Aufwachen, es ist Rückrunde!

Borussia verliert auch das zweite Spiel im neuen Jahr: 0:1 beim FC Augsburg. Der Auftritt der Fohlenelf wirft große taktische Fragezeichen auf und führt unweigerlich zur Feststellung: Diese Borussia ist aktuell knappes Mittelmaß!

Borussias Fans – das haben wir im letzten Podcast bemängelt – neigen in den letzten zwei Jahren zu extremen Gefühlsschwankungen: In einigen Phasen (wie noch im vergangenen Sommer/Herbst) ist alles rosarot und himmelhochjauchzend – dann wiederum sind alle zu Tode betrübt, alles dunkel und schwarz (wie aktuell). In diesem Zuge ist auffällig, dass die positive Aufbruchsstimmung meist zu Beginn einer Saison spürbar ist (wie unter Hütter, wie bei Farke) und die Atmosphäre dann im Laufe der Saison kippte (19 Punkte letzte Saison nach 17 Spieltagen – 22 Punkte jetzt). Ist diese ähnliche Entwicklung schon ein Trend?

Fans dürfen (ja müssen vielleicht sogar) emotional denken. Wie schlimm wäre es wenn das Feuer komplett erlischt und das Ergebnis aus emotionaler Kurven-Perspektive egal ist? Und natürlich ist es in diesem Zusammenhang gut, dass die Verantwortlichen am Borussia-Park etwas rationaler auf die Lage blicken. Eines dürfte aber selbst Roland Virkus und Daniel Farke aufgefallen sein: Borussia spielt in diesem Januar 2023 erschreckend einfalls- und planlos. Und das lässt die aktuellen emotionalen Fan-Meinungen (völlig zurecht) etwas deutlicher ausfallen!

Ungefährlicher Ballbesitz bringt nichts

Die 0:1-Niederlage beim Kellerkind Augsburg ist vor allem eines: hochverdient! Borussia gab im ganzen Spiel in Person von Lainer einen einzigen gefährlichen Torschuss ab, durfte sich sogar glücklich schätzen, dass ein kapitaler Torwart-Bock von Jonas Omlin aufgrund einer knappen Abseitsposition nicht schon deutlich früher mit einem Rückstand bestraft wurde. Es war ein Spiel, das selbst der nie um eine Antwort verlegene Daniel Farke nicht mehr mit Statistiken schönreden konnte. Klar, Borussia hatte mal wieder mehr Ballbesitz und ist ordentlich ins Spiel gekommen. Doch erstens dauert ein Bundesligaspiel nun einmal länger als 10-15 Minuten und zweitens bringt Ballbesitz nur etwas, wenn man diesen auch ummünzen kann. Oder damit zumindest in gefährliche Zonen des Spielfelds kommt, um Tiefe, Wucht und Chancen zu kreieren.

Davon war gegen Augsburg – wie übrigens schon über weite Strecken am Samstag – wenig zu spüren. Die bittere Erkenntnis: Einen spielerischen Plan oder eine taktische Idee konnte man selbst als wohlwollend gestimmter Fan einmal mehr nicht wirklich erkennen. Vielleicht sind wir schlicht zu dumm dafür, aber wir stellen uns wiederholt die Frage: Wie möchte dieses Team spielen? Was ist der Plan von Daniel Farke? Wir haben uns zuletzt vom Trainer gewünscht – nach einem guten ersten halben Jahr Eingewöhnung – an der Handschrift auf dem Feld zu feilen. Die längste Winterpause der jüngeren Vergangenheit und viel Trainingszeit haben in dieser Hinsicht bislang leider keine Ergebnisse gebracht.

Farkes Dauer-Experiment mit Kramer

Leider scheiterte auch im zweiten Spiel binnen vier Tagen Farkes Dauer-Experiment mit Christoph Kramer (Gute Besserung an der Stelle!) auf der Zehner-Position. Kramer, das hat der geschätzte Kollege Jannik Sorgatz von der Rheinischen Post zuletzt recherchiert, hat in seinen nun neun Spielen auf der „10“ keinen einzigen Schuss abgegeben. Bei aller Liebe: Auf einer von vier offensiven Positionen im „System Farke“ ist dieser Wert nicht zu wenig – er ist untragbar!

Dabei kann Kramer unserer Borussia mit seiner definitiv vorhandenen Qualität, dem Spielverständnis und seinem starken Pressing-Gespür zweifelsfrei helfen – vielleicht aber auf seiner angestammten Position im zentralen defensiven Mittelfeld. Zumal dort Julian Weigl nicht erst seit dieser Woche nach seiner Form sucht. In Augsburg leistete sich der gebürtige Bayer zahlreiche schwerwiegende Ballverluste und Fehlpässe. Für einen selbsterklärten Führungsspieler ist das deutlich zu wenig. Das gilt in den letzten beiden Spielen leider auch für Nico Elvedi, Ramy Bensebaini und am Mittwoch dazu definitiv für Manu Koné.

Der Kader muss realistisch bewertet werden

Womit wir bei der Mannschaft und ihren Einzelspielern wären. Dass Borussia ligaweit einen Top-6 oder -7-Kader habe, ist eine Fan-Mär. Vielleicht, ja ganz vielleicht, würde die nominelle Top-Startelf (losgelöst von allen äußeren Faktoren wie Verletzungen, aktueller Form oder fiktionalen Marktwerten) rein theoretisch und auf dem Papier in diesen Bereichen liegen. Dafür müsste aber jeder Spieler Top-Leistungen bringen, was der Großteil dieses Kaders seit ziemlich genau zwei Jahren nicht mehr tut. Die Bewertung des Kaders sollte daher (selbst aus der emotionalen Fan-Sicht) realistischer ausfallen!

Dazu sprechen übrigens auch die Zahlen Bände: Nach der Hinrunde 2022/23 steht Borussia auf Platz neun. Es sind sechs Punkte Abstand nach unten und neun nach oben. Die Bilanz aus den letzten 10 Liga-Spielen lautet: 3 Siege, 1 Unentschieden, 6 Niederlagen. Das alles kann nur zu einer Schlussfolgerung führen: Unser Verein ist im Januar 2023 graues Mittelmaß – auch wenn diese Feststellung weh tut.

Mannschaft und Trainer haben es nach langer Winterpause nicht geschafft, in zwei aufeinanderfolgenden Spielen den vollkommen offensichtlichen Stärken zweier Gegner echte Ansätze und Lösungen entgegenzusetzen. Dass der Verein darüber hinaus offensichtlich finanziell nicht in der Lage ist, im Winter auf dem Transfermarkt nachzulegen, ist tragisch. So muss es ein Kader richten, der offensiv sogar zu dünn scheint, um die Ausfälle von ein bis zwei Stammspielern zu kompensieren. Ein Kader, der vergangene Saison vor allem gegen Ende viel Verantwortung auf die Personale Hütter abwälzen konnte. Und ein Kader, der seit mindestens zwei Jahren in wiederkehrenden Phasen phlegmatisch auftritt.

Die beiden Auftritte zum Start ins Jahr 2023 sind ein Warnschuss zur Rückrunde. Dazu kommen folgende Hinweise, die vielleicht sarkastisch und fan-emotional sein mögen – die wir aber nach dem Auftritt in Augsburg für mehr als angemessen halten: Hoffenheims letzter Liga-Sieg liegt 11 Spiele zurück, Schalke hat auswärts in der Bundesliga zuletzt im November 2019 gewonnen …

Aufwachen, Borussia, es ist Rückrunde!

32 Gedanken zu „Aufwachen, es ist Rückrunde!

  • 26. Januar 2023 um 0:38
    Permalink

    Bei aller Niederlagen sollte man weiterhin Ruhe bewahren. Hau darauf Mentalität ist fehl am Platze, und bringt nur unnötige Unruhe. Vor allem mehr zu verlangen als möglich ist.

    Antwort
    • 26. Januar 2023 um 0:55
      Permalink

      Bis auf einen Aspekt ist der Kommentar klasse und bringt die aktuelle Situation auf den Punkt. Doch, der Kader müsste ein Top-6Kader sein. alleine beim Gehaltsvolumen. Bewiesen haben sie es bisher nur in 3-4 Spielen. was noch auffällt, es ist seit Max Eberls Abgang keiner mehr da, der die Zügel in die Hand nimmt. Das gesamte Präsidium inclusive. Rainer Bonhof ist seit Monaten völlig unsichtbar. Ich weiß im Moment nicht, woher ein Umschwung kommen soll.

      Antwort
    • 26. Januar 2023 um 14:47
      Permalink

      Die Borussia spielt pomadig, langsam und einfallslos. Der Trainer sollte nicht nach Sympathie aufstellen ( Kramer).Wenn sie so weiterkicken werden sie leider nicht mehr viele Punkte holen!

      Antwort
  • 26. Januar 2023 um 6:15
    Permalink

    Top Leistung gestern Abend!
    Immer wieder dem Gegner unangenehm auf den Füßen gestanden, so dass kein Abschlag des gegnerischen Torwarts beim Mitspieler landete.
    Geschickte Balleroberungen im Mittelfeld und mit dem ein oder anderen gefährlichen Standard die Abwehrreihen des Gegners unter Druck gesetzt.
    Vor dem Tor zwar noch mit einigen ungenauen Aktionen oder mit Pech nicht getroffen.
    Der Treffer war jedoch dann überfällig und hochverdient!
    So wird Augsburg nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Ein echtes Kämpferteam!
    Den Gang in die 2. Liga werden die unterdurchschnittlichen Mannschaften unter sich ausmachen:
    Schalke, Hertha, Bochum, Gladbach….

    Es macht schon Spass, zu sehen, wie tolle Vereine wie der VfL Wolfsburg, Bayer Leverkusen, Rasenballsport Leipzig, und natürlich die beiden Top Clubs und Aushängeschilder der Liga, der FC Bayern München und der BVB 09 Borussia Dortmund die Bundesliga mit ihrem herzerfrischenden, ehrlichen Fußball und mit ihrem sympatischen und autentischen Auftreten bereichern.

    Hoffentlich verschwinden neben den schon genannten Folklorevereinigungen bald auch so überflüssige Underdogs wie diese Köpenicker Glücksritter oder der Provinzclub aus dem Schwarzwald mit seinem verschrobenen Übungsleiter wieder in der Versenkung, damit der deutsche Fußball wieder attraktiver und auch europäisch konkurrenzfähig wird!

    Antwort
  • 26. Januar 2023 um 6:22
    Permalink

    Herr Farke und Herr Virkus sollten schleunigst ihren Hut nehmen bevor es am Saisonende zu spät ist. Es ist traurig zu sehen, wie die Mannschaft emotionslos und überfordert auf dem Platz agiert, da sie für die Spiele keinen Plan hat. Der angesprochene Ballbesitzfussball ist in der Tat ein Witz, wenn man hierfür nicht die passenden Spieler hat. Null Torschüsse gegen Augsburg war nicht bundesligatauglich und im Falle des Abstiegskampfes wird man mit den Schwiegersöhnen keinen Blumentopf gewinnen.

    Antwort
  • 26. Januar 2023 um 7:24
    Permalink

    Ich denke dass einige Spieler sich schon innerlich von der Borussia verabschiedet haben z.B. Bensebaini, Thuram, Kone. Dies führt nicht zu einer besseren Gesamtleistung der gesamten Mannschaft. Auch das Experiment mit Kramer ist gescheitert.

    Antwort
  • 26. Januar 2023 um 8:15
    Permalink

    Originalton Bundesliga-Trainer-Versuch D.Farke in der PK nach dem Spiel: „In der letzten Saison waren wir bis Mai im Abstiegskampf. Wir haben vor der Saison gesagt, wir wollen eine solide Saison spielen und wieder einstellig werden. Da stehen wir im Moment.“
    Jetzt schön wirken lassen.
    Ok. Frage an die Mitgedachtler: Wieso ruft dieser Kader seit 2 Jahren nicht mehr sein Optimum ab? 14 sek-auf-100m-Elvedi ist unter Farke noch schlechter geworden. Lainer ist unter Farke noch schlechter geworden. Weigl wir unter Farke von Spiel zu Spiel schlechter. Eine Spielidee ( zum Kader passend oder nicht), unter Rose und Hütter zumindest andeutungsweise erkennbar, ist bei Farke nicht zu sehen.
    Und Kramer wird uns nirgendwo auf dem Platz helfen können. Der ist bereits im Postprofimodus angekommen. Weigl in der aktuellen Form fahre ich persönlich mit dem Lastenrad nach Lissabon zurück. Schippers gibt 20 Millionen für einen Durchschnittstorhüter und eine Niederrhein-Aubameyang aus. Wer scortet da eigentlich? Unfassbar.
    Und nix passiert. Rolli der IV und die Seniorenresidenz „Präsidium an der Weissweiler Allee“ schweigt. Die Mitgedachtler liegen ja selten richtig mit ihren Prognosen, bei Hoffenheim und Schalke bin ich allerdings bei ihnen.

    Antwort
  • 26. Januar 2023 um 8:49
    Permalink

    Wir haben in der Winterpause leider fast alles falsch gemacht.
    An Spielern mit auslaufenden Verträgen festgehalten statt Wechsel zu forcieren, weil man sich Chancen auf „Europa“ ausgerechnet hat.
    Das Geld für Sommer in einen Keeper gesteckt statt in die drängenden Baustellen im Kader.
    Die besorgniserregende Generalprobe gegen Pauli schönreden.
    Spieler wie Wolf, Ngoumou und Lainer als Gewinner der Vorbereitung auszurufen.
    Kramer ohne Not auf der 10 zu lassen.
    Völlig falsche taktische Vorbereitung auf Leverkusen.
    Die Liste ist lang und länger.

    Dazu die Mär, dass man kein Geld hat, aber 20 Mio. für Fraulo, Ngoumou und Omlin ausgeben kann.

    Und zuletzt das zum Fremdschämen peinliche Schönreden gepaart mit sich häufenden sachlich falschen Aussagen wie „Wir haben gegen Leverkusen alle Statistiken gewonnen“ (falsch, s. Laufleistung) oder „Wir waren bis Mai im Abstiegskampf“ (falsch, da waren wir sogar rechnerisch schon safe, bei gleichem Punkteschnitt wie aktuell)

    Borussia gibt ein mehr als besorgniserregendes Bild ab. Von den allermeisten Spielern habe ich das erwartet, der Eindruck, den Farke derzeit hinterlässt, schmerzt aber.
    Es kann noch immer eine Okay-Saison werden, aber nicht mit dieser lernresistenten Herangehensweise.

    Antwort
  • 26. Januar 2023 um 9:18
    Permalink

    Danke Leute. Bis auf einen linientreuen, krampfhaft Optimismus verbreitenden Anhänger kann ich mich euren Worten nur anschließen.
    @Heinz Flohr.Es ist niemand da, der die Zügel in die Hand nimmt. Tja, die Verantwortlichen sind es gewohnt, dass ihnen einer die Arbeit abnimmt und der ist nicht mehr da. Was ist mit dem Aufsichtsrat? Warum wird bei der GV immer alles durchgewunken? Warum wollen die Fans zuviel, wenn man von diesem gut bezahlten Kader Leistung erwartet? Es wird sich auch weiter nichts tun, wenn der Umbruch nicht zuerst in der Führungsetage stattfindet. Das ist kein Undank meinerseits und soll deren Verdienste keinesfalls schmälern. Aber es braucht frische Kräfte,sonst finden wir uns in der zweiten Liga wieder und die Stars, die jetzt die Arbeit verweigern, können bei größeren Vereinen auf einmal wieder Fußball spielen.

    Antwort
    • 26. Januar 2023 um 9:47
      Permalink

      Top was ihr schreibt, stimmt alles. Cramer ab in die Sportschau, und verkauft die anderen Bewegungslegasteniker gleich mit. Bei Farke zeigt sich, dass er es nicht drauf hat. Scoutingabteilung genießt wahrscheinlich die Auslandsaufenthalte , aber liefern können sie nichts. Präsidium im Winterschlaf, oder was, ich höre leider nichts. Zweite Halbzeit dachte ich, das wären 11 Lungenkrebs erkrankte, die da planlos über den Platz eiern. Laufen sieht anders aus.
      Unter einem Trainer mit Plan, wie Glasner oder Kovac, wäre die halbe Mannschaft längst verkauft. Zu einem guten Spieler gehören nämlich mehr als drei Lichtblicke pro Saison. Wenn man dann noch sieht das es einem fast egal ist, immer zweiter beim Kampf um den Ball zu sein , sorry bitte weit weg damit. Wille und Eier, damit fängt man an, und die einfachsten Tugenden, sieht man maximal bei drei Spielern. Man sollte mal versuchen Spielformen wo man die Umschaltmomente mit der Stoppuhr misst, mehr ins alltägliche zu bringen. Das ist ligaweit ganz ganz langsam, leider.

      Antwort
      • 26. Januar 2023 um 15:50
        Permalink

        Eine Sache möchte ich noch mal zur Überlegung einbringen.

        Wenn das Ballbesitzfußball sein soll, der angeblich Borussias ‘DNA’ ist, dann kann ich da gerne drauf verzichten. Wir haben überwiegend unnützen Ballbesitz in ungefährlichen Zonen auf dem Platz. Da nützte einem der Ballbesitz nicht viel, wenn man Spiele gewinnen will. Ballbesitzfußball funktioniert nur wenn die Räume auf dem Platz gut genutzt werden und es auch ein Spiel ohne Ball gibt, wo es gute Anspielstationen gibt.

        Außerdem ist ein gutes Konterspiel die eigentliche ‘DNA’ von Borussia und nicht Ballbesitz. Und eben dieser Konterspiel findet nicht mehr statt. Oft hätte man die Gelegenheit, schnell zu kontern aber man spielt dann lieber sinnlose Quer-und Rückpässe bis der Gegner wieder in einer soliden defensiven Grundordnung steht. Das dies den Trainer von Borussia nicht auffällt, finde ich sehr bedenklich. Jetzt allerdings nur den Trainer zu kritisieren ist mir zu billig.

        Die Qualität der Mannschaft wird schlicht und ergreifend völlig überbewertet. Diese überbewertete Mannschaft hat seit der zweiten Saison unter Rose und auch unter Hütter gezeigt, dass es offensichtlich nicht am Trainer liegt sondern an der mentalen Haltung der Spieler und an der mangelhaften Bereitschaft der Spieler, in JEDEM Spiel ihre Potenziale abzurufen und an ihre Leistungsgrenzen zu gehen.

        Antwort
    • 26. Januar 2023 um 12:24
      Permalink

      Ihre Kommentare beschränken sich immer und immer wieder nur auf eines, mit einer Vehemenz der gesamten Führung Unfähigkeit und Untätigkeit zu unterstellen, so wie einen Wechsel zu fordern. In hellseherischer Art, weitere Untergangszenarien zu prognostizieren. Letztes Jahr ist die Borussia ihrer Meinung nach auch abgestiegen.
      Und das alles von einer, die bis vor kurzem nicht mal wusste, was im Fußball ein Sechser oder Achter ist. Sich aber in anmaßender Weise es besser zu wissen darüber auszulassen. Meine Meinung, eine ach so Möchtegern Expertin.
      Jeder Bundesliga Club hat höhere Ziele, die man anstrebt, aber im Fußball kommt es erstens anders, und zweitens als man denkt. Zwischen Wunsch und Realität liegen Welten. Man sollte sich vor Augen halten, dass die Borussia und andere Vereine nicht die Bayern, oder Barcelona sind, und hier einen Anspruch darauf abzuleiten, mit dem jetzigen Kader mehr zu erreichen ist schlichtweg Utopie. Also ruhig und realistisch bleiben ist die Devise.

      Antwort
  • 26. Januar 2023 um 9:28
    Permalink

    Ich habe Euch -das Mitgedacht-Team- vor ca. 2 Jahren auf Twitter kritisert, dass Ihr euch zu stark vom Rose-Rage einlullen lässt und nicht die wahren Probleme des Kaders entdeckt. Seit dieser Zeit hat sich strukturell rein gar nix getan. Die Spieler sind eher älter und langsamer geworden, womit die Entwicklung klar negativ ausfiel. Der Rose-Rage war emotional sicherlich richtig aber inhaltlich waren in dieser Saison schon Auffälligkeiten, wie eine klare Hofmann Abhängigkeit klar erkennbar.

    Statt bei der Philosphie zu bleiben und die Probleme des Kaders anzugehen, hat Eberl versucht auf Teufel komm raus den RB Fußball zu implementieren und die wenigen Mittel dafür aufgebraucht. Spieler wie Ginter wurden als Handelsware degradiert und sollten Hütter das Geld für die Spieler liefern die für seinen Fußball notwendig sind. Es ging in die Hose, statt einer Weiterenticklung, gabs etliche Rückschritte und Spieler die in die Jahre kamen, wurden nicht adäquat ersetzt.

    Wir haben mit Weigl, Stindl, Plea, Kramer, Neuhaus super Jungs im Kader aber die leider alle zu langsam sind. Dafür das der überwiegende Teil dieser Jungs, die fußballerische Säule des Teams darstellt, sind es einfach zu viele. Das verkraftet unser Offensivspiel nicht. Das wurde in den letzten Jahren durch die Beweglichkeit und dem extrem guten Umschaltspiel von Hofmann karschiert, da er immer für Überraschungsmomente sorgte und so Nationalspieler wurde aber diese Defizite sind schon sehr lange da.

    Man kann meiner Meinung nach jetzt Farke anzählen und im Konzeptlosigkeit vorwerfen aber er hat auch eine extrem schlechte Mischung aus Spielertypen mit denen er klarkommen muss. Auch ein Spieler wie Hofmann wird älter. Ihr könnt nicht die Namen nehmen und sagen, dass diese Spieler vor 2 Jahren CL gespielt haben und erwarten, dass die Qualität die selbe ist. Bedenkt auch das “ältewerden” kein linearer Prozess ist.

    Vielleicht würde es auch eine anderes Borussia geben, wenn an einer Stellschraube ein anderer Spieler vorhanden wäre. Früher hatten wir als 10er Reus, Raffael, Kruse oder einen jungen Stindl. Heute ist es ein in die Jahre gekommener Stindl und Kramer.

    Man darf auch und es tut mir selber weh es zu schreiben, inhaltlich die Arbeit von Rose und seinem Team nicht unteschätzen.

    Wir müssen durch diese Saison durch, Virkus muss mit Farke ein Konzept entwickeln, wie man für nächste Saison Torgefahr aus dem Basisspiel entickelt. Verdiente Spieler müssen abgegeben werden und mit diesen Gehaltsbudget müssen Spieler gekauft werden, die inhaltlich passen und mehr im Saft stehen. Ich bin klar gegen eine Trainerentlassung. Farke ist sicherlich mit am meisten abgefu**t und meiner Ansicht nach ist er schon fast dazu gezwungen “alles gut zu reden”.

    LG Tommy

    Antwort
    • 26. Januar 2023 um 9:51
      Permalink

      top analysiert, so ist es

      Antwort
  • 26. Januar 2023 um 9:33
    Permalink

    Das wird glaube ich ein unangenehmer Februar.
    Ohne Konzentration, Mut und die absolute Geilheit und Überzeugung das Spiel zu gewinnen, kann man nichts reissen und das Borussia-Trikot mit Ehre tragen.

    Man kann fast froh sein das wir schon 22 Punkte mit vielen Standardtoren auf der Habenseite haben.

    Das ein 19 jähriger Arne Engels der seit 2 Wochen Bundesliga spielt, mehr Vertrauen in seine Fähigkeiten hat als unsere Mannschaft, mit hochdotierten Verträgen – spricht für sich.
    Das fängt beim Reinknallen eines Freistosses in den 16er an und hört mit unermüdlichen Einsatz und den Wille einfach Bundesliga zu leben, auf..

    Wiederkehrend fällt auch auf das die Spieler in den Monaten wo es für die “eigene Tasche”/”Karriere” zählt – rund läuft.
    Ob Vertragsverlängerung, das Angebot von anderen Vereinen oder die Nominierung zu einem Turnier – auf einmal geht wieder einiges und die Leistungskurve steigt.
    Ist der Vertrag unterschrieben, das Turnier vorbei oder die Zukunft bei einem anderen Verein gesichert – ebbt vieles an Leistung ab……

    Das hat dann wieder mit Identifikation zu tun, oder die Kerle sind einfach satt und für den Moment zufrieden.
    Es ist ein harter Vorwurf und auch nicht zu belegen, aber es fällt auf.
    Vielleicht oder wahrscheinlich ist das auch nicht extra, aber vielleicht sind diese fehlenden % genau das Salz in der Suppe im Profisport bei Borussia.

    Wir haben gestern einen 20-jährigen Bäckergesellen mit Mindestlohn 600km nach Augsburg geschickt, bei Kackwetter. Weil er Borussia lebt.
    Die Eintrittskarten und Reisekosten müssten die Borussia-Fans für solche Minusleistungen aus der Mannschaftskasse zurückbekommen.

    Unsere Mannschaft fährt im Luxusliner nach Hause, weil kein passender Trainingsplatz gefunden werden konnte.
    Heute morgen hätte es auch ein gefrorener Ascheplatz in einem Amateurverein getan.

    Was auch Fragen aufwirft ist die scheinbare Schwäche des Kaders.
    Wie schwach müssen Jantschke, Netz und Co im Training performen – das z.B. eine gute Leistung von Jantschke gg. Stuttgart – 0,0 honoriert wird – und sowieso immer die Aufstellung feststeht – egal was passiert. Wer weckt die Mannschaft “auf dem Platz” auf … denn “aufwachen es ist rückrunde”.

    Ist das wirklicher Konkurrenzkampf?
    Hat ein Luca Netz nicht das Zeug dazu mal gegen einen Arne Meyer zu spielen?
    Wenn nicht, was machen wir ab Sommer?
    Klar stellt man immer seine stärkste Mannschaft auf, aber die Stärke muss sich doch nicht im FIFA Highscore zeigen – sondern im Training und in den Spielen.

    Wir haben laut Trainer einen der besten IV, LV, MS, Doppel-6er der Liga … wenn Sie das oft genug hören, glauben Sie das vielleicht auch wirklich und lassen auch % liegen, anstatt sich immer wieder beweisen zu müssen.

    Es wird sehr interessant, aber man kann nur hoffen das es intern jetzt mal knallt.
    Da könnte auch die Amateurliga als Vorbild helfen… Kiste Bier auf den Tisch und mal “IRGENDWIE” drüber reden was da alles schief läuft.
    Und was ist eigentlich mit dieser Resilienz?

    Antwort
  • 26. Januar 2023 um 12:42
    Permalink

    Und wie kann es sein, dass wir nach vielen Jahren Europa nicht einmal einen Beljo bezahlen können. Selbst Mainz, Schalke, Augsburg haben ordentlich aufgerüstet. Wollen wir ernsthaft mit dem Kader ohne Tempo und nur einem Stürmer in die Rückrunde?
    Wer wird eigentlich für die fehlgelaufenen Transfers der letzten 18 Monate verantwortlich gemacht? Wer hat da gescoutet? Warum so viel Geld für Omlin? Was ist mit dem Nachwuchs? Was hat Luca Netz verbrochen?
    Wer erklärt Farke, dass Kramer als 10er den Flow stört? Ist Lainer eigentlich ernsthaft ein Fußballer? Ballbesitz Fußball erfordert Qualitäten die wir aktuell nicht ausreichend haben.
    Warum ist der Verein mit dem was gerade gezeigt wird einverstanden?
    Wann beginnt der Umbruch?

    Antwort
  • 26. Januar 2023 um 16:10
    Permalink

    Vieles was hier geschrieben wurde, kann ich voll und ganz unterstützen. Letzten Endes läuft es bei einer Person zusammen und das ist nun einmal der Trainer. Eine System-, Spiel- und Spielerentwicklung ist beim besten Willen nicht zu erkennen. Ganz im Gegenteil: Es geht in allen Bereichen rückwärts.

    Der Farkesche Ballbesitzfussball ist vollkommen unattraktiv und gehört auch überhaupt nicht zur DNA unseres Vereins. Wenn Unattraktivität noch mit einem Mindestmass an Erfolg verknüpft wäre, könnte man vielleicht darüber hinwegsehen. Wenn, wie in unserem Fall, allerdings unattraktiver Fussball mit Erfolgslosigkeit einhergeht, sollten bei allen Verantwortlichen die Alarmglocken läuten. Viel zu oft hat dieser Verein nach dem Motto: “Augen zu und durch” gehandelt. Belohnt wurde diese Einstellung in den seltensten Fällen.

    Lieber Daniel Farke,

    bitte hören Sie damit auf, die fussballerische Intelligenz der Fans zu beleidigen, indem Sie auf Pressekonferenzen – wider besseren Wissens- immer die gleichen Phrasen raushauen. Anfangs haben Sie damit noch Sympathien gewonnen, jetzt ist es nur noch peinlich. Und es ist besonders in einer Phase der Erfolgslosigkeit leider auch zum fremdschämen. Das hier ist die Fussballbundesliga und nicht die “German Championship of Phrasendrescherei”. In der Kategorie würden wir mit Ihnen mittlerweile zum engeren Titelkreis gehören.

    Wie Sie sicherlich wissen, geniesst ein gewisser Lucien Favre bei vielen Fans hier immer noch sehr grosse Sympathien. Neben einigen anderen Gründen, basiert diese Verehrung auch darauf, dass Lucien Favre wusste, wann es Zeit war, von sich aus zu gehen und den Weg für einen neuen Trainer freizumachen. Ich hoffe sehr, Sie wissen auch, wann der Punkt gekommen ist.

    Antwort
    • 26. Januar 2023 um 18:40
      Permalink

      Wen Sie so intelligent und allwissend sind wie Sie und Ihre ach so Experten/innen hier zum Besten geben. Warum sind Sie dann keine erfolgreiche Bundesliga Trainer, Manager oder Präsidenten/innen?
      Ich sage es Ihnen lieber Herr Gerry,
      Sie beleidigen mit Ihrer Möchtegern-Intelligenz gestandene erfolgreiche Personen.

      Antwort
  • 26. Januar 2023 um 17:39
    Permalink

    Was anfangs der Saison immer geschrieben wurde, von wegen Ballbesitz Fußball und das ist unsere DNA habe ich sowieso nie verstanden, Ballbesitz im Niemandsland oder gar vor dem eigenen Tor bringt gar nichts, eher Gegentreffer, wie so oft gesehen. Da ich ja nicht mehr der allerjüngste bin, weiß ich auch noch das Borussia in den 70ern und 80ern eher berühmt war für herausragenden Konterfußball. Ballbesitz und die Gegner einschnüren an deren 16er, dafür braucht man Spieler wie Barcelona vor 10 Jahren hatte, und die in der Bundesliga nur die Bayern haben. Dazu gehören dann neben exzellenten Technikern und Flügelsprintern auch schnelle Abwehr Spieler, da diese ja dann meist sehr hoch stehen. Leider spielen die Scheiß Kölner eigentlich den Fußball, den wir vom Personal her, spielen müssten. Sichere tiefe Abwehr, notfalls auch mit 2 Ketten verteidigen und wenn wir den Ball haben muss es schnell gehen, Passgeber für die Tiefe haben wir, Plea, Stindl oder Weigl. Und schnelle Leute für vorne mit Thuram, Ngoumou, Hofmann und Wolf auch. Von daher würde ich mir wünschen das, dass eher die Schwerpunkte der Arbeit auf dem Platz sein sollten. Und dann gehört kein Kramer auf die 10, der macht wieder 10 Schlenker und der Gegner ist wieder sortiert. Es ist doch gar nicht verwunderlich das unsere auch schnellen Stürmer gegen tiefe Abwehrreihen schlecht aussehen. Die können ja so bestimmt nicht ihre Qualitäten ausspielen. Der Baumgart wüsste schon wie er das macht, Herr Farke hat aber zu lange im Guardiola Buch gelesen und sollte sich schleunigst neu erfinden und einen Stil finden der wirklich zu unseren Typen von Spielern passt. Und wenn das mal finanziell passen sollte, bitte Scouts von Frankfurt oder Union loseisen.

    Antwort
    • 26. Januar 2023 um 18:29
      Permalink

      @ Achim.
      Vollkommen richtig. Dieser Verein, hat seine grössten Erfolge mit klassischem Konterfussball in höchster Perfektion erreicht. Das ist Lichtjahre vom Ballbesitzfussball à la Farke entfernt. Dies sollte eigentlich auch Roland Virkus sehen, der Anfang der Saison eine Rückkehr zur Gladbach DNA versprochen hatte. Leider wurden diese Versprechungen in keinster Weise eingelöst. Weder vom Trainer durch seine Spielweise noch vom Sportdirektor durch entsprechende Spielereinkäufe. Ngoumou hätte mit seiner Schnelligkeit ein guter Anfang sein können.

      Antwort
  • 26. Januar 2023 um 19:27
    Permalink

    So ist es Gerry, Ngoumou in anderen Händen wäre ne Waffe. Bei den Kölnern wirbeln auch No Names, ein Maina der von Hannover kam, Lemperle aus der FC U19, Tigges von der Dortmunder Reserve. Ähnliche Situationen findet man bei Union oder Mainz. Wir haben auch noch Borges- Sanches, auch ein schneller Junge. Die sollen nur vernünftig ausgebildet werden und ihre Stärken werden bei guten Passgebern schon zum Tragen kommen. Dieter es muss nicht unbedingt jeder einen Fußball Lehrer Schein gemacht haben, und in höchsten Ligen arbeiten. Es reicht auch ein guter Amateur gewesen zu sein, oder wenn man nur 2 Trainer Scheine hat, um zu sehen, was leider eigentlich jeder sieht. Das Team spielt momentan sehr schlecht und ist auch falsch aufgestellt. Die mutlose Einkaufsstrategie verstehe ich auch nicht, man soll sich nicht so verschulden wie Schalke, aber ein schneller Innenverteidiger und ein schneller Linksaußen sollte drin sein. Zumal ich nicht dran glaube das die Bundesregierung nochmal einen Lockdown verhängt.

    Antwort
  • 26. Januar 2023 um 19:47
    Permalink

    Noten zum Spiel (kurz & knapp)

    Aufstellung: 5
    Taktik: 5
    Trainer: 5
    Handlungsschnelligkeit der (Des-) Akteure : 5

    Wenn man das Spiel positiv bewerten möchte, fällt einem hierzu sofort “uninspiriert, lustlos, ideenlos, konzeptlos” ein. Ich glaube allerdings, wir haben ein viel größeres Problem und das ist nicht nur temporärer Art.

    Fazit: Ich lege mich zudem nach der Hinrunde fest und hoffe dabei sehr inständig, dass wir mit einem potentiellen Abstieg nichts zu tun haben werden. Unser Trainer ist leider zweitklassig und wird es bleiben und irgendwann wieder dorthin entschwinden! Er hatte seine große Chance und die ist nun bereits vertan.

    Wenn dies dann irgendwann selbst dem Präsidium einleuchtet stellt sich doch dabei die bange Frage, ob noch einen Fundus von “nahezu unbekannten und unerfahrenen Trainern” vorhanden ist und, die für uns infrage kommen. Investieren wollte man hier bekanntlich nicht.

    Seit den letzten beiden verdienten Niederlagen muss man den Trainer dafür verantwortlich machen, denn er ist für die Aufstellung, Taktik, Motivation unserer Truppe letztlich verantwortlich. Wie es darum bestellt ist, konnte man – sehenden Auges und bei vollem Bewusstsein – problemlos erkennen.

    Wenn man mal überlegt, dass wir Hecking “vom Hof gejagt haben” und jetzt mit Farke vorlieb nehmen müssen ….

    Hätte man sich vereinsseitig und zwar RECHTZEITIG von Eberl getrennt, welcher sich, für jeden erkennbar, in einer Lebenskrise befand, hätte man den jetzt und demnächst eintretenden Schaden vielleicht dramatisch verringern können (nicht erfolgte Spielertransfers, infolge nicht realisierter Vertragsverlängerungen – in der Konsequenz mit nicht mehr zu realisierenden Transfererlösen).

    Der gesamte Schaden, inklusive der Spitzenverpflichtung in Zusammenhang mit der Verpflichtung unseres damaligen Trainers, beispielsweise in Person von Hannes Wolf, dürfte sich auf insgesamt > 60 Millionen Euro summieren.

    Die Frage ist lediglich, wo fängt man an zu zählen?

    Bei Ginter etwa? Dann über Zakaria, Embolo, Sommer (Ja, für letztere haben wir tatsächlich ein Trinkgeld erhalten) und – wie man hört – angeblich war ein Transfer von Thuram bereits so gut wie fix und scheiterte am Veto von Eber(l).

    Wenn wir nicht aufpassen, gehen wir dorthin “wo wir schließlich hergekommen sind”.
    Nomen est omen.

    Es wäre vielleicht doch vernünftig die Herren Thuram und Bensebaini noch in diesem Transferfenster zu einigermaßen annehmbaren Konditionen zu verscherbeln.

    Ob die sich nochmals für unseren Verein reinhängen darf getrost bezweifelt werden. Stichwort: Berufsrisiko ist und bleibt das Verletzungsrisiko. Insbesondere, wenn man noch keinen neuen Verein gefunden/Vertrag geschlossen hat, der dieses Risiko bereits zum jetzigen Zeitpunkt finanziell für den Spieler auffängt.

    Umgekehrt, aus der Sicht der betreffenden Spieler betrachtet: In weiser Voraussicht ist es vielleicht besser diese desaströse Borussia jetzt zu verlassen!

    Es wäre eine Win-win-Situation zumindest in finanzieller Hinsicht für unsere Borussia und würde uns Spielertransfers ermöglichen.

    Die nächste Auswärtsschlappe ist doch bereits vorprogrammiert!

    Machen wir uns nichts vor.
    …. und wo stehen wir dann?

    Die Saison ist doch ohnehin bereits abgehakt.

    Ich hatte geplant an meinem Zweitwohnsitz – in Berlin – dort mir das Spiel gegen die Hertha am 12.02.2023 anzusehen. Darauf werde ich jetzt sehr gerne verzichten, denn auch da befürchte ich schlimmes.

    Was für zwei hintereinander folgende Grottenkick-Spiele!
    Fußball zum abgewöhnen …. ich kann mich immer noch nicht beruhigen.

    Antwort
    • 27. Januar 2023 um 9:43
      Permalink

      Bensebaini und Thuram verkaufen.. sofort. (Irgendwie schade, aber auch die 2 reißen das Ruder nicht mehr rum..)
      Da wär ich dabei.
      Schlimmer geht die Mannschaftsleistung nicht und zumindest Luca Netz ist doch da..
      Im Angriff müssen erstmal überhaupt Chancen herausgespielt werden, dann gibts auch Tore.
      Und da gibts auch außer Thuram Spieler die treffen könnten.
      Stindl (warum spielt der nie..?)
      Plea, Hofmann, Telalovic(?) etc..

      Antwort
  • 26. Januar 2023 um 21:33
    Permalink

    Roland Virkus:

    „Unser Ziel im Sommer war, eine stabile Saison zu spielen und möglichst auf einem einstelligen Tabellenplatz zu landen – und genau da stehen wir jetzt nach der Hinrunde auf Platz neun.“

    …. “alles in allem bewegen wir uns in dem Korridor, in dem wir uns selbst auch sehen”.

    Diese beiden Sätze bedürfen keiner Kommentierung und sagen doch so unendlich viel über den aus, der sie ausgesprochen hat.

    Antwort
    • 27. Januar 2023 um 10:27
      Permalink

      @Udo @Gerry und viele andere.

      Die Messlatte wurde nach außen hin, sehr niedrig gehängt. Jetzt seitens Virkus zu erklären, dass bisher alle Ziele erreicht wurden dient sicherlich dem Zweck unseren zweitklassigen Trainer zu schützen.

      Intern hat man diese – glaubt man diversen Spielerstatements – diese wohl wesentlich Höher gehängt.

      Wenn man jetzt öffentlich erklärt, dass man oder besser gesagt WIR – mit all dem zufrieden sein sollten – fühlen wir Fans uns verar….t, der Profi wird in einer beruhigenden Komfortzone geschoben.

      Man fragt sich doch gerade, ob das Dargebotene tatsächlich dem Anspruch de
      unseres Vereins entspricht. Übrigens, diese Mindestziele würden wir auch mit einem Lucas Netz erreichen und man fragt sich dabei, warum man überhaupt für die Rückrunde Sommer, Thuram, Bensebaini halten wollte.

      Wer ernsthaft unmittelbar nach zwei derart desaströsen Leistungen unserer Mannschaft ein solches Statement vom Zaun bricht, der hat nicht mehr alle Latten am selbigen.

      Erinnert mich irgendwie an den Silvesterauftritt unserer früheren Verteidigungsministerin – deplatziert, peinlich, situativ absolut unpassend (vor dem Hintergrund zweier desaströsen Niederlagen), zum absoluten Fremdschämen und schon vorher wegen Inkompetenz mehrfach unpassend aufgefallen!

      Auch auf Virkus trifft dies alles zu und bestenfalls ist er zweit- oder sogar eher drittklassig. Selbst das Präsidium hat das in Person von R. Königs ja öffentlichkeitswirksam eingeräumt. Beide wirken wie Personencharaktere aus einer längst vergangenen Zeit!

      Ich mag eigentlich die Kommentare von Matthäus nicht, in Bezug auf unsere Ausgangsfrage hat er diesmal aber vollkommen recht!

      Antwort
    • 27. Januar 2023 um 12:07
      Permalink

      Und das darf man ernsthaft sagen ohne sofort entlassen zu werden?
      Wenn wir uns in dem Korridor (was für ein sprachlicher Dünnschiss) wohl fühlen gehen bald die Lichter aus. Wir brauchen ein Top 6 Team, nach Gehalt, um uns um Platz 9 zu halten. Da kann ich nur den Kopf schütteln.

      Antwort
  • 26. Januar 2023 um 22:42
    Permalink

    „Wenn man die gesamte Saison jetzt sieht, hatten wir viele Aufs und Abs und müssen sicherlich mehr Konstanz reinkriegen.“ Das ist auch von Rolli dem IV. auf der heutigen Fremdschämkonferenz. Da frage ich mich doch, wieso Konstanz reinbringen? Bis auf die beiden Ausrutscher gegen Dortmund und Leipzig find ich die Leistung in der Hinrunde sehr konstant. Konstant schlecht.

    Antwort
  • 27. Januar 2023 um 10:50
    Permalink

    Vielen Dank für die wirklich guten Kommentare, passen alle, mal abgesehen von dem Herrn Dieter, der im Prinzip eigentlich immer für die Borussenführung spricht…
    Komisch ist nur, das die Mannschaft mit ihrer Erfahrung nichts bringt, es ist immer nur die gleiche sinnlose Ballschieberei hin und her und zurück und quer. Das ist nicht die Borussen-DNA, sondern anscheinend der Trainerwunsch und absolute Lustlosigkeit. Auch Ideen, wie man während des Spiels etwas umstellen könnte, kommen von diesem Trainer nicht. Nur noch sinnloses blablabla ohne jeweden Inhalts. Weiterentwicklung ist bei keinem jungen Nachwuchsspieler erkennbar und das bleibt bei den geringen Einsatzzeiten, wenn überhaupt, auch nicht aus.
    Es wurden von Eberl die letzten Monate einige Fehler, keine Vertragsverlängerung – kein Verkauf usw., sehr große Fehler gemacht und jetzt muss es die völlig überalterte Mannschaft ausbaden. Auch die Scoutingabteilung ist anscheinend absolut und völlig überschätzt. Der Fisch stinkt immer vom Kopf her und da muss unbedingt etwas geändert werden, anscheinend sind diese Herren von oben bis unten satt…
    Hängt denen incl. dem Trainerteam, Spielern usw. die obigen Kommentare doch mal an die Türen, vielleicht werden sie wach!!!
    Aber ich glaubs nicht wirklich…

    Antwort
  • 27. Januar 2023 um 11:11
    Permalink

    Eines möchte ich noch anmerken..
    Nachdem das 1:0 gefallen war und praktisch noch 5 Minuten zu spielen waren..
    Mittlerweile mit Thuram, Telalovic und Friedrich vorne aufgestellt, kamen genau 2 Zufallsbälle Richtung Augsburger 16er. (Verrückterweise hatte ich genau dabei das Gefühl, naja vielleicht fällt der irgendwem vor die Füße.., mit dem, was man Chancen herausspielen nennt hat das wenig zu tun, aber Situationsbedingt sei es erlaubt und gewünscht..)
    Ansonsten wurde, wie 85 Minuten vorher der Ball hin und hergeschoben, somit Zeit, gegen uns runtergespielt…
    Noch was zu Omlin.., der natürlich angefressen ob der ersten beiden Spiele war.
    Im Interview nach dem Lev Spiel sprach mit sichtlich Puls von ,,müssen bissiger verteidigen..“
    Das macht mir Hoffnung, er scheint ein Typ zu sein, den man brauchen kann.
    Kann mich nicht erinnern so etwas deutliches mal von einem neuen Spieler, zumal während der Saison gewechselt, gehört zu haben.
    Man spricht von deutlichen Worten oder Klartext.
    Man kann nur hoffen dass er deutlicher und lauter wird, das mit guten Leistungen unterstreicht und sich nicht, wie viele vor ihm in der Wohlfühloase Borussia die Zähne ziehen lässt.
    Gruß und bleibt aufrecht!

    Antwort
  • 27. Januar 2023 um 13:25
    Permalink

    @ An (fast) Alle ausser natürlich Mr. Inkompetenz himself (Didilein)

    Die meisten Eurer Analysen stimmen sehr genau mit meiner persönlichen Wahrnehmung überein. Mittlerweile frage ich mich, ob wir hier nur in einer kleinen Blase kompetenter, aber durchaus auch kritischer Beobachter unseres Vereins sind, oder ob unsere Beobachtungen von der breiten Fanschaft überhaupt geteilt werden. Wir alle sehen doch auf welch gefährlichem Weg (Abwärtsspirale) sich unser Verein befindet und trotzdem traut sich unser Herr Virkus gestern Statements rauszuhauen, die an Lächerlichkeit nicht zu überbieten sind. Wer bitteschön soll der Adressat dieses Schwachsinns sein? Etwa die Didileins dieser Welt?

    Für mich ist ziemlich klar: Es gibt in der Tabelle einige Vereine, die deutlich besser positioniert sind als wir aktuell und die sich eine solche Laientruppe nicht länger leisten würden.

    Antwort
    • 27. Januar 2023 um 13:36
      Permalink

      Das frage ich mich schon lange. Und ob auf der GV nur geladene Gäste sind, von denen man weiß, dass sie alles, ohne groß zu hinterfragen, durchwinken. Vielleicht kann man über die Fanclubs mal sondieren, wie die allgemeine Lage ist. (Unterschriften-Aktionen waren gestern). Ich jedenfalls mache mir große Sorgen. 😬

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.