MitGeredet. #35: Die Bayern-Dauerbesieger – ein Erfolg echter Borussen!

Die Bundesliga ist zurück aus der kurzen Winterpause und Borussia siegt direkt mal beim großen FC Bayern in München. In Folge #35 unseres Podcasts diskutieren die beiden Hosts Christoph und David die Rahmenbedingungen rund ums Spiel und ordnen den ersten Dreier seit fast zwei Monaten ein. Außerdem geht es um die Winter-Transferperiode und die Frage, wer kommen könnte, wenn Borussia Einnahmen generieren würde!

Das war doch mal ein Ausrufezeichen! Mit dem 2:1-Sieg beim zwar immer noch ersatzgeschwächten, aber keinesfalls chancenlosen FC Bayern ist Borussia stark in die Rückrunde gestartet. In unserer neuesten Podcast-Folge unseres Audio-Formates “MitGeredet.” blicken unsere beiden Hosts Christoph und David auf den Freitag zurück und ordnen den Erfolg in den Gesamtkontext einer weiterhin komplizierten Borussia-Situation ein. Was den beiden Mut macht: Der Sieg geht vor allem auf das Konto einiger “echter Borussen”, also solcher Spieler, mit denen man sich als Fan weiterhin voll identifizieren kann: Sommer, Lainer, Jantschke, Kramer, Stindl. Ein Riesen-Kompliment an diese Jungs!

Passiert noch etwas auf dem Transfermarkt?

Zu solchen Spielern zählt Marcus Thuram sicherlich nicht mehr. Die Kritik am Franzosen wächst immer weiter. Thuram selbst versprüht null Esprit oder vermittelt den Eindruck, dass er noch voll bei Borussia ist. Wir schauen in der Folge noch einmal intensiv auf den Transfermarkt, nennen mögliche Neuzugänge, schränken aber auch ein, dass diese wohl nur bei einem Thuram-Verkauf kommen werden. Und sind wir ehrlich: Der Junge tut aktuell leider wenig dafür, dass sich Vereine um ihn kloppen oder bereit sind 20+X Millionen Euro für ihn zu bezahlen.

Borussia und die Frage nach einem Investor?

Das alles wirft natürlich die Frage auf, ob unser Klub (vor allem aufgrund der Corona-Pandemie) in Zukunft doch auf externe Geldgeber angewiesen sein wird. Max Eberl hat dieses Thema vor dem Bayern-Spiel selbst aufgemacht. Wir besprechen Eberls Aussage und beleuchten die Frage, ob Borussia einen Investor braucht, es eventuell alternative Ideen gibt oder unser Verein komplett auf solche Geldgeber verzichten sollte. Diese ganzen Themen garnieren wir natürlich mit dem Ausblick auf das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen.

Aktuelle Folge MitGeredet. hören:

MitGeredet. bei Apple Podcasts

MitGeredet. bei Google Podcasts

MitGeredet. bei Anchor

MitGeredet. bei “Football was my first love”

3 Gedanken zu „MitGeredet. #35: Die Bayern-Dauerbesieger – ein Erfolg echter Borussen!

  • 10. Januar 2022 um 15:58
    Permalink

    Der Kommentar, echte Borussen ist mir schleierhaft. Das erste Tor schoß Neuhaus, und das technisch hervorragend. Und hinten mühten sich auch Ginter und Elvedi, gegen den immer noch Traumsturm mit Gnabry, Lewandowski und Müller redlich ab. Und das erfolgreich. Ich habe auch gesehen das auch gerade benannten Spieler, sich richtig reingehauen haben. Als Borussen Fan weiß man, dass wenn bei uns einer lange Zeit gut spielt, er sich halt für reichere Vereine empfiehlt. Das war schon bei Mathäus und Effenberg so, und hört jetzt auch nicht bei Zakaria und Ginter auf. Und das jetzt auch offen über Investoren nachgedacht, und intern bestimmt auch heiß diskutiert wird, ist den Zeichen der Zeit geschuldet und zeigt das auch unsere Verantwortlichen, ihr Tun und Handeln hinterfragen und die Borussia besser aufstellen möchten.

    Antwort
    • 10. Januar 2022 um 19:42
      Permalink

      Und wieder eine Fehleinschätzung, man sollte sich mal genauer damit befassen und nicht irgendetwas schreiben, was nicht den Tatsachen entspricht. Die Spieler sind für die Leistungen auf dem Platz verantwortlich, und dies haben Sie in den letzten Spielen nicht gezeigt. Die Gründe hierfür lag in den Köpfen der abwanderungswilligen Spielern, was auch ganz klar erkannt und kommuniziert wurde. Vertragsverhandlungen und Angebote lagen auf dem Tisch. Weder der Vorstand noch, Herr Eberl dafür verantwortlich zu machen.
      Und die Leistung gegen B.München war ja wohl absolut in Ordnung, Läuferisch, kämpferisch Top, was will man mehr. Ach, da gibt es ja noch die 82 Mio. Bundesliga Trainer, und Unternehmensführern, die sich ja bestens auskennen. Man kann auch das kleinste Haar in der Suppe finden.

      Antwort
  • 10. Januar 2022 um 18:39
    Permalink

    War nen guter Jahresstart von Euch, gerade der Perspektiv/Investorteil. Mehr davon. Und sagt mal was zur Ersatzbank und insbesondere zu Laci Benes, der die besten Standards drauf hat, nur kaum ne Chance kriegt. Warum? Viele Grüße aus Berlin von einem Altborussen

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.