Endlich wieder „Von Spiel zu Spiel“!

Am Freitagabend empfängt Borussia vor heimischem Publikum den Hamburger SV. Wir müssen nicht betonen, dass wir fest von den ersten Punktgewinnen der Saison ausgehen. Allerdings mahnen wir vor zu hohen Erwartungshaltung – vor allem gegenüber einem Rückkehrer. Unser Vorspiel.

Endlich ist er wieder an Bord! Nach einem knappen halben Jahr Verletzungszeit wird Martin Stranzl heute Abend wieder auf dem Rasen stehen. Unser Abwehrboss ist zurück und mit ihm auch die Hoffnung auf die gewohnte Stabilität in der Defensive unserer Borussia. Auch wir wünschen uns von Stranzl, dass er gleich mehrere Baustellen beheben wird – zum Beispiel die eklatante Schwäche in der Verteidigung oder auch das klaffende Führungsspieler-Vakuum.

Doch Achtung: Selbst Martin Stranzl, in den vergangenen zwei Spielzeiten immerhin stets einer der Top-Zweikämpfer der Liga, kann nicht alles alleine regeln. Der Österreicher stellte zuletzt schonungslos fest: „Ich bin kein Wunderwuzzi (österreichisch: Wunderheiler)!“ Und genau das sollte auch allen Fans klar sein. Stranzl ist ein weiterer Mosaikstein, der uns dem ersten Sieg näher bringen könnte – nicht mehr, aber auch nicht weniger!

Wir sind darüber hinaus gespannt darauf, mit welcher Elf Lucien Favre versuchen wird, die Mini-Krise von drei Spielen ohne Punktgewinn zu beenden. In der Verteidigung erwarten wir, dass neben Stranzl Tony Jantschke und Oskar Wendt auflaufen. Darüber hinaus wird unser Trainer sich vermutlich zwischen Marvin Schulz, Julian Korb oder Roel Brouwers entscheiden. Unsere Tendenz geht zur Viererkette Wendt, Stranzl, Jantschke, Korb.

Im Mittelfeld steht vor allem die Frage im Mittelpunkt, wer in der zentralen Defensive aufläuft. Wir erwarten, dass Havard Nordtveit an der Seite von Lars Stindl agiert, der wiederum für den gesperrten Granit Xhaka aus dem Sturm zurückgezogen wird. Im vorderster Front könnte Stindl durch Josip Drmic ersetzt werden. Auch André Hahn könnte eine Alternative sein – es ist aber auch denkbar, dass er Patrick Herrmann auf rechts außen ersetzt.

Auch das Publikum wird einmal mehr ein Mosaikstein auf dem Weg zu einem möglichen Dreier sein. Sehr erfreulich: Trotz Mini-Misere und Abendspiel ist der Borussia-Park ausverkauft! Nun muss das Stadion aber auch wie eine Wand hinter unserer Truppe stehen. Wir haben es schon so oft vorgemacht: Wir können den Ball ins Tor brüllen! Zeigen wir das der Mannschaft auch dieses Mal und beweisen wir, dass wir nicht nur in guten Zeiten hinter ihr stehen. In Anbetracht unserer Hymne könnte man schlussfolgern: Machen wir endlich mal wieder einen drauf!

Insgesamt glauben wir, dass es enorm wichtig ist, dass der ganze Verein endlich wieder zu der von Lucien Favre eingepflanzten „Von-Spiel-zu-Spiel“-Mentalität zurückkommen. Zu Beginn dieser Saison wurde viel über die „kommenden Wochen“ gesprochen – egal ob Champions League, Derby oder Pokal. Das sollte vorbei sein – gerade in dieser bescheidenen sportlichen Situation.

In den kommenden 22 Tagen stehen sieben Spiele an, wir spielen stets im Drei- bzw. Vier-Tage-Rhythmus. Darunter sind richtige Kracher-Partien wie gegen Manchester oder Sevilla, aber auch vermeintlicher Bundesliga-Alltag gegen Augsburg oder eben Hamburg. Wir tun allerdings gut daran, jedes Spiel als Endspiel anzusehen und uns voll auf jedes Spiel zu konzentrieren. Für uns zählt vor allem in der Liga jeder Punkt – die Königsklasse ist da nur ein Zubrot.

In diesem Sinne, liebe Nordkurve: Auf der Arbeit heute früher Schluss machen, rechtzeitig in Schale werfen, bei einem Bierchen gepflegt einstimmen und dann 90 Minuten vollends abgehen. DIESE Truppe braucht uns – und wir brauchen diese Truppe! Peitschen wir unsere Jungs gemeinsam nach vorne. Und feiern wir endlich den wohlverdienten ersten Saisonsieg!

WIR WERDEN HEUTE SIEGER SEIN – ENDLICH MAL WIEDER!!!

Foto zu diesem Beitrag: nordkurvenfotos.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.