Ein neuer Zusammenhalt

Am Abend gegen Bremen steht die Nordkurve in der Pflicht. Zwar müssen auch die Jungs auf dem Platz den positiven Trend aus den Spielen gegen Dortmund (spielerisch) und Hannover (kämpferisch) bestätigen, sollten dabei aber auf eine Kurve hoffen, die sich endlich mal wieder positiv zeigt.

Kurven sind ja so etwas wie Seismographen für die Stimmung, die in einem Verein herrscht. Dementsprechend passte das Bild, das die Nordkurve in den letzten Wochen abgab, ganz gut zur Lage rund um Borussia. Die Mannschaft gewann und traf nicht und auch die Fanszene präsentierte sich in vielen Punkten nicht wirklich von ihrer besten Seite. Insofern – und das ist die gute Nachricht, die der aktuelle Trend ja auch bestätigt – kann es derzeit eigentlich nur bergauf gehen.

Zunächst aber ein kurzer Blick zurück: da waren die Spannungen innerhalb der Kurve im Zuge des Leipzig-Spiels, über die ausreichend gestritten und diskutiert wurde. Für uns war es nie zu verstehen, wie Leute sich für oder gegen Ultras oder Kutten stellen konnten. Oder wie Leute über die Art des Supports streiten können. Das sind Befindlichkeiten, die nur unnötig Öl ins Feuer gießen. Jeder darf so supporten, wie er Bock hat. Und im Idealfall gibt es dann Phasen, in denen alle gemeinsam die Mannschaft dahin schreien, wo Borussia hingehört: nach vorne!

Nach dem Hannover-Spiel waren es dann andere Dinge, die dazu führten, dass viele Leute aus der Szene zumindest tief durchatmen mussten. Da kam es zu Belästigungen einer jungen Frau im Zug – ausreichend dokumentiert in verschiedenen Medienartikeln. Auch wenn viele Leute solche Berichterstattungen als „Dreck aufwirbeln“ bezeichnen, ist dies nun einmal die Aufgabe der Presse. Insbesondere in einem solchen Fall, der offenbart, dass unsere Fanszene  Nachholbedarf hat, wenn es darum geht, Sexismus zu problematisieren. Und nur um es an dieser Stelle offen klarzustellen: Damit meinen wir ausdrücklich keine einzelnen Gruppen. Über Vorfälle wie diese muss aber offen gesprochen werden (dürfen).

Wie bereits in einem Vice-Artikel anonym aus der Szene bestätigt (und auch nach unseren Infos), gab es nach Samstag interne Konsequenzen. Das finden wir gut! Vor allem weil wir von verschiedenen Seiten gehört haben, wie sehr sich bekennende und allesfahrende Borussia-Fans für derartige Ausfälle schämen. Wenn sogar unsere Fanbetreuung von einer „Schande“ spricht, sagt das ja alles.

Jetzt gilt es also, diesen etwas negativen Eindrücken der letzten Wochen zumindest einen positiven, gemeinsamen Support entgegenzusetzen. Ein Anfang für einen neuen Zusammenhalt ist übrigens auch hinter den Kulissen gemacht: Nach den Leipzig-Vorfällen sprechen die verschiedensten Teile der Szene wieder offener miteinander. Auch das finden wir sehr gut und wichtig. Denn die Nordkurve ist, wie oben erwähnt, eben Seismograph für die Grundstimmung im Verein. Und speziell deshalb sollten aus unserer Sicht die verschiedenen Teile der Szene den aufstrebenden Trend der Mannschaft zum Anlass nehmen, selbst wieder positiver auf den Verein und das Umfeld zu wirken.

Und ehrlich: Heute Abend könnte es kaum bessere Rahmenbedingungen geben. Klar, es ist ein bisschen kalt und viele Leute kränkeln. Aber kommt: Flutlichtspiel gegen einen Gegner, der gegen den Abstieg kämpft, trotzdem sehr ordentlich nach vorne spielt und nichts zu verschenken hat – das ist doch ein optimaler Anlass, um endlich mal wieder ein Feuerwerk abzubrennen! Trotz Hannover-Sieg ist aber klar: Das wird nicht leicht für unsere Jungs werden. Gemeinsam mit uns, der Nordkurve, sollte aber ein Sieg drin sein!

Deshalb gilt für uns heute das einfache wie unmissverständliche Motto: Kämpfen und siegen!

(Foto zu diesem Beitrag: nordkurvenfotos.de)

8 Gedanken zu „Ein neuer Zusammenhalt

  • 3. März 2018 um 14:04
    Permalink

    Ich habe gestern wie immer alles gegeben,in Block 14.Viele andere auf dem Rasen und der Bank wie immer nicht.

    Antwort
  • 3. März 2018 um 20:21
    Permalink

    Hoffentlich verlängert der M.E. nicht frühzeitig mit D. H. , dass kann teuer werden.
    Nach einem 2:0 gegen einen im abstiegskampf befindlichen Gegner noch ein 2:2 über die Zeit bringen, dass ist schon Europa Verdächtig…
    Grüße an Herrn Völler, die drei Punkte haben Sie schon sicher. Grüße an alle Leidensgenossen !!

    Antwort
  • 3. März 2018 um 20:59
    Permalink

    Und wieder die Aussagen nach dem Spiel ” wir hätten gewinnen müssen aber…..”. Man kann es nicht mehr hören. Mit der Einstellung und Dummheit gewinnen die kein Spiel mehr. Der Punkteschnitt wäre auf 34 Spiele unter 30, also klar ein Absstieg. Gute Nacht Fohlenelf

    Antwort
  • 4. März 2018 um 7:16
    Permalink

    10 Minuten Volldampf reichen eben nicht. Und wenn du dann noch Jantschke für Kramer bringen musst, zeigt das das ganze Elend der Reha-Abteilung.

    Antwort
  • 5. März 2018 um 15:34
    Permalink

    sorry, aber ich habe dieses mal eine etwas andere Meinung. Es ist für mich absolut nicht nachvollziehbar, warum es bei dem Hofmannkopfball keinen Handelfmeter gegeben hat. Und das obwohl der Schiri sich das Ganze nochmal angekuckt hat. Zu diesem Zeitpunkt stand es 2-0 und wenn jemand den fälligen Elter verwandelt hatte, wäre das Spiel vermutlich durch gewesen. Das war für mich spielentscheidend, denn es war absehbar das wir, wenn Kramer runter muss, ins Schwimmen kommen. Bremen ist aus meiner Sicht qualitativ besser als der aktuelle Tabellenplatz. Und somit sollten wir jetzt nicht den Fehler machen, unsere Borussia abzuwerten, denn wir hatten auch in HZ 2 wieder genug Chancen das Spiel zu entscheiden. Leider haben wir in der letzen Zeit auch immer wieder Pech mit Schiri,- bzw. Videoentscheidungen, aber das ändert sich auch mal wieder…
    Beim ersten Gegentreffer sieht Sommer (wieder mal) auch wg. seiner Grösse nicht gut aus und hier sehe ich, genau wie auf der Linksverteidigerposition (Wendt ist, wenn er spielt, zu langsam und zu passiv) und im Sturmzentrum gr. Handlungsbedarf.
    Wobei es Boba wieder gut gemacht hat, aber in der Endkonsequenz wird ein Stürmer eben nun mal an Toren gemessen.
    Also weiter gehts mit der Raute tief im Herzen. In Leverkusen haben wir schon oft gut ausgesehen, wenn niemand mit etwas gerechnet hatte. Ich bin wie immer optimistisch.

    Antwort
  • 5. März 2018 um 16:45
    Permalink

    Uwe, ich gebe dir vollkommen Recht. Die Bremer, in Bestbesetzung angereist, sind eine spielstarke Mannschaft und haben schon es Öfteren einen Rückstand gedreht. Am Freitag Abend stand eine sehr junge Fohlenelf auf dem Platz. Und mit der Auswechselung von Zakaria und Kramer haben wir viel Qualität verloren. Leider ist unsere Verletztenliste lang und ich hoffe, dass sich das bald wieder ändert. Hier ist unsere medizinische Abteilung gefragt. Die Schirientscheidungen, einschließlich des Videobeweises sind schon seit längerem nicht gerade auf unserer Seite, aber irgendwann muss auch hier das Glück wieder zu uns zurück kommen, da bin ich mir sicher!!!!
    Aber wir haben schon weitaus schlimmere Zeiten erlebt und die Liebe zum Verein hat uns immer wieder motiviert und laut durch alle Stadien des Landes weitergetragen. Keiner will diese beschissene Zeit wieder haben und deshalb weniger meckern und mehr Supporten im Stadion, im Web einfach überall, egal wo.
    Wir können die Verletztenliste nicht kürzen, die verlorenen Punkte nicht zurückholen und schon gar nicht das Gesicht der Mannschaft auf dem Platz ändern. Aber wir können wieder mehr positive Stimmung ausstrahlen!
    Und deshalb am Samstag in Leverkusen alles geben, und anfeuern von Beginn an, denn wir sind Borussia und machen immer weiter!
    Viva Borussia!!!!!!!

    Antwort
  • 7. März 2018 um 9:35
    Permalink

    Entschuldigt bitte meine Unwissenheit, aber was ist ein “Vice-Artikel”?

    Antwort
  • 9. März 2018 um 12:43
    Permalink

    Ich bin nicht unbedingt ein Freund der Ultra Bewegung, aber bzgl. letzten Freitag muß man auch mal sagen, daß ohne deren Support gar nix im Stadion los gewesen wäre.

    Der Rest der Nordkurve war ja sowas von tot…..

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.