, das die beiden nachweislich gute Arbeit leisten?
    Bist Du wirklich dermassen von Neid und Hass zerfressen?
    Ist für Dich dass Schmeissen von Dreck auf andere die einzige Möglichkeit ein wenig Aufmerksamkeit zu erhaschen?
    Du bist ein sehr armer Mensch, Docma – aber vielleicht kann Dir ein guter Therapeut helfen.

    Antwort
  • 22. Dezember 2018 um 13:31
    Permalink

    Erste Halbzeit taktisch hervorragend.
    Halbzeit zwei, gingen dann wohl die so genannten Körner aus.
    Kein Siegeswille zu erkennen. Da wäre ein Punkt durchaus drin gewesen.
    Wenn ich dann höre, dass wir sehr viel Ballbesitz hatten. Ja, zwischen fünfmeterraum und Mittellinie. Auswärts muss noch einiges kommen.
    Übrigens, Dortmund hat mehr Spiel gemacht als wir….

    Antwort
  • 24. Dezember 2018 um 18:01
    Permalink

    @Scott
    Habe es schon mehrmals gesagt – DocMa ist nur ein kleiner unwichtiger Köln-Fan, der versucht Unruhe zu stiften. Nicht mehr und nicht weniger. Beiträge sprechen Bände.
    Anscheinend ist man sehr neidisch in Köln und schaut nur noch auf Gladbach.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.