Der Fußball gehört uns Fans!

Bis zuletzt hielten sich die Anzugträger des Deutschen Fußball Bundes in Frankfurt vornehm zurück. Der DFB, immerhin einer der mächtigsten Fußball-Verbände der Welt, duckte sich im Fifa-Skandal weg. Zwar verweigerten Wolfgang Niersbach und Co. den beiden Mafia-Bossen Blatter und Platini die Rückendeckung – mehr kam von deutscher Seite aber nicht. Irgendwie wurden wir schon vor Wochen das Gefühl nicht los: Der DFB versucht alles, um irgendwie den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Zurückhaltung statt Angriff, bloß nicht für Unruhe sorgen.

Die Spiegel-Recherchen beweisen nun möglicherweise, was jedem Fußball-Fan schon lange klar ist: Auch deutsche Funktionäre stecken knietief im Fifa-Schnodder! Warum sollte ausgerechnet die WM in Deutschland nicht mit irgendwelchen Handgeldern oder Aufmerksamkeiten erkauft worden sein? Warum sollten ausgerechnet in unserem Land nicht die mafiösen Strukturen des Fußball-Weltverbandes gelten? Weil unsere Funktionäre sauber und transparent arbeiten? Weil die Lichtgestalt Franz die WM organisiert hat? Bullshit!

Niersbach, Beckenbauer, Dreyfus und Co. sind sicherlich nicht auf eine Mafia-Stufe mit Sepp Blatter oder Michel Platini zu stellen. Möglicherweise wurden die neuen Enthüllungen sogar von Fifa-Funktionären lanciert, um nun auch die Deutschen mit in den Sumpf zu ziehen. “Wenn wir schon untergehen, dann auch alle!” Doch eines ist klar: Korruption kennt keine Zwischenstufen. Wer von Korruption weiß und sie duldet, macht sich mitschuldig!

Und da kommt der DFB ins Spiel. Der Verbands-Spitze könnte man ohne Probleme den Spitznamen „Aal“ verleihen. Niersbach und Co. kommen glatt daher, winden sich irgendwie im Geflecht von Fifa und Uefa hin und her und verschwinden schnell hinter den angeblichen „Bösewichten“, wenn es zu Angriffen kommt. Werte? Standhaftigkeit? Rückgrat? Nein!

Ohnehin haben Fifa-, Uefa- und DFB-Funktionäre doch längst den Bezug zur Realität verloren. Wer Millionen absahnt, um Turniere auszurichten oder Ämter zu vergeben, hat mit der Basis nichts mehr zu tun! Fußball ist und bleibt ein Volkssport. Ein Sport für jedermann. Für alle Menschen, die vor allem eines eint: Die Liebe zum Ball und zu seinem Verein! Mit dieser Basis hat der DFB nichts zu tun!

Auch wenn es den „Aalen“ nun wieder gelingt, ihren Kopf irgendwie aus dem Schlammassel zu ziehen, sollten wir Fans – und bestenfalls auch die Vereine – ein klares Zeichen setzen. Wir sollten den Anzugträgern und Theoretikern klar machen, dass sie nicht für unseren Sport stehen. Wir sollten zeigen, dass wir sie nicht für unser Glück brauchen. Wir sollten klar machen, dass es um unser Spiel geht. Um 22 Mann, einen Ball und das Ergebnis – und nicht um schwarze Kassen, Machtspielchen und Korruption. Fußball ist nicht kompliziert, Fußball ist einfach.

Seit Monaten echauffiert sich ganz Deutschland über Blatter, Platini und die Weltmeisterschaften in Russland oder Katar und blickt zurück auf das deutsche “Sommermärchen”. Nun sollte uns allen klar sein, dass der DFB kein Stück besser ist und die WM 2006 ebenso erkauft gewesen ist. Ein bisschen mehr Märchen als Sommer irgendwie. Wir sind gespannt auf den Aufschrei des Coca-Cola-Fanclubs!

„Fußball-Mafia DFB!“ Dieser Slogan ist beinahe Mainstream geworden, wird er doch oft öffentlichkeitswirksam bei Schiedsrichterentscheidungen im Stadion gebrüllt. Im Grunde ist er aber vor allem eines: Wahr!

Der Fußball gehört uns Fans –  sonst niemandem.

Verbände müssen arbeiten. Für den Fußball – nicht für kommerzielle Interessen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.