Nix Wachablösung!

Am Donnerstagabend spielt Borussia auf internationaler Ebene beim FC Schalke 04. Eine spezielle Konstellation, auch aufgrund der Liga-Begegnung vom vergangenen Samstag. Während einige Borussen schon ihre Reise nach Stockholm buchen, sagen wir: Ball flachhalten! Unser Vorspiel.

Wer sich dieser Tage durch die sozialen Medien (aber auch einige freundeskreisinterne WhatsApp-Gruppen) kämpfte, konnte angesichts der Reiseplanungen einiger Anhänger unseres glorreichen Vereins schon vom Glauben abfallen. Die Route „Mönchengladbach – Stockholm – Berlin“ Mitte/Ende Mai scheint der neue heiße Scheiß in der Gladbacher Fanszene zu sein. Da werden Flugangebote hin- und hergeschickt, Hostels geblockt, Feier-Möglichkeiten erörtert. Alles für die ganz individuelle „Woche des Lebens“!

Freilich, auch wir hätten nie gedacht, dass wir einem Final-Einzug (ausdrücklich gemeint: DFB-POKAL!) jemals so nahe kommen würden wie in dieser Saison. Die Chance ist historisch, es gibt aber noch eine Hürde zu nehmen: das Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt. Träumereien sind erlaubt, mehr aber auch nicht! Was natürlich ebenso für die Europa League gilt. Schalke ist und bleibt trotz sportlicher Schwächeperiode derzeit ein unangenehmer und starker Gegner. In zwei Spielen ist alles möglich – aber dann kommt ja erst das Viertelfinale. In diesem Sinne: Ruhe bewahren!

FANFREUNDLICHE PREISE

Das gilt auch auf anderer Ebene: Der eine oder andere Fan, aber auch einige Journalisten wähnen Borussia schon kurz vor einer „Wachablösung im Westen“ (Kicker Donnerstagsausgabe). Hallo? Schaut doch nur mal auf den Marktwert des Schalker Kaders, die Personalausgaben, die gesamte Aufstellung des Vereins oder auch die zahlreichen Champions-League-Teilnahmen in den vergangenen zehn Jahren. Jeder Borusse tut gut daran, den Ball flachzuhalten und mit Demut zu schauen, was unser Verein in den vergangenen fünf Jahren erreicht hat.

Zumal Schalke selber ja eine ganz andere Wachablösung bereits vollzogen hat. Unser Klub brüstet sich ja neuerdings auffallend aggressiv und oft mit dem Titel „fan- und familienfreundlichster Klub“. Grüßaugust Rolf nahm diesen Status zuletzt ja sogar zum Anlass, den eigenen Anhängern vorschreiben zu wollen, welche und wie viele Banner in der Kurve auftauchen dürf(t)en. Wir fragen uns trotzdem, warum der „familienfreundlichste Klub“ nicht mit den absolut fairen Preisen auf Schalke mitgeht. Gerade einmal 15,50 Euro kostet der europäische Stehplatz in Gelsenkirchen. Natürlich sind die Tickets im Oberrang teurer. Wir bewerten die königsblaue Preispolitik dennoch als absolut fanfreundlich und positiv. Immerhin müssen Schalker in Mönchengladbach 27,50 Euro für den Platz im Stehblock berappen. Chapeau! Da klingelt’s in der Vereins-Kasse.

DRÜBER NACHDENKEN, BORUSSIA!

Unser Verein muss sich dann schon fragen lassen, wie das Image des familienfreundlichsten Clubs und solche deutlich teureren Stehplatztickets für Auswärtsfans zusammenpassen. Wenn die Schalker uns gegenüber so fair agieren, dann wäre es doch das Mindeste gewesen es ihnen gleich zu tun. Aber auch unabhängig von den Preisen anderer Vereine sollten die eigenen Preise nicht dem maximalen Profit dienen, sondern die Interessen der Fans und Familien in den Blick nehmen. Mal drüber nachdenken, liebe Borussia!

Aber zurück zum Sport und zur eigenen Mannschaft! Die macht derzeit ja auch Spaß genug: Wahnsinn, wie sich Borussia in den vergangenen Wochen stabilisiert hat. Die Mannschaft agiert selbstsicher, steht hinten gut, spielt ordentlich nach vorne, läuft und kämpft Gegner um Gegner nieder. Dieter Hecking hat wieder die Werte eingeführt, die unseren Verein nach der Last-Minute-Rettung 2011 unter einem anderen Trainer so stark machten. Ergebnis: vollkommen offen.

EIN PAKET DINA4-BLÄTTER

Und deshalb ist ein Weiterkommen in der Europa League natürlich auf keinen Fall unrealistisch. Auch wenn die Partie gegen einen deutschen Gegner sicher nicht den absoluten internationalen Flair versprüht: Wir freuen uns auf das Spiel! Die Hütte auf Schalke wird heute Abend brennen, auch deshalb verspüren wir das übliche internationale Kribbeln. Und das, obwohl wir nicht gestern schon irgendwo hinfliegen mussten, sondern uns am Nachmittag ganz entspannt per Bahn auf den Weg nach GE machen können – zusammen mit knapp 5.000 anderen, hochmotivierten Borussen!

Auch das könnte zum Faustpfand werden: Die Unterstützung von uns Fans. Schalke muss liefern, zwischen Mannschaft und Fans passt momentan ein ganzer Packen Blätter. Zwar wird die Nordkurve GE ordentlich Gas geben, ob die millionenschweren Kicker auf dem Rasen aber verstehen, um was es wirklich geht, darf aufgrund der durchwachsenen Leistungen der vergangenen Wochen (und vor allem des vergangenen Samstags) aber durchaus bezweifelt werden.

Umso wichtiger ist es, dass wir als Einheit auftreten. Schreien wir unsere Jungs, die in den vergangenen Wochen so überzeugt haben, also nach vorne. Stehen wir wie eine Wand hinter ihnen. Erkämpfen wir uns gemeinsam die perfekte Ausgangssituation für den kommenden Donnerstag. Wir sind Borussia, wir haben eine einmalige Chance, das könnte unsere Saison werden. Aber nur, wenn auch alles stimmt.

ALSO! ALLES MOBILISIEREN: AUF GEHT’S, NORDKURVE

Foto zu diesem Beitrag: nordkurvenfotos.de

Ein Gedanke zu „Nix Wachablösung!

  • 9. März 2017 um 11:45
    Permalink

    Hallo Mitgedachtler, ich dachte eigentlich, bei europäischen Spielen gibt´s keine Stehplätze. Dass die eigentlichen Stehplätze, die dann offiziell zu Sitzplätzen umfunktioniert werden, individuell wieder in Stehplätze verwandelt werden, ist eine andere Sache.

    Allgemein mal etwas zu den Preisen: Sehen wir mal von den kräftigen TOP-Zuschlägen bei unseren CL-Heimspielen ab, finde ich die Preispolitik bei Borussia eigentlich ganz okay. Schaut euch doch mal andere Vereine an. Der BVB verlangte bei unserem Gastspiel 50,00 EUR für einen Gäste-Sitzplatz, für unser Spiel in Frankfurt am 01.04. verlangt die Eintracht „schlappe“ 45,50 EUR für einen Gäste-Sitzplatz. Aufgrund meines Alters rechne ich immer noch in DM um. Wenn zu DM-Zeiten ein Verein ca. 90,00 DM für einen Sitzplatz verlangt hätte, ware das undenkbar gewesen. Aber heute regt sich keiner mehr darüber auf. Ich finde, da sollte mal einen Ansatz für Kritik suchen, also bei der Abzocke der Gästefans bei den meisten gastgebenden Vereinen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.