Geht besser, geht schlechter!

Nach der bitteren Niederlage gegen Leipzig widmen auch wir uns der Europa-League-Auslosung vergangene Woche. Mit dem AS Rom, Istanbul Basaksehir FK und dem Wolfsberger AC erwarten uns Gegner, die auf den ersten Blick bei den meisten Fans wahrscheinlich keinen Jubel ausgelöst haben. Und trotzdem finden wir: Kein Grund, Trübsal zu blasen!

Hätte man vor der Auslosung eine Umfrage unter Borussinnen und Borussen gestartet, hätten sich vermutlich nur die wenigsten Spiele gegen Basaksehir und den Wolfsberger AC gewünscht. Diese wenig steile These stützt ein Zitat unseres Managers Max Eberl, der kurz nach der Auslosung über die sozialen Medien unserer Borussia zum Besten gab: „Es gab im Vorfeld Gegner, die man gerne gehabt hätte, und Gegner, die man nicht so gerne gehabt hätte. Jetzt hat man Gegner bekommen, mit denen man gar nicht so sehr gerechnet hat.“

Sowohl sportlich als auch aus Fansicht dürfte lediglich der AS Rom im Vorfeld in den Gedankenspielen einiger Fans eine Rolle gespielt haben. Die Gründe hierfür sind bekannt: Ein großer Verein mit riesigem Namen, der in den letzten Jahren eher in der Champions League Zuhause war. Hinzu kommen die Erinnerungen an den legendären Auftritt von 10.000 Borussinnen und Borussen vor sechs Jahren beim Spiel gegen den Stadtrivalen Lazio, von denen viele von uns vermutlich unseren Enkelkindern noch erzählen werden. Kurzum: Rom ist – trotz des Spiels 2013 – sicher ein Top-Los und immer eine Reise wert.

Istanbul: Die zweite bekannte Metropole!

Neben der „ewigen Stadt“ sollte auch ein zweiter uns zugeloster Verein und das dazugehörige Reiseziele die Vorfreude und Motivation auf die anstehende Europa-League-Saison nicht schmälern. Ganz im Gegenteil! Denn mit Istanbul schickt uns die UEFA in eine weitere bereits bekannte Metropole dieser Welt. Ebenfalls eine Stadt mit dieser ganz eigenen Kultur und so viel Geschichte. Eine zweite Möglichkeit, der Welt zu zeigen, was Borussia ausmacht. Eine zweite Möglichkeit, die schönsten Farben der Welt in diese bedeutenden Städte zu tragen. Sicher wird den einen oder anderen die politische Situation in Istanbul abschrecken und dafür haben wir auch vollstes Verständnis: Uns hat es dort damals aber mehr als gut gefallen! Und zumindest in Istanbul selbst scheint der türkische Alleinherrscher Erdogan ja nicht mehr die absolute Macht zu haben. Vielleicht beruhigt das etwas …

Und Wolfsberg? Da wird so manch einer erstmal Google bemüht haben und sich gefragt haben, wo wir da überhaupt hinmüsen. Gut 80 Kilometer südwestlich von Graz (dort wird das Spiel im November stattfinden) liegt dieser auf den ersten Blick beschauliche kleine Ort mit ca. 25.000 Einwohnern. Was auf den ersten Blick wirkt wie ein Testkick im Rahmen des schon traditionellen Trainingslagers am Tegernsee, ist in den kommenden Wochen tatsächlich Teil einer hoffentlich erfolgreichen Europapokalsaison mit Borussia. 

Urlaub am Wörthersee

Wer denkt, dass Wolfsberg sowohl sportlich als auch reisetechnisch vollkommen uninteressant zu sein scheint, der mag was den Sport angeht vielleicht Recht haben, hat dann aber noch nicht über einen Kurzurlaub am Wörthersee in Klagenfurt nachgedacht. In Anbetracht der kurzen Distanz von gerade einmal 40 Autominuten definitiv einen Abstecher wert. Und gegen Urlaub unter Gleichgesinnten kann wohl niemand was haben. Einige Todesmutige unserer Redaktion planen dagegen bereits eine lange Zugreise – darüber hinaus könnte aus der Fanszene heraus sogar ein Sonderzug stattfinden. Wolfsberg ist also keinesfalls das „lahme Ziel“, dass einige Borussinnen und Borussen darin zunächst gesehen haben. Wir sind uns sicher: Diese Tour wird eine richtige Gaudi!

Sicherlich: Für viele Gladbacher wären das Old Trafford mit dem Starensemble von Manchester United, das Ibrox Stadium der Glasgow Rangers oder eine kurze Anfahrt zum De Kuip in Rotterdam wünschenswerter gewesen als die drei Destinationen Rom, Istanbul und Graz. Keine Frage! Aber es hätten auch Touren nach Düdelingen oder Oleksandrija werden können. Wie immer gilt bei so einer Auslosung: Es geht immer besser – häufig geht es aber auch wesentlich schlechter. Wir finden: So schlecht hat es uns nicht getroffen. Und wer weiß, wo es uns diese Saison international noch hinverschlägt…

Letztlich gilt doch: Ob Balkan oder England, ganz gleich wohin es geht – Borussia spielt endlich wieder international. Und dabei wird unser geliebter Verein auch in dieser Saison wieder von Tausenden durch Europa getragen werden. Darf man den vielfältigen Kommentaren auf den einschlägigen Seiten und Netzwerken im Internet glauben, ist die Vorfreude bei allen Beteiligten riesig. Es kann also endlich wieder los gehen! 

Foto zu diesem Beitrag: UEFA.com

Ein Gedanke zu „Geht besser, geht schlechter!

  • 2. September 2019 um 14:36
    Permalink

    Die Ziele sind OK. Klar ist es immer schöner wenn man in eine neue Stadt fahren kann aber wie Ihr schon erwähnt kann man nach Rom und Istanbul und auch 2 mal hin. In Istanbul werden wir ja dann auch noch ein neues Stadion sehen.

    Das schlimme an den Losen finde ich die Stadionkapazitäten in Istanbul und Graz. Hier wird es,
    wenn man nicht im Besitz einer Auswärtsdauerkarte ist, kaum Tickets für die reisewilligen Borussen geben.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.