“Ein Dank von die Jungens!”

Am vergangenen Wochenende ereilte unsere Fanszene die traurigste Nachricht dieses noch jungen Jahres: Fan-Original Waltraud “Walli” Hamraths ist im Alter von 83 Jahren verstorben. Mit ihrer ganz eigenen Art hat Walli viele wichtige Werte in der Fanszene vermittelt und damit Generationen von Borussen geprägt. Für uns hat einer, den Walli sein ganzes Fanleben lang begleitet hat, seine letzten Worte aufgeschrieben: Philip “Peppo” Hülsen vom Fanprojekt De Kull!


Ich erinnere mich gut: Es ist Donnerstag Nachmittag und wie immer treffen sich junge Ultras Ende der 90er im Fanladen in Eicken. Die einen spielen Karten mit einem alten Haudegen, andere treiben Schabernack an den Stehtischen, wieder andere streiten sich, wer auf der PlayStation1 bei FIFA als nächstes dran ist. Plötzlich tönt eine Stimme durch den Raum, die das ganze Gewusel überlagert: Walli! Diese starke Frau mit ihrer durchdringenden Ehrlichkeit, ihrem lockeren Humor und ihrer absolut sympathischen Bodenständigkeit. Sie hätte sogar dem Papst eine Ansage gemacht, wenn er beim Reinkommen in den Fanladen nicht die Schuhe abgeklopft hätte.

“Wenn ihr mir jetzt nicht die Kästen runter bringt, könnt ihr alle jehen! Da braucht ihr mich morjen auch nisch wiederkommen!” Das Telefon klingelt. Ein besonderer Scherzbold hat sich raus geschlichen und ruft von der Telefonzelle aus im Fanladen an – ein kleiner Telefonstreich. Er fragt nach Aachen-Karten. Auch hier kontert Walli schlagfertig: “Du brauchst nisch mehr anrufen und wennse nochmal anrufst, dann komm ich dabei und zieh dir die Ohren lang!” Klare Sache.

Diese Momentaufnahme ist eine von extrem vielen Erinnerungen, die ich an einen wunderbaren Menschen habe. Ein Mensch, der Generationen von uns geprägt und mit seinen Geschichten und Gedanken viele verschiedene Borussia-Anhänger begeistert hat. Walli hat uns alle so akzeptiert, wie wir waren, und uns trotzdem eindeutig gezeigt, was sie von uns hält. Sie war unsere Mutti/Omma/Erzieherin zugleich. Sie hat auf uns acht gegeben und uns dennoch klare Regeln gesetzt.

Ich erinnere mich an gemeinsame Sonderzugfahrten, Diskussionsabende, Bustouren, Restaurantbesuche, Deutsche Meisterschaften der Borussia Fan-Clubs und einige Feste. Sie alle feierten wir nicht wegen irgendwelcher Erfolge – wir feierten uns und die gemeinsame Zeit! Das ist genau das, was mir das Leben der Waltraud Hamraths mit auf den Weg gibt. Was wir sind, ist der Verein. Dafür steht kein Erfolg, sondern die schönste Nebensache der Welt: Der Fußball, seine Menschen und die vielen Anekdoten und Freundschaften, die dadurch entstanden sind. Kein Geld der Welt wird uns diese Werte und diese Gefühle geben können. Das war Wallis Sichtweise, die wir uns alle zu eigen machen sollten!

Mit Walli geht eine Persönlichkeit, eines der letzten Originale aus einer Zeit, die sich längst gewandelt hat. Vor allem mit Blick auf den modernen Fußball und seine Begleiterscheinungen tun wir gut daran, die Erinnerung an diesen Menschen aufrechtzuerhalten, uns zu verneigen und klar zu machen, dass es einfach das Sinnvollste auf der Welt ist, nichts Sinnloseres zu tun, als Woche für Woche in die Kurve zu gehen, zu singen und einfach Spaß zu haben.

Liebe Walli, Du hast uns den Weg gezeigt, Du hast mit uns Hausaufgaben gemacht, Du hast uns Karten verkauft, Du hast uns den ersten Schal geschenkt, Du hast uns die “Lewitten jelesen”, Du hast uns “jladbacher Platt” beigebracht, Du hast uns ein Zuhause gegeben, Du hast uns gelehrt, menschlich zu sein. Und mit all diesen tollen Werten und Eigenschaften hast Du am Ende entscheidend mit dazu beigetragen, dass es “De Kull” als Jugendhilfeeinrichtung für junge Fußballfans gibt. Damit bist Du ein riesiges Vorbild!

Ein großer Dank von “die Jungens”. DANKE WALLI!

Foto zu diesem Beitrag: Borussia

13 Gedanken zu „“Ein Dank von die Jungens!”

  • 6. März 2018 um 17:13
    Permalink

    Sehr sehr schön geschrieben.
    Mit Tränen in den Augen hab ich gelesen und oft schlucken müssen. So toll ist walli hier beschrieben worden.
    Danke Peppo .
    Ich habe eine Freundin verloren und noch immer sitzt der Schmerz tief .

    Antwort
  • 6. März 2018 um 18:11
    Permalink

    Es ist schade, dass walli die Borussia nicht mehr mit uns nach vorne brüllt, aber vielleicht kann ja jemand dafür sorgen, dass wallis kutte und ihre Geschichte einen platz im borussiamuseum bekommt…

    Antwort
  • 6. März 2018 um 18:42
    Permalink

    Lieber Peppo, Liebe Jungens, ich danke Euch der lieben Worte über meine Ma. Alles wie Du es beschrieben hast, verkörperte Sie. Und Sie hat Euch geliebt, wie Sie Ihre Borussia geliebt hat. Ich kann mich an ein Auswärtsspiel in Doofmund erinnern, wo Sie sich zwischen Euch und die Polizeipferde stellte. Und wie Sie zu dem Polizisten sagte, das sind meine Jungs, die tun nichts!! Haltet Sie, so wie Sie war, in Erinnerung. Sie hatte durch Euch Alle ein erfülltes Leben und wenn Sie gedurft hätte, wäre Sie gerne noch geblieben!!! Aber das liegt leider nicht in unserer Hand 😭
    Sie ist im Fussballhimmel und achtet auf Euch
    YNWA liebe Ma, liebe Walli….😭

    Antwort
  • 6. März 2018 um 19:23
    Permalink

    Toll geschrieben, klasse ….hab nen Kloß im Hals.

    Antwort
  • 6. März 2018 um 21:01
    Permalink

    Ich habe sie leider nicht gekannt, aber sie muss ein wahrer Borussen Engel gewesen sein. Ich wünsche ihr einen wunderschönen Platz im Fußballhimmel. 💚💚💚💚💚 ich bin mir sicher, sie schaut unserer Borussia vom Himmel aus zu und drückt die Daumen. 💪💪💪❤❤❤❤😇😇😇😇

    Antwort
  • 6. März 2018 um 23:02
    Permalink

    Nun erst mal guten tag allesamt ich kannte diese treue Frau namens Walli auch nicht persönlich aber sie hatte auf jedenfall die Raute im Herzen und verstehe das bin auch ein Fan dieser Borussia aber sie u.ich kannten noch die gute Zeiten 70 ger Jahre usw.aber das was uns hier momentan geboten wird das tut schon sehr weh ich bin schon sehr sehr enttäuscht vo dieser manschaft kein Herz kein Wille keine Handschrift zu erkennen und ich könnte mich dran halten ich wünsche mir und auch für Walli u.dem Verein das endlichmal die Manschaft mit gesichter auflaüft wo man erkennt diese jungs wollen gewinnenu.nicht wie bisher wenn sie beim auflaufen schon das Verlierer Gesicht zeigen

    Antwort
    • 7. März 2018 um 8:50
      Permalink

      Wenn du Sie gekannt hättest,hättest du glaube ich nicht’s vom Alltagsgeschäft eingebracht.Sie war einfach nichts Alltägliches und es tut weh sie nichtmehr erleben zu dürfen.Walli Ruhe in Frieden

      Antwort
  • 7. März 2018 um 6:35
    Permalink

    Sie war eine super tolle Frau….die nie in Vergessenheit geraten sollte….sie hat eine schweige Minute im Park verdient…auch einen Platz im Borussen Museum…sie sollte zur Legende werden

    Antwort
  • 7. März 2018 um 11:54
    Permalink

    Ich habe leider nie das Glück gehabt , diesen tollen Menschen, kennegelernt zu haben.
    Aber wie ich einige Artikel und auch diesen über “Walli” gelesen habe, merke ich das sie die Seele der Borussia war und auch hoffentlich so in Erinnerung bleibt.
    Danke das so Menschen gibt, hoffe sie schaut aus dem Grün-weiss-schwarzen Himmel ihren Jungs beim feiern zu. YNWA
    Gruss aus Perth/ Australien

    Antwort
  • 7. März 2018 um 17:36
    Permalink

    Für mich war Walli im Alt Eicken wie meine Mama,wenn ich ma den Arsch zu hatte und zu wenig Kohle hatte,sagte sie einfach”is jut jung,bring ed dad näschste mo mit” oder im Fanladen,weil ich immer so laut gerülpst hatte,bekam ich auch ma einen auf de Deckel,aber geanu daran erkannte sie mich,ich könnte so viele Geschichten aus Bökelbergzeiten mit ihr zum besten geben,ich war und bin immer noch geschockt,dass unser Engel von uns gegangen ist,aber unglaublich dankbar,diese tolle einzigartige Frau gekannt zu haben,es war und ist ein Privilleg,dass ich nie mehr missen möchte,mach ed jut Walli

    Antwort
  • 7. März 2018 um 18:05
    Permalink

    Jeder von uns hat so seine eigene geschichte mit Walli die treue Seele des Vereins
    R.I.P. Walli unvergessen in unserem Herzen und damit im geiste immer dabei….

    Antwort
  • 7. März 2018 um 20:37
    Permalink

    Mach et joot Walli,

    ich kannte sie vom Shop, wo sie mir mal ein Tshirt, mal einen Pin verkauft hat.

    Ich kannte sie von der Tribüne in Sevilla, wo sie mit uns allen unterwegs war in ihrer Kutte.

    Ich kannte sie aus dem Bewerbungsfilm unserer Borussia, ihre Worte “4 Tage besoffen” werden mir auf ewig im Gedächtnis bleiben.

    Super, ein Original!

    Und doch kannte ich sie nicht wirklich und viel zu kurz.
    SCHADE SCHADE SCHADE
    Grüße mir meinen Freund Michel, grüße mir Manolo und all die anderen Borussen, die schon voran gegangen sind von mir.
    Wir kommen nach, aber jetzt noch nicht.
    Einmal Borussin, immer Borussin!

    Hut ab, ich verneige mich vor einem Menschen, der auf dieser Welt eine Lücke hinterlässt.

    Adios y hasta mañana Walli

    Antwort
  • 17. März 2018 um 13:51
    Permalink

    Wir haben Walli nicht persönlich gekannt,aber Ihre Tochter Erika….
    Dadurch wissen wir,was Walli,für eine Persönlichkeit war und ist….
    Sie wird deswegen immer in unserem Herzen sein…..
    Unsere Enkelkinder sind geschockt….
    Walli mach et joot…..
    H & B……”.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.