MitGeredet #08: Aus der Nordkurve zum Vereinsfotografen – Christian Verheyen im Gespräch

Borussia verliert am Wochenende ihr 8. Rückrundenspiel und hat nun selbst die Conference-League-Qualifikation nicht mehr in der eigenen Hand. In unserer neuen Podcast-Folge sprechen wir deshalb nur kurz übers sportliche Geschehen und widmen uns sonst einem weiteren tollen Gesprächsgast: Dieses Mal begrüßen wir Borussias Klub-Fotografen Christian Verheyen!

Es kommt selten vor, aber sportlich fehlen auch uns mittlerweile die Worte! Nach einer 1:0-Pausenführung verliert Borussia auch gegen den VfB Stuttgart und hat nun in sage und schreibe 12 Spielen eine Führung aus der Hand gegeben. Wahnsinn! Wo stünde die Mannschaft nur ohne diesen Negativlauf? Entsprechend kurz halten Christoph und David die sportliche Analyse in unserer neuen Podcast-Folge – wobei die zwei dennoch ziemlich klare Worte finden!

Im Zentrum dieser Folgesteht aber ein Protagonist aus Borussias Medienabteilung: Vereinsfotograf Christian Verheyen ist zu Gast und erzählt seinen Weg vom Fanszene-Fotografen (u.a. Nordkurvenfotos.de) und aktiven Fan zum hauptamtlichen Klubfotografen für Borussia. In dem sehr kurzweiligen Gespräch spricht Christian zum Beispiel über einen “Foto-Klau” des Vereins bei der 110-Jahre-Choreo, einigen bösen Blicken von Oldie Martin Stranzl oder der Geschichte hinter dem ganz besonderen Tor von Granit Xhaka 2015 gegen den 1. FC Köln. Hört rein, teilt den Podcast und gebt uns Feedback. Wir freuen uns auf jede einzelne Reaktion!

Aktuelle Folge MitGeredet. hören

MitGeredet. auf Spotify hören

MitGeredet. auf Apple Podcasts hören

MitGeredet. auf Anchor hören

MitGeredet. auf “Football was my first love” hören

Foto zu diesem Beitrag: Tim Siebmanns via Christian Verheyen 

6 Gedanken zu „MitGeredet #08: Aus der Nordkurve zum Vereinsfotografen – Christian Verheyen im Gespräch

  • 17. Mai 2021 um 19:21
    Permalink

    Sprachlos ist mir zu schön gesagt und wird der Situation in keinster Weise gerecht.

    Für mich ist diese 2. Saisonhälfte ein abstossendes Desaster ohne gleichen.

    Über die Art und Weise des Umgangs mit seinem Abgang von “ihr wisst schon wen” brauchen wir nicht mehr zu reden. Viel zu viel wurde über den charakterlosen Projektleiter geschrieben.

    In Sachen “Charakterlosigkeit” scheint er aber ein Meister seines Fachs zu sein, denn bei der Vermittlung dieses Wissens an die Mannschaft scheint er sich mehr als übertroffen zu haben.

    Seit Wochen, ach was, seit Monaten wird dem schon durch Corona stark gebeutelten Fan ein immerwährendes Inferno an Offenbarungen und nie endendes Elend zugemutet.

    Nie hätte ich es für möglich gehalten, dass diese Komponenten mich dermaßen von meiner Borussia distanzieren würden. Jeden Morgen wache ich auf und kneife mich, um dann mit Entsetzen festzustellen, dass das alles kein Traum ist, sondern eher ein Trauma geworden ist.

    Wie man innerhalb kürzester Zeit Vereinsmitgliedern und eine Fangemeinschaft so vor den Kopf stoßen konnte, sucht seinesgleichen.

    Mir wird so etwas nie wieder passieren, da ist tatsächlich eine große Illusion kaputt gemacht worden. Nie wieder werde ich mit so viel Herz mit meiner Borussia fiebern, nie wieder so um sie bangen und nie wieder um sie weinen, wie es z. B. 1999 der Fall war.

    Mir ist in brutaler Art und Weise klar gemacht worden, dass der Fan eine viel zu große Identifikation mit seiner Borussia hat, während der gemeine Arbeitnehmer nur immer seinen persönlichen Profit und seine Habgier im Sinn hat, obwohl er immerwährend und scheinheilig, die Raute küssend, nimmer endende Floskeln (Lügen) und Treueschwüre von sich gibt.

    Aber wer geglaubt hatte, das sich das Ganze zur kommenden Saison bessern könnte, der sieht jetzt dem nächsten charakterlosen Projektleiter entgegen, der die Eintracht in Zwietracht zurücklässt.

    Wer also meinte, das Desaster ließe sich nicht toppen, der wird doch wahrlich und tatsächlich eines Besseren belehrt. Welch ein widerlicher Wahnsinn in diesen nie gekannten Pandemiezeiten.

    In diesem Sinne wünsche ich uns Fans das Allerbeste, allen anderen Scheinheiligen das was sie verdienen.
    VIVA 《B》ORUSSIA

    Antwort
  • 22. Mai 2021 um 17:34
    Permalink

    Platz 8, damit sind die Jungs noch gut bedient.
    Wer jetzt Weg will, weil nicht Europäisch gespielt wird, der sollte sich mal hinterfragen.
    Wer jetzt enttäuscht ist und jammert, dazu seit ihr ganz allein verantwortlich.
    Fazit, ganz schnell vergessen!!!

    Antwort
  • 22. Mai 2021 um 23:30
    Permalink

    Borussia hat fertig. Platz 8 hinter Union Berlin. Glückwünsche. Schon wieder einstellig. Super Saison. A. H. wird’s schwer haben, das zu übertreffen. Die Pharisäer geben sich die Klinke in die Hand. Der Driss geht von vorne los.

    Antwort
  • 23. Mai 2021 um 10:36
    Permalink

    Ich glaube Dieter Hecking und Co lachen sich tot. Max werd endlich wach, und sag endlich mal was Du wirklich denkst. Du kannst den Fans doch nicht ernsthaft erzählen, die zwei Jahre mit dem ….. hätten was gebracht. Er hat nicht einen Spieler besser gemacht. Gar keinen. Nicht mal seinen Lieblingsschüler. Jetzt sind wir fast wieder da wo wir vor 10 Jahren waren.

    Antwort
  • 24. Mai 2021 um 15:26
    Permalink

    Liebe Borussen-liebe Fans !
    Ich bin seit über 45 Jahren Anhänger von Borussia.Was sich aber in den letzten
    Saisons abgespielt hat schlägt dem Fass den Boden aus.
    Ein neuer Trainer der das blaue vom Himmel verspricht der aber nur seine eigene
    Karriere im Sinn hat und alle für Dumm verkauft.
    Spieler die an Selbstüberschätzung leiden,sich für Nationalspieler halten aber noch nicht einmal Bundesligamittelmaß haben und das Wort Leidenschaft nur aus Liebesfilmen kennen.
    Vorstandsmitglieder die entweder dummes Zeug oder garnichts sagen oder zu sagen haben.
    Und zur Krönung ein sportlicher Leiter der alle Mißerfolge schönredet,der sich selbst für “Superschlau hält” der aber nicht den Mut hat gemachte Fehler zuzugeben.
    Man kan die Vergangenheit zwar mit der heutigen Zeit nicht vergleichen-aber
    Hennes Weisweiler oder Helmut Grasshof würden sich im Grabe umdrehen wenn Sie sehen würden was heute passiert.

    Antwort
    • 25. Mai 2021 um 5:52
      Permalink

      Ich behaupte, Helmut Grasshof wäre sehr stolz (besonders auf den sportlichen Leiter!), wenn er sehen würde, was aus seiner Borussia im Jahre 2021 geworden ist!
      …..und ich bin auch schon seit über 45 Jahren Anhänger von Borussia (…weiß zwar nicht, was das für eine Rolle spielt, muss man aber offenbar immer betonen!)

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.