Zum Kotzen!

Borussia vergeigt das Derby gegen den 1. FC Köln und verliert beim Tabellenletzten 1:2. Sowohl die sportliche Leistung als auch die Einstellung lassen zu wünschen übrig. Auch auf den Rängen bietet das Derby gehörig Zündstoff. Unsere Meinung zum Spiel!

Wir müssen zu Beginn dieses Textes offen zugeben: Auch am Tag nach dem Spiel sind wir immer noch richtig gefrustet. Am Sonntagmorgen haben wir mit so viel Enthusiasmus, Vorfreude und Bauchkribbeln dem Derby gegen unseren „Lieblingsgegner“ aus der Domstadt entgegengefiebert. Umso enttäuschender ist das Ergebnis. Hätten wir vor dem Spiel einen „Worst-Case“ aufzeigen müssen, er wäre wohl ziemlich genau den Geschehnissen vom Sonntagnachmittag gleich gekommen.

Der Beginn des Tages: derbytypisch. Die Entlaster fuhren nach Ehrenfeld. Dort gab es das altbekannte Prozedere, das in diesem Jahr allerdings deutlich besser durch die Polizei organisiert war als bei unserem letzten Gastspiel. Dass die Züge nicht total überfüllt waren, lag vielleicht auch daran, dass einige Jungs sich bereits etwas früher auf den Weg nach Köln gemacht hatten und in einer Kneipe in Stadionnähe verweilten, bevor sie Stunden vor Einlass polizeilich zum Gästeblock begleitet wurden. Da schien noch alles paletti. Es folgte: Nur noch Frust!

Enttäuschende Leistung der Truppe

Vor allem ist da natürlich der späte 1:2-Gegentreffer durch Simon Terrodde in der 95. Minute – vorgelegt ausgerechnet durch Konstantin Rausch. Es ist eigentlich unglaublich: Da schlägt dieser Rausch in einer Saison 800.000 Flanken in die gegnerischen Strafräume, eine schlechter als die andere. Ausgerechnet gegen uns findet der Blindfisch aber dann mal den Kopf des eigenen Stürmers. Schöne Flanke, schöner Kopfball, schönes Tor. Glückwunsch, FC! Toll gemacht, Borussia!

Ehrlich gesagt sind wir richtig enttäuscht über die Leistung unserer Truppe. Insgesamt mag die Fohlenelf vielleicht optisch überlegen gewesen sein. Fast über die gesamte Spielzeit ließen die Jungs aus unserer Sicht aber elementare Bestandteile wie Abschlussstärke, spielerische Klasse und vor allem Kampf vermissen. In unserem Kopf hämmert seit gestern die Frage: Wie kann man sich gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten mit einer solchen Trümmertruppe derart schwer tun?

Zugegeben, es ist schwer andauernd gegen eine kompakt stehende Elf-Mann-starke Mauer anzurennen und fast im Sekundentakt spielerische Lösungen zu finden. Darauf müsste unser hoch dekorierter Kader aber doch eigentlich vorbereitet und dafür gewappnet sein. Stattdessen: Keine Bewegung, kein wirkliches Aufbäumen, kein glücklicher Abschluss, sondern viel zu viele einfache Fehler und ein lasches Offensivspiel. Sinnbild des schwachen Auftrittes: ein vollkommen dummer und blinder Hackentrick im gegnerischen Sechzehner samt Ballverlust – unmittelbar vor dem Tor zum 1:2. Lächerlich!

Geschehnisse auf Rängen passen in allgemeine Stimmung

Klar, auch mit den Schiedsrichterentscheidungen hatten wir dieses Mal nicht wirklich Glück. Hauchdünnes Abseits vor dem 0:1, ein nicht gegebener Elfmeter beim Stand von 1:1. Aber sind wir bei aller Diskussion ehrlich: Die Herren Hofmann (und zuvor auch Hermann) dürfen den Ball in solchen Situationen auch gerne mal aufs Tor bringen. Dann regt sich niemand über ein vermeintliches Foul auf. Genauso darf gerne ein Spieler vor dem 1:2 in einen Zweikampf gehen. Vermutlich ist das aber schon zu viel verlangt!

Apropos Aufreger: Den gab es bekanntlich in der Halbzeitpause des Spiels, als sich als Ordner verkleidete Kölner Ultras am Gästezaun zu schaffen machten. Ohne den Vorfall groß bewerten zu wollen, darf man sicherlich fragen, wie einfach es in Köln ist, sich unter den Ordnungsdienst zu mogeln?! Traditionell wird der „Effzeh“ darauf wohl eher keine Antworten liefern.

Noch am Rande: Wir finden es übrigens verständlich, dass unsere Ultraszene den Support einstellte. Alles andere wäre nach eigenem Kultur-Empfinden wohl inkonsequent gewesen. Weniger Verständnis haben wir allerdings dafür, dass knapp 90 Prozent der Gladbach-Fans ebenfalls in der Folge die Klappe hielten und dem (in der Vergangenheit auch mal deutlich lauteren) Rivalen das gesangliche Feld überließen. Klar, auch unsere Motivation hat durch den Vorfall und die Nicht-Leistung der Mannschaft ebenfalls gelitten. Ein bisschen Mitsingen sollte aber jeder! Irgendwie passten dieser ganze Vorfall und seine Folgen in einen wirklich gebrauchten Tag. Zum Kotzen…

Und jetzt? Einmal mehr hat unsere Truppe vorbildlich zum Aufbaugegner für einen Tabellenletzten hergehalten. Die Statistik, die der Kicker an diesem Montag ausgegraben hat, untermauert dieses leidige Problem: Borussia hat nur eines der letzten 20 Auswärtsspiele bei einem Tabellenschlusslicht gewonnen! Wie kann das sein? Wir haben schon mehrfach geschrieben: Die Zeiten, in denen unsere Truppe auf Augenhöhe mit solchen Graupentruppen spielt, sollten eigentlich längst vorbei sein.

Die Suppe dürfen unsere Jungs in den kommenden Wochen dann gerne auslöffeln. Irgendwie fehlt uns aktuell aber die Vorstellungskraft wie das funktionieren soll, wenn man sogar in einem derart wichtigen Derby so emotionslos zu Werke geht.

38 Gedanken zu „Zum Kotzen!

  • 15. Januar 2018 um 12:44
    Permalink

    Ich finde es lächerlich wie dieser Block, der ja eigentlich pro Gladbach sein sollte, so oft die eigene Mannschaft fertig macht. Hier wird u.a. von einer Nicht-Leistung geschrieben. Das halte ich für absoluten Quatsch. Wie so oft in dieser Saison hat sich Gladbach einen Spielplan ausgedacht: Erste Halbzeit Kraft sparen und das 0:0 halten und zweite Halbzeit Vollgas geben und auf Sieg spielen. In der 1. HZ haben wir nichts zugelassen, außer diesen verdammten Freistoß – das so einer rein geht kann immer passieren. Und in der 2. HZ waren wir die ganz klar überlegene Mannschaft, wir hätten 4:1 / 5:1 gewinnen müssen. Leider kassieren wir in letztwer Minute noch das Tor. Das Spiel war nicht überragend, aber aus meiner Sicht eher unglücklich als schlecht.
    Und außerdem, wie respektlos und dumm ist es den 1.FC Köln hier als Trümmertruppe darzustellen ? Als ob die in der Hinrunde so schlecht gespielt hätten, das einzige was in der Hinrunde Kölns miserabel war, war die Punkteausbäute.. Wir sollten Gladbach nicht höher stellen als wir sind und Köln nicht dort, wo sie die Tabelle hinstellt. Das ist keine verkackte Gurkentruppe. Und ih weiß nicht, ob auch nur einer von euch schon mal selber höher Fußball gespielt hat, aber es scheint mir nicht so.
    Diese elendige Schlechtrederei über unser Team geht mir so auf den Sack.

    Antwort
    • 15. Januar 2018 um 13:21
      Permalink

      Wenn dich dieser Blog so sehr nervt dann gibt es nur eine Möglichkeit und zwar : Lies ihn einfach nicht mehr.

      Antwort
    • 15. Januar 2018 um 14:13
      Permalink

      Ich sehe das ehrlich gesagt ähnlich so. Wir hatten nicht unseren besten Tag, aber uns als übertrieben schlecht dazustellen finde ich auch Quatsch. Wobei man wirklich sagen muss, dass die Karnevalstruppe nunmal wirklich viel schlechter in der Tabelle darsteht, als sie eigentlich ist und für Sie genau so Derby ist und dementsprechend genau so viel fighten.
      Enttäuscht bin über unsere Abschlüsse: Wir hatten echt viele Chancen und diese kläglich vergeben. Hinzu kommen einige dumme, individuelle Patzer, Fehlpässe etc. die unser ganzes Spiel zeitweise kaputt gemacht haben.

      Antwort
    • 15. Januar 2018 um 14:19
      Permalink

      In dieser Quarkliga ist nicht nur Koeln ne Truemmertruppe, da leisten alle Ihren Beitrag. Umso schlimmer, dass wir mal wieder zu doof sind das zu nutzen. Es braucht von Jahr zu Jahr weniger Qualitaet fuers obere Drittel. Die Truppe um Reus und Stranzl wuerde sich verwundert die Augen reiben mit wie wenig du da oben mitspielen kannst.

      Antwort
    • 15. Januar 2018 um 17:05
      Permalink

      Wenn ich das lese kriege ich zu viel. Aber das spiegelt die Mentalität wieder die im ganzen Verein nach außen getragen wird. “Wir sind zufrieden mit dem, was wir bisher erreicht haben und wenn wir dann mal in Köln verlieren ist das halt so.”
      Gar nichts ist bisher in dieser Saison erreicht worden! In vielen Spielen (so wie gestern) fehlte es vor allem an Einstellung! Wenn ich da manche Spieler rumlaufen sehe, die den Eindruck machen, als ob denen alles scheiß egal ist, platzt mir der Kragen. Ich verlange keinen Zauberfussball, sondern in jedem Spiel 90 Minuten Kampf. Wenn ich sehe, was wir Fans alles investieren und opfern für diesen Verein und dann gestern sowas zurückbekommen…ja halleluja! Und das in einem DERBY?!! Und da wird hier von Kraft sparen in der ersten Halbzeit gesprochen…wo bin ich denn hier?
      Wenn sich das nicht ändert, versinkt Borussia auf kurz oder lang wieder im tristen Mittelmaß der schwachen Bundesliga. Und bevor jetzt wieder welche kommen und mich als Erfolgsfan darstellen: Nein. Ich fahre zu jedem Spiel und werde es auch weitertun, da der Verein alles für mich bedeutet. Und ein bisschen Ahnung von Fussball hab ich als ehemaliger Regionalligaspieler auch.
      In diesem Sinne werdet endlich mal wach! Auf und neben dem Platz!

      Antwort
    • 15. Januar 2018 um 17:33
      Permalink

      Du solltest mal Fussballkucken und nicht Schach, Halma oder Dame.

      Antwort
    • 15. Januar 2018 um 23:23
      Permalink

      Blog, nicht Block!! Und AusbÄute ist auch nicht ganz richtig. Ebenso wie Deine Sicht auf die Dinge! Was für ein Spiel hast Du denn gesehen? Gladbach war grottenschlecht, der Chancentid Hazard hat sich max für die dritte Liga beworben und unsere Abwehr war stellenweise gar nicht vorhanden! Und das gegen die kölner gurkentruppe, due Schiessbude der Liga! Beschämend!!!

      Antwort
  • 15. Januar 2018 um 13:06
    Permalink

    Dem ist nichts mehr hinzufügen.
    Alles auf dem Punkt gebracht.

    Antwort
  • 15. Januar 2018 um 13:41
    Permalink

    Am Tag danach sehe ich das noch genauso. Es stehen schon die ganze Saison viele Fragen im Raum. Die Mannschaft beantwortet diese nicht, sondern lässt neue Fragen auftauchen.

    Ich bin eigentlich nur enttäuscht und sauer. Wir alle hassen den Effzeh und können eine Niederlage einfach nicht hinnehmen. Wochenlange Sprüche und Provokationen darf man sich jetzt anhören. DAS ist eigentlich UNSERE AUFGABE.

    Naja. Alles mal sacken lassen und froh sein, dass es jetzt erst mal längere Zeit kein Derby gibt!

    (Man muss so langsam mal die Fahne der Boyz oder der WH abziehen, damit da hinten mal Ruhe einkehrt; nervt nur noch, dass wir in den wichtigen Kämpfen auf den Arsch bekommen und verhöhnt werden)

    Antwort
  • 15. Januar 2018 um 13:56
    Permalink

    Was man an dieser Deppendarstellung noch gut finden kann? Quer- und Rückpassorgie. Null Torgefahr. Trapp würde wahrscheinlich fragen. Was wollen Hazard? Oder Hermann und Grifo. Einsätze fordern und dann solche Leistungen abliefern ist schon arg forsch.
    Und die berechtigte Kritik an so einer Leistung zu äußern, ist definitiv Pflicht. Auch in diesem Blog.

    Antwort
  • 15. Januar 2018 um 14:05
    Permalink

    Von meiner Seite ist da schon noch was hinzuzufügen, denn die Enttäuschung über DAS wir verloren haben und das WIE, sitzt tief.
    Natürlich gab der Trainer der Mannschaft einen Plan (anders wäre schlecht) aber das zu reduzieren auf 1HZ Kräfte sparen und 2HZ Vollgas und dann am Ende unglücklich verlieren, weil doch alles nach Plan gelaufen ist (und wir theoretisch 4:1 oder 5:1 hätten gewinnen können) ist definitiv falsch.
    Wer glaubt, dass sich der Gegner müde läuft und in der 2 HZ konditionell einbricht, der ist mehr als naiv.
    Der FC stand mit dem Rücken an der Wand und dann ist es zwingend erforderlich (und jetzt schmeiße ich gerne 5 Euro ins Phrasenschwein) das man über den Kampf ins Spiel findet. DAS haben wir nicht gemacht, wie auch schon gegen Frankfurt, Augsburg und Freiburg.
    Die Jungs haben eine ehrliche und realistische Chance auf Europas größter Bühne zu spielen, dafür sollten man alles tun und das haben sie wiederholt nicht gemacht. DAS ärgert mich.

    Antwort
  • 15. Januar 2018 um 14:19
    Permalink

    Dieses ständige zurückspielen kann man sich nicht länger ansehen. So kann man nicht gewinnen. Man muss auch mal Verantwortung übernehmen und einfach mal aufs Tor schießen. Das kann helfen

    Antwort
    • 16. Januar 2018 um 17:37
      Permalink

      Da hättest du mal die Elf unter Favre sehen müssen. Die haben in jedem Spiel 100 x mehr zurückgespielt.

      Antwort
  • 15. Januar 2018 um 15:04
    Permalink

    Wenn es das erste oder einzige Spiel gewesen wäre, in dem eine solche Leistung abgeliefert wird…könnte man durchaus ignorieren…trotz Derby.
    Aber mitnichten…jedes zweite Spiel sieht so aus. Den Spielern ist es doch schnurz, ob sie gewinnen oder verlieren. Nur nicht dreckig machen. Schwitzen…???…naja…vielleicht im Sommer…aber bei den Temperaturen…???…dann muss ich ja laufen…ach ne…lieber nicht.
    Es wird Zeit, etwas zu ändern. Das muss beim Kopf beginnen. Für diese Wohlfühloase ist nur einer verantwortlich.

    Antwort
    • 15. Januar 2018 um 17:47
      Permalink

      Vielleicht sollten meine Gladbacher mal die Sportart wechseln, bei vielen anderen Sortierten kann man sitzen oder liegen bleiben, und man muss nicht laufen, kommt nicht ins schwitzen und wird auch nicht dreckig.

      Antwort
  • 15. Januar 2018 um 17:38
    Permalink

    Die Einstellung der Mannschaft gegen vermeidlich schwächere Gegner ist nicht neu. Vielleicht sollten sich mal einige hinterfragen wie man es Derby für Derby immer wieder schafft von den Gegner demütigen zulassen. Die Gladbacher Szene wird inzwischen Liga weit ausgelacht.

    Antwort
  • 15. Januar 2018 um 18:27
    Permalink

    Also ich finde den Artikel nicht so schlecht! Es muss ganz deutlich gesagt werden, dass die Leistung für ein solches Derby unzureichend war. In der Winterpause wurden die Saisonziele nochmals neu definiert und das Ziel Europa klar festgeschrieben. Wenn man solche Ziele verfolgt, muss man meiner Meinung nach auch entsprechend aufspielen. Es kann nicht sein, dass eine Mannschaft die um Europa mitspielen will wiederholt der Punktelieferant für potentielle Absteiger ist. Auch das ständige Gerede von wegen enger Liga und “jeder kann jeden schlagen” kann ich dauerhaft als Ausrede bald nicht mehr hören.
    Ich finde man sollte sich ernsthaft darüber klar werden ob man tatsächlich um Europa spielen will und dann auch entsprechend agieren oder ob man sich irgendwo im gesicherten Mittelfeld bewegt. Dann sollte man bei der Formulierung von Zielen aber auch besser die Kl…. halten!
    Weiterhin sind die Mannschaftsteile in meinen Augen auch nicht optimal besetzt. Ständig wird insbesondere die Offensive hochgelobt, irgendwie ist davon jedoch in meinen Augen nicht viel zu sehen. Seit Jahren werden zich Chancen herausgearbeitet um sie dann im Abschluss zu versemmeln. Über insbesondere die linke Abwehrseite will ich erst garnicht reden, dort besteht seit Jahren ein Monopol, welches sich jeder Grundlage entzieht. Im Spiel gegen den FC sah in meinen Augen zudem die Innenverteidigung und auch der Goalie nicht immer gut aus!
    Ich glaube es ist leicht zu erkennen, dass ich mir insbesondere für das Derby ein anderes Ergebnis gewünscht hätte. Am nächsten WE steht mit Augsburg ein unangenehmer Gegner an, welcher uns bei einem Blick auf die Tabelle direkt im Nacken sitzt. In der Vergangenheit haben wir uns gegen die immer schwer getan…ich bin gespannt! Sollte das Spiel ebenfalls in die Hose gehen, sollte eine Umorientierung bei der Zielsetzung erfolgen…auf geht’s Borussia!

    Antwort
  • 15. Januar 2018 um 20:10
    Permalink

    Sehr geehrter Herr Eberl,

    ich bin 52 Jahre alt, lebe in Köln und bin seit meiner Kindheit Borussia-Fan und langjähriges Mitglied. Zudem bin ich ein großer Fan von Ihrer Arbeit! Ihnen allein ist es zu verdanken, dass Borussia in den letzten Jahren diesen Aufschwung erlebt hat. Ihr Scouting ist sensationell! Sie finden immer wieder vielversprechende Talente für günstiges Geld, die sich bei Borussia hervorragend entwickeln und wertvoller werden.

    Nun erlauben Sie mir aber auch bitte ein paar Worte der Kritik: Mit diesem erstklassigen Kader – meiner Meinung nach der beste seit Jahren! – muss die Leistung einfach besser sein! Es gibt in diesem Jahr keine Zusatzbelastung mangels Europapokal, aus dem Pokal sind wir auch ausgeschieden, der Kader ist eine hervorragende Mischung aus jungen Talenten und erfahrenen Recken. Und dann müssen wir in vielen Spielen Leistungen ertragen, die jegliche Emotionalität, Kreativität und Durchschlagskraft vermissen lassen.

    Den Grund für diese instabilen Leistungen sehe ich in der mangelnden Emotionalität des Trainers. Dieter Hecking schafft es m. E. nicht, die Spieler so zu motivieren, dass Sie alles geben. Spiele wie gegen Freiburg, Augsburg, Frankfurt und jetzt gegen Köln sind nur einige Beispiele dafür. „Wer selber nicht brennt, kann andere nicht anzünden“. Hecking brennt nicht! Wenn man Trainer wie Klopp, Nagelsmann, Schleich oder gar Ruthenbeck sieht, dann spürt man das Feuer, die Inbrunst und die Leidenschaft, die diese Herren Ihren Spielern vermitteln. Leider geht diese Leidenschaft unserem Trainer komplett ab. Es ist so schade und frustrierend, denn der Kader ist so ungeheuer vielversprechend und leider holt der Trainer da nicht mehr raus.

    Mir ist schon bewusst, dass 28 Punkte aus der Hinrunde eine vernünftige Ausbeute waren, aber mit Verlaub, da war viel mehr drin!

    Ich weiß auch, dass man in dieser Situation den Trainer nicht entlassen kann, aber halten Sie bei der nächsten Krise bitte nicht zu lange an ihm fest.

    Ich weiß nicht, ob dieser Brief Sie erreicht, aber ich musste diese Worte mal loswerden, da ich mich in letzter Zeit so oft geärgert habe.

    Viele Grüße

    Antwort
    • 16. Januar 2018 um 8:57
      Permalink

      Lieber Kollege Ebertz,
      wenn Sie die Formulierung erstklassiger Kader- …..der beste seit Jahren und das mehr drin war , als 28 Punkte, wenn Sie das bitte streichen, unterschreibe ich Ihren Brief.

      Das ist ein Kader der Überschätzen. Hazard gelingen zwei Feldtore und wird, auch von Vereinsseite, dargestellt, als wäre er der nächste Reus. Vestergaard ist ein durchschnittlicher Innenverteitiger mit guten Ansätzen, jedoch auch einer großen Fehlerquote. Ginter? Kein Kommentar. Hermann und Grifo sind Schönwetterfußballer, ohne Biss und vor allem ohne Konstanz.
      Mit viel Dusel rettete man in der Hinrunde einen Punkt in Augsburg, der HSV musste schon Tausendprozentige liegen lassen, damit es den Heimsieg gab. In Leipzig hätte es in der ersten Halbzeit auch schon 0:4 stehen können.
      Also waren auch ein paar Punkte weniger möglich. Und mal ehrlich: Mit 4 bis 5 Punkten weniger, sprich mit 23 oder 24 Punkten, wär das Leistungspotenzial besser abgebildet gewesen.
      Wir sollten aufhören zu träumen. Mit dieser Einstellung und diesem Trainer wird es nix mit Europa.

      Antwort
  • 15. Januar 2018 um 20:40
    Permalink

    Was mich nervt ist der Spruch von Hecking: wir sind auf den Punkt vorbereitet!
    Falsch: Wie Köln spielen wird war klar, aber unser Team schien ja nahezu ûberrascht😳
    Wie kann das sein? Kontrolle, anlaufen lassen und dann eiskalt zuschlagen! Aber nein, der Trainer hat offensichtlich die Direktive ausgegeben, das Spiel machen zu müssen, gegen dann natürlich 11Verteidiger! Und dass man einen Vestergard, wo man jetzt sogar Geld für bekommen würde, nicht gehen lässt, werde ich auch in 10 Jahren nicht verstehen! Sorry, aber BMG ist Weltmeister im Verpassen der Big-Points, da gehôrt dann aber auch das Selbstverständnis aller Beteiligten dazu!

    Antwort
  • 15. Januar 2018 um 22:44
    Permalink

    Trainer raus, Vestergard und Ginter verkaufen, Abwehr stabilisieren,viel zu viele individuelle Fehler,
    im Sturm trotz hoher Qualität viele Spiele ohne Spielaufbau und Idee, bei dieser fehlenden Konstanz rückt Europa in die Ferne

    Antwort
    • 16. Januar 2018 um 15:05
      Permalink

      Hoch lebe der Populismus. Welch ein qualitativ hochwertiger Beitrag.

      Antwort
  • 15. Januar 2018 um 23:16
    Permalink

    Ich bin der Meinung, dass auch mal die Ultras kritisiert werden sollten. Den Support einzustellen finde ich mehr als fragwürdig, da es bei Borussia nicht um die Ultras geht sondern um die Mannschaft. Klar, sind Ultras wichtig für die Stimmung und die Fankultur und den Verein. Aber beleidigt die Arme zu verschränken und zickig die Nase zu rümpfen, sind nicht die richtige Reaktion in einem Derby. Die bessere Reaktion wäre gewesen, wenn man in der zweiten Halbzeit erst richtig losgelegt hätte! Außerdem hat auch die Mannschaft positive Momente gehabt. Da sind hervorzuheben Zakaria, Raffael und Cuisance. Auch Flaco war aktiv und präsent !

    Antwort
    • 16. Januar 2018 um 15:23
      Permalink

      Die Kultur und deren Eigenheiten respektieren wäre mal ein Ansatz. Sich vielleicht mit der Materie Ultra auseinandersetzen?!
      Es verlangt kein Mensch, dass man es gutheißen oder vollends verstehen muss, dennoch hat kein Mitglied einen Support-Vertrag und ist verpflichtet, ungeachtet jeglicher Vorfälle, die restlichen Fans zu bespaßen, damit jene Personen entsprechende Handyvideos/fotos der “tollen Stimmung” machen können.

      Wenn jeder Ultra oder supportfreudige Fan nach jedem Spiel das Nicht-Anfeuern der anderen Kurvengänger kritisieren würde (Am besten in den Foren dieser Welt), was wäre das ein Spaß.

      Die übrigen, mindestens 4000 (Ausnahmen bestätigen die Regel), haben es infolgedessen nicht geschafft das Ruder rumzureißen. Waren die dann auch beleidigt, weil man ihnen ihre Vorsänger weggenommen hat?

      Antwort
  • 16. Januar 2018 um 7:30
    Permalink

    Gegen schlechte Gegner haben wir schon immer bescheiden ausgesehen, siehe Tasmania Öln ah Berlin.
    Soviel nur zum Spiel.

    Zur Fahne:

    Für mich ( Ü 50 – wurde an Sonntag im Block schon mit SIE angesprochen 😉 ). unverständlich das der Support eingestellt wurde, hat leider keinen Erfolg gehabt. Aber wenn es zu Eurem Kodex gehört , dafür kenne ich Euch zu wenig, OK.
    Aber das ganze wie mit den Fahnenklau war schon dreist und gut geplant.

    Und mal ehrlich: Bowwer von der GSE hat gegen Birmingham im Film Hooligans, den die meisten kennen dürfen, ähnliches fabriziert und wurde damals von den meisten Zuschauern als cool betitelt. Will damit sagen, ein Mimimi nützt keinem was und das so etwas möglich ist oder sein kann sollte auch spätestens nach den Belgrad vs. Ziegenficker Spiel bekannt sein. Und das die WindelHorde das nachmachen will damit war halt zu rechnen.

    Vielleicht ist es mal Zeit für eine Revanche!!!

    Antwort
    • 16. Januar 2018 um 11:52
      Permalink

      @Stefan R-Kann deinen Worten nur zustimmen!Finde es besonders positiv sich nicht polemisch über die Ultras zu äussern-sondern ehrlich zu sagen dass man es nicht genau weiß(Kodex etc)Auch die Kritik nach dem Fahnenklau nicht zu supporten unterstütze ich-wie gesagt-guter Kommentar von dir(nicht ihnen😂)

      Antwort
      • 16. Januar 2018 um 12:47
        Permalink

        Danke, besonders für das DU 🙂

        Antwort
  • 16. Januar 2018 um 12:15
    Permalink

    Seit praktisch meiner Geburt vor ca. 52 Jahren habe ich die Raute tief im Herzen und somit habe ich alle Höhen und Tiefen der letzten Jahrzehnte mitgemacht. Und das wird auch bis in alle Ewigkeit so sein! Unsere Mannschaft hat, wie der ein oder andere Vorredner schon angemerkt hat, prinzipiell kein schlechtes Spiel in Köln abgeliefert, aber wenn man gegen ein fussballerisch schlechteres Team spielt, das ja praktisch auch noch mit dem Rücken zur Wand steht, muss man vor allen Dingen laufen und kämpfen und hier hatten wir einige Spieler auf dem Platz die diesbezüglich grundsätzlich versagt haben. Wir haben in der entscheidennen Phase des Spiels zu viele Zweikämpfe verloren und dazu auch noch leichte technische Fehler gemacht. Die Mentalität in einem Derby ist eine ganz andere wie in einem “normalen” Punktspiel und da ist es auch egal wie viele Punkt der Gegner vor dem Spiel hat. Wir haben einige sehr gute Chancen, auch Überzahlsituationen teilweise fahrlässig vergeben, einen 11m nicht erhalten und hatten dann auch noch Pech. Aber wir müssen auch aus den Fehlern lernen und es endlich mal besser machen, denn sonst wirds mit Europa verdammt eng. Mir ist es auch zu einfach junge Spieler ständig in Schutz zu nehmen, denn deren Gehaltskonto ist das Konto von Erwachsenen. Also Zähne zusammen beissen und mit allen Mitteln versuchen besser, reifer und vor allen Dingen cleverer zu werden.
    Aus meiner Sicht haben wir mit Sicherheit eine gute Mannschaft, aber wir haben auch 3 grosse Baustellen, die es dringend gilt zu beheben:
    1. Y.Sommer ist kein bundesligatauglicher TW, denn er wird immer schwächer. Immer mehr leichte Gegentore gehen in der letzten Zeit zu einem gr. Pozentsatz auf seine Kappe. Und auch wenn U. Kamps zweifellos seine Milch für die Borussia gegeben hat und ein prima Kerl ist, so sollte er doch wissen, wann seine Zeit als TW-Trainer, auch altersbedingt, abgelaufen ist.
    2. O. Wendt (seine ständigen Rückpässe nerven…) braucht dringend starke Konkurenz auf der linken Seite und deshalb habe ich u.a. nie verstanden, warum man einen guten u. ausbaufähigen N. Schulz abgegeben hat.
    3. dringend gesucht: Mittelstürmer (mind. 1,88m groß) , der weiss wo das Tor steht. (Bsp. Petersen)
    Aber auch der Trainerstab und die Verantwortlichen sollten aus den gemachten Fehlern lernen, denn ein hochtalentierter R.Oxford könnte noch bei uns sein, wenn er gleich an Anfang seine wenigen Einsatzzeiten bekommen hätte.
    Und trotzdem bin ich optimistisch das wir unsere Ziele erreichen werden und auch unsere geilen Fans wie ein Mann wieder hinter der Mannschaft stehen werden.
    Nach dem unverdienten Pokalaus gegen Leverkusen hatte ich seit langem mal wieder Tränen in den Augen und echte Gänsehaut und dafür möchte ich einfach mal “Danke” an das ges. Publikum im Borussia-Park sagen. Das war megageil !!!

    Antwort
    • 16. Januar 2018 um 22:55
      Permalink

      Gut geschrieben Herr Emig!
      Sie sind doch noch als Trainer zu haben oder? Dann halten Sie sich bitte bereit!
      Sportliche Grüsse aus Ilvesheim

      Antwort
    • 18. Januar 2018 um 14:46
      Permalink

      Das sehe ich auch so, alles treffend analysiert. Und Herr Emig als Trainer, warum nicht. Erfahrung hat er, sportlich fit ist Uwe auch noch. Und warum nicht endlich mal einen Trainer, der Emotionen zeigt?! 😉 Am Sonntag in *öln ist viel kaputt gegangen zwischen der Mannschaft und den anwesenden Fans. Es wird lange dauern, bis die Enttäuschung im Derby verarbeitet ist. Ich hab’s, wie viele andere auch, heute noch nicht verarbeitet. Und über die Reaktionen des FC als Verein zum Verhalten seiner Fans kann ich nur sagen, hoffentlich war das für lange Zeit das letzte Derby…

      Antwort
  • 16. Januar 2018 um 18:49
    Permalink

    Mich hat besonders aufgeregt, dass der größere Teil der Gladbach Fans auch in Halbzeit 1 wenig motiviert waren und sich kaum am Support beteiligten.
    Da sind uns die K*lner leider schon seid langem überlegen und es wird immer schlimmer.
    Ich vermisse da die guten alten Zeiten, als wir mit denen noch auf Augenhöhe waren.
    Immerhin sind wir dafür Sportlich überlegen, naja bis auf einige Ausnahmen.
    Insgesamt wirklich ein Wochenende zum vergessen.

    Antwort
  • 16. Januar 2018 um 19:02
    Permalink

    Spiel hin oder her, immer wenn es um was geht sind wir ( meistens ) nie da.
    Mit dem Fahnenklau, früher wäre das nicht passiert. ( meine die Zeit der ” TRUPPEN ” ) Die Idee die Kneipe zu ” besetzen ” u. zeitig anzureisen war gut.( war auch in Düsseldorf wohl so, wie mir zugetragen wurde. ) . Leider habe ich dazu keine weiteren Informationen. Gruss an alle ” alten MGler “

    Antwort
  • 16. Januar 2018 um 19:40
    Permalink

    Vielleicht sollten die Verantwortlichen die Sprüche in diesem Blog mal der Mannschaft vorlesen.
    Und das jede Woche, denn es ändert sich ja eh nichts.
    Ne Lesestunde wäre mal etwas neues. Grüße an alle und bis Samstag in diesem Theater !

    Antwort
  • 17. Januar 2018 um 2:18
    Permalink

    Ich hatte am Sonntag schon die Vorahnung das es so läuft wie es gelaufen ist.Die hatten bestimmt noch viele Borussen. Auch wenn man mit seiner Meinung hinterm Zaun geblieben ist.Weil es war DERBY. Typisch das wir gegen einen am Boden liegenden Gegner keinen Killerinstinkt zeigen. Borussia war bestimmt nicht gut am Sonntag. Dennoch war man überlegen und schaffte es wieder mal nicht seine Chancen zu verwerten. Der Stachel sitzt bei mir richtig tief.

    Das der Support eingestellt wurde fand ich echt scheisse. Auch wenn es zum Kodex gehört. Wir haben uns alle bis auf die Knochen blamiert. Ich hoffe das die Mannschaft und auch wir am Samstag eine Reaktion zeigen werden.

    Antwort
  • 17. Januar 2018 um 11:51
    Permalink

    Dieser Beitrag ist richtig. Genau den Nagel auf den Kopf getroffen. Kein Kampfgeist. Unnütze Pässe. Falsche Laufwege. Hazard unterirdisch. Tut mir Leid…..Ich habe die ganze Saison noch keine Spielidee erkennen können. Schade Borussia

    Antwort
  • 18. Januar 2018 um 19:12
    Permalink

    Unsere Mannschaft ist durchschnittlich-was ich nicht so negativ meine wie es sich anhört.Eine durchschnittliche Mannschaft ist in der Bundesliga mit etwas Glück und einem guten Lauf Championsleaguekandidat.Gut für Teams wie Gladbach-schlechtes Zeugnis für die Liga.Ich will nicht als Nörgler rüberkommen-bin eher Optimist-aber wenn man sich die Liga anschaut ist das Niveau und durch Bayern(kein Vorwurf)auch die Spannung im Keller.Als schlechtes Zeichen muss man die niedrige Punktedifferenz zwischen oben(ab 2 Platz)bis ins tiefe Mittelfeld sehen.Was nach Spannung klingt ist genau betrachtet langweilige Mittelklasse.Was mein Geschriebenes mit dem Spiel zu tun hat?Das frag ich mich auch grad😅

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.