Für Borussia, gegen Red Bull!

„Du machtest Provinz zum Welttheater. (…) Du hast Millionen Menschen in Deinen Bann gezogen, hast ihnen Freude bereitet, Spannung und Entspannung vermittelt, hast in der ganzen Welt Freunde gewonnen. Ich konnte mit Dir Erfolge feiern. Erfolge, von denen ich bis dahin nur zu träumen wagte und die, gemessen an Deinen bescheidenen Verhältnissen, eigentlich überdimensioniert waren, deswegen wohl aber auch besondere Glücksgefühle empfinden ließen.“

(Helmut Grashoff: „Meine launische Diva Borussia“)

Am Sonntag kommt RB Leipzig nach Mönchengladbach. Es ist das erste Auswärtsspiel des Klubs aus dem Osten bei unserer Borussia. Wie im Hinspiel wollen wir als aktive Fanszene Mönchengladbach unseren Protest gegen RB Leipzig auch jetzt zum Ausdruck bringen.

Wer die obenstehenden Worte unseres früheren Managers Helmut Grashoff versteht, weiß, warum wir das Kunstprodukt RB Leipzig ablehnen. Grashoff war 25 Jahre Manager unseres Vereins. Er hat nicht nur die sportlichen Geschicke geleitet, sondern auch die Fankultur in Gladbach entscheidend geprägt. Gemeinsam mit vielen anderen klugen Leuten hat Grashoff Borussia zu dem gemacht, was sie heute ist: Ein Verein mit unzähligen Fans in ganz Deutschland. Ein Verein, der viel Wert auf die „Borussia-Familie“ legt und immer auch ein offenes Ohr für seine Fans hat. Ein Verein, der Meisterschaften und Pokalsiege feierte.

Borussia, das bedeutet nicht das große Geld. Borussia, das bedeutet Herz und Gefühl. Obwohl unser Verein in den 1970ern vielleicht die beste Mannschaft in Deutschland war und anschließend bitter abstürzte, schwören ihm bis heute hunderttausende Fußballfans die Treue. Familien geben ihre Liebe zu Borussia an ihre Kinder weiter. Die einzigartige Fankultur im Zeichen der Raute ist für viele eine Lebenseinstellung. Es gibt alte und junge Borussen, Kutten und Ultras, normale und irgendwie auch unnormale Fans. Alle eint aber die Liebe zu diesem einen Verein. Zu Auswärtsspielen fahren immer mehrere Tausend Anhänger mit und präsentieren stolz die schönsten Vereinsfarben der Welt: schwarz-weiß-grün.

RB Leipzig ist das alles nicht! Dieser Klub wurde ausschließlich gegründet, um eine Marke zu repräsentieren: Red Bull nutzt den Fußball als überdimensionierte Werbefläche. Das ist ein Paradigmenwechsel im heutigen Fußball: Nicht ein Verein sucht sich einen Sponsor, sondern der Sponsor kauft den Verein. Dass Tradition und Werte diesem Klub fremd sind, müssen wir nicht betonen. Hier herrschen kalte Wirtschaftspläne, über allem steht das Streben nach schnellstmöglichem Erfolg. Koste es, was es wolle. In Leipzig gibt es außerdem keine aktive Mitbestimmung von Fans. Vereinsmitglieder haben schlichtweg nichts zu melden. Wir Gladbacher wissen spätestens seit 2011 wie wichtig die Mitsprache im eigenen Klub ist.

Bereits die Lex Leverkusen und die sogenannte 20-Jahre-Regelung unterhöhlten die 50 + 1 Regel und führten zu einer Wettbewerbsverzerrung. RB Leipzig setzt dieser Entwicklung die Krone auf. Wie alle traditionell geführten Vereine ist Borussia gezwungen, darauf eine Antwort zu finden. Und auch wir Fans müssen eine Antwort finden. Wir lassen uns aber auf keinen Fall vor irgendeinen Karren spannen. Wir wollen kein Produkt konsumieren, sondern unsere Mannschaft supporten. Lasst uns einstehen für unsere Werte, lasst uns kämpfen für den Erhalt einer lebendigen und selbstbestimmten Fankultur!

Wir werden daher nicht müde zu betonen: Das Leipziger Kunstprodukt bedroht und gefährdet unsere Fankultur. Bereits im Hinspiel in Leipzig hat unsere Fanszene die Ablehnung des „Projektes RB“ eindrucksvoll zum Ausdruck gebracht! Jetzt wollen wir den Protest fortsetzen. Wie im vergangenen September wollen wir das Augenmerk dabei aber wieder verstärkt auf unseren eigenen Verein legen.

Daher rufen wir alle Borussen dazu auf, in logischer Fortführung unseres Protestes aus dem Hinspiel am Sonntag 19.00 Minuten lang zu schweigen. Zeigen wir, wohin ein Fußballerlebnis ohne eine aktive und bunte Fankultur führt! Danach heißt es dann wie im Hinspiel: Vollgas für Borussia! Packt Eure Trikots und Schals ein, zeigt Flagge für Borussia – egal ob in der Nordkurve, in der Südkurve, auf der Ost oder auf der Haupttribüne.

Lasst uns ab Minute 19 gemeinsam demonstrieren, was unseren Verein und seine einzigartige Fankultur ausmacht. Lasst uns für Borussia schreien, singen und tanzen. Lasst uns die Raute feiern. Lasst uns gemeinsam gegen den modernen Fußball protestieren, ohne jedoch unsere Mannschaft im Stich zu lassen. Wir sind ein „einig Volk von Brüdern“. Das sollte am Sonntag nicht nur jeder Stadionbesucher begreifen – sondern auch die Funktionäre, Verbände und Medien.

Zusätzlich zur Aktion im Stadion, wollen wir auch vor dem Spiel sensibilisieren, aufklären und alle Fans mitnehmen. Dazu werden am Sonntag mehrere Infostände rund um das Stadion und am FanHaus aufgebaut sein. Ihr seid herzlich eingeladen: Kommt vorbei, informiert Euch und bringt Eure Gedanken und Ideen mit ein! Wir wollen zeigen: Borussia ist bunt, Borussia bedeutet Vielfalt. Ergänzend zu den Infoständen wird Sottocultura eine Sonderausgabe der Blockflöte im ganzen Stadion verteilen. Der FPMG Supporters Club sammelt Statements, was Borussia-Fans an ihrem Verein schätzen. Die Zettel sollen später eine große Raute ergeben – ähnlich der Fanstein-Raute an der Ecke Nord/Ost.

Um zu zeigen, dass wir als aktive Fanszene geschlossen zusammen auftreten, könnt ihr diesen Aufruf jetzt als Gruppe oder Fanclub unterschreiben. Sendet dazu einfach eine Mail an blockfloete@sottocultura.de oder redaktion@mitgedacht-block.de. Wir setzen Euren Namen dann unter diesen Aufruf!

Gemeinsam gegen Red Bull! Für unseren Traditionsverein seit 1900!


Unterstützer (Stand 20.02.2017 – 18.00 Uhr):

  1. 07 Fohlen 11
  2. 12:0
  3. 19MG00
  4. 26810-er Fohlen
  5. 2. Klasse MG
  6. 93. Minute
  7. A4 Agency
  8. Aasee-Mönche
  9. Abfahrt! Borussia
  10. Absolut Borussia
  11. AckerFohlen
  12. AllgäuFront Borussia
  13. Altbachborussen Triftern
  14. Alte Borussen
  15. Alte Kameradschaft
  16. Altfohlen ’13
  17. Alt Glehn Borussen
  18. Angerland Fohlen
  19. Angriffswelle1900
  20. Arbeitsgemeinschaft Qualitätsfußball (AGQF)
  21. Ascendente
  22. Assi MG
  23. Auswärts Borussen
  24. Bande Neunzehnhundert
  25. Begleitservice Mönchengladbach
  26. Bengels MG
  27. Bergisch Land Borussen
  28. Bergwinkel ’91
  29. Berlin-Borussen
  30. Berliner Fohlen
  31. Bierbudenszene MG
  32. Bimmel Jäuster Hamm
  33. Birgden-Breberen
  34. Black Ravens84
  35. Block 18 Crew
  36. Block 18 Fohlen
  37. Block B
  38. BMG 211 Oberlahn
  39. BMG Bavaria
  40. BMG Distrikt Stoppelsberg 2014
  41. Bockenberg Borussen
  42. Bökelbären
  43. Bökelbro’s Germany
  44. Bökel-Pilger Ahaus ’99
  45. Börde-Fohlen Hildesheim ’94
  46. black and white forever ’04
  47. Blazing Souls
  48. Borussenfestung Siegerland
  49. Borussen-Fohlen Westerwald
  50. Borussenfreunde Kinzigtal
  51. Borussen Freunde Rhein Lahn
  52. Borussen-Kolosse-Koblenz
  53. Borussen Meute NRW
  54. Borussen-Mission
  55. Borussenmob Oberbayern
  56. Borussia Fanclub 93
  57. Brachelen
  58. Brigade Bettrath
  59. Busen
  60. Caki
  61. Chaos Borussen
  62. Club Wickrath
  63. Connection MG
  64. Cozy Guys
  65. Das B-Team
  66. Deaf Fohlen
  67. Der Senat
  68. Die Arsbecker
  69. Die Gäng
  70. Die Kellergeister
  71. Die Paten
  72. Die Unfassbaren
  73. Die Wikinger
  74. DonTours
  75. Drei KR-Fohlen
  76. Dropkick-Supporters
  77. Dülkener Fohlen
  78. Durstige Borussen
  79. EGGE-Fohlen ’93
  80. Emsköppken Rheine 1986
  81. Erftborussen
  82. Familia Borusisa
  83. Fläming Fohlen 1999
  84. Fohlenfieber 09
  85. Fohlenstall Bonn
  86. FPMG Supporters Club
  87. Freundeskreis Duisburg
  88. Fuppe
  89. Fusseberg Borussen
  90. Generation 1900
  91. Genuine MG
  92. Ginger Borussen
  93. gladbacherbuben
  94. Gladbacher Eifelperlen
  95. Grafschafter Fohlen 2010
  96. Graue Maus 1992
  97. Green Army MG
  98. Green Chaos 1900
  99. Green Devils Kesseling
  100. Greenhorns MG
  101. Grenzland Mob 99
  102. Grünen Fohlen Höllen
  103. Hammerszene
  104. Hasefohlen
  105. Hattinger Fohlen ’96
  106. Heppos Stuten
  107. Hochfranken-Mönche Ahornberg
  108. Inferni Monachi
  109. Invictus 1900
  110. Isarfohlen
  111. Jackerath
  112. Jenhaner Sternejäger
  113. Jiannis Borussen
  114. Kategorie MG
  115. Kieselbach
  116. Kiez-Borussen
  117. Kleine Arschlöcher
  118. Kyffäuser Fohlen
  119. lautstark.
  120. Liberos MG
  121. LimboFohlen
  122. Mad Craziness Andernach ´92
  123. Mecklenburger Mützen
  124. Men in Black 1998
  125. Meuser
  126. MGnificent
  127. Michalitschke
  128. Mighty Dragons ’86
  129. MitGedacht.
  130. Mönchsborussen
  131. Münsterland Fohlen ’95
  132. Nerve-Blank
  133. Nickel – Dausenau
  134. Niederbadenberger Borussen
  135. Niederrhein Chaoten
  136. NiederrheinFANatics
  137. Niederrhein Inferno
  138. Niederrheinischer Fußball-Brauchtum
  139. Niederrheinkultur
  140. Nierser Jungs
  141. Nordharz-Borussen
  142. Nordkurve Borussen Block 15
  143. Nordkurve Jülich
  144. Nordkurve Unterfranken
  145. Novesia Allstars
  146. Oberprimaten Bokel 01
  147. Oberschönau
  148. Obsession
  149. Offenau/Neckar ’89
  150. Orken Old School
  151. Passion MG
  152. Patria Borussia
  153. PFYC Fanatics BMG ’07
  154. Pinkis
  155. PottRhein Borussen
  156. Preußen ’93
  157. Pumuckl
  158. Ränzelstecher Güsten
  159. Randgruppe MG
  160. Ratingen
  161. Ratinger Rauter
  162. Rautenbrüder
  163. Rautenwächter 07
  164. RE6 Legenden MG
  165. Reisegruppe 1900
  166. Rheer Jungs Mönchengladbach
  167. Ringborussen
  168. Römer-Eck Borussen
  169. Roots Fohlenstall
  170. Ruhrpottfohlen ’89
  171. Saar-Mosel Fohlen
  172. Saargranaade
  173. Sauerland Powerland ’85
  174. Saunafohlen
  175. Schmitz – Welldorf
  176. Schwabenbande MG
  177. Schwarz-Weiß-Grün Bergisch Land ’94
  178. Schwelmer Rautenrunde
  179. Sektion Franken
  180. Selfkant
  181. semper fi
  182. Sichtbar 1900
  183. SoS 2007
  184. Spieltagsbrüder MG
  185. Spreeborussen Berlin
  186. Sottocultura
  187. Stiefel-Borussen Köln
  188. Südharz-Fohlen 01
  189. Südstadt Borussen Cologne
  190. Teuto-Fohlen
  191. Theaterfreunde Borussia
  192. Thüringer Alt-Bier Borussen
  193. The Squiffy Colts
  194. Tool Time Borussen Göttingen
  195. Tradition hat einen Namen
  196. Turtles Nordkurve 1993
  197. United MG
  198. Urbacher Borussenfreunde 2004
  199. Veen ’83
  200. VENCEREMOS MG
  201. Verstreute Borussen
  202. VFL-Fanatics 98
  203. ViB (Voll im Block)
  204. Victoria-Externa
  205. Viersen
  206. Vitus Crew
  207. Vollrauten MG
  208. Warendorf Fohlen
  209. Westwind
  210. White Tigers 1993
  211. Wilde Jungs
  212. Wilder Süden
  213. Willicher Fohlen
  214. Wohlstand Mönchengladbach
  215. Zeugen der Raute
Foto zu diesem Beitrag: Dirk Päffgen

22 Gedanken zu „Für Borussia, gegen Red Bull!

  • 17. Februar 2017 um 14:29
    Permalink

    Hallo zusammen,
    ich hoffe so sehr das es wirklich ruhig bleibt im Nordpark.
    Wir haben es nicht nötig mit der gewaltbereiten Meute aus anderen Vereinen
    auf eine Stufe zu stehen.
    Finde die Aktion von euch super…war in Leipzig schon dabei !!!
    Auf ein ruhiges Spiel ohne Gewalt ….
    SWGG

    Antwort
    • 18. Februar 2017 um 8:42
      Permalink

      Ich hoffe auch, dass es friedlich bleibt bei uns. Ganz ehrlich,wir haben es doch wirklich nicht nötig, uns mit irgendwelchen Anhängern von einem zusammengekaufte Verein zu vergleichen, denn der Bericht von den Mitgedachtler hat mir mal wieder gezeigt, warum ich Fan von unserer Borussia bin. Das werden die in 100 Jahre nicht erleben und fühlen, was wir für eine einmalige Geschichte und Fankultur haben. Es gibt nur eine Borussia. ….

      Antwort
  • 17. Februar 2017 um 23:36
    Permalink

    Hallo allerseits,

    ich kann Euch wirklich gut verstehen. Erst habt Ihr alle Traditionsvereine aus dem Osten Deutschlands kaputt gemacht und jetzt kommt so ein “Kunstprojekt” und stiehlt Euch die Show. Für die Fans im “Osten” ist es ein Lichtblick, daß endlich wieder eine Mannschaft aus ihrer Region in der 1. Liga spielt. Jahrzehntelang, auch das ist mittlerweile schon Tradition, mußten die Fans der Ost-Vereine mit ansehen, wie Jahr für Jahr die besten Spieler ihrer Vereine von den sogenannten “Traditionsklubs” weg gekauft worden sind. Das betrifft natürlich auch West-Vereine. Aber da gibt es ja in jeder Region auch noch welche, die in der 1. Liga spielen. Welcher aktuellen Spieler von Mönchengladbach kommt denn noch aus der Stadt oder Region? Wie naiv seid Ihr eigentlich? Auch bei Eurer Mannschaft steht der Kommerz schon lange im Vordergrund. Und es gibt durchaus viele postive Ansätze in Leipzig. Diese Mannschaft hat nicht die großen, teuren Superstars wie München, Dortmund, usw. RB Leipzig hat einen mittelmäßigen Etat in der Bundesliga, obwohl dort immer nur von den vielen Millionen geredet wird. Der Verein hat viele junge talentierte Spieler in seinen Reihen, die jüngste Mannschaft der Bundesliga. Betreibt aktiv Nachwuchsförderung, statt Superstars einzukaufen. Da können sich viele “Traditionsvereine” eine Scheibe abschneiden… RB Leipzig macht einfach viele Sachen sehr gut, mit relativ wenig Geld. Warum braucht man dann einen “Traditionsverein”, um guten Fußball zu sehen? Schaut Euch auch dieses Video mal an, sehr bemerkenswert und übrigens vom WDR…
    http://www1.wdr.de/fernsehen/sport-inside/rbleipzig-104.html
    Viele Grüße aus Dresden,
    Michael

    Antwort
    • 18. Februar 2017 um 14:20
      Permalink

      Wenn es dir so wichtig ist in Ostdeutschland Bundesliga gucken zu können,warst du dann bis 2009 auch immer in Cottbus, oder wieso geht’s du nicht in deiner eigenen Stadt zu Dynamo? Ist ja nur 2.Liga und reicht dir anscheinend nicht, du willst das Versprechn oben in der Buli mitzumischen? Nur was bist du dann? … ein Erfolgs- und Modefan per Definition! Du schluckt alles, Hauptsache irgendwo Bundesliga gucken! Jahrzehntelanges Leiden und Mitfiebern, Generationenübergreifende Legenden und das Herzblut von 100.000en was in einem VEREIN wie Borussia steckt wird jemand wie du nie erlebem, dass ist das einzige was mich an diesem ganzen RB quatsch tröstet

      Antwort
    • 19. Februar 2017 um 10:47
      Permalink

      Phänomenal! Genau SO sieht es nämlich aus. Es gibt mittlerweile KEINEN einzigen Verein der sich wirklich mit den dirt spielenden Spielern identifizieren kann. Früher war es völlig undenkbar das z.b ein offenbacher in Frankfurt bzw umgekehrt spielen würde. Heute werden mal schnell 2 verschiedene Trikots in einer Saison geknutscht. Es iss einfach nur noch langweilig und Mannschaftsaufstellungen kann kein Mensch mehr fehlerfrei aufsagen.

      Antwort
  • 17. Februar 2017 um 23:53
    Permalink

    … und schon allein aus Protest gegen Eure Heuchelei wünsche ich Euch, daß RB mit Unterstützung seiner FRIEDLICHEN (!!!) Fans in den ersten 19 min mindestens 1 Tor schießt.

    Antwort
    • 19. Februar 2017 um 13:41
      Permalink

      …Und in den weiteren 71 Minuten wird RB vergewaltigt

      Antwort
  • 18. Februar 2017 um 1:33
    Permalink

    Ach Michael. Wenn du schon auf den Trump-Zug aufspringst und Unwahrheiten verbreitest, dann belege diese bitte auch. Wer hat wie welche Vereine aus Ostdeutschland kaputt gemacht? Wir als Verein sicher nicht.
    Und auch wenn du dir die Fakten schön redest und sie verdrehst. RB ist ein Projekt eines Sponsors. Der “Verein” hat sich seinen Sponsor nicht verdient, in dem er jahrelang Vereinsarbeit betrieben hat. Du verkürzt da einfach die Wahrheit.
    Und genau das ist das, was du nicht verstehst. Wenn z.B. Lok Leipzig gesponsort würde, würde das kaum jemanden aufregen in der Form, wie es das künstlich geschaffene RB-Dingenskirchens macht.
    Und hier einen Kommentar von wegen der “FRIEDLICHEN” Fans zu hinterlassen grenzt an Unverschämtheit.
    “Wir fahrn nach Moskau, wir fahrn nach Rom” heisst es in einem Liedtext von uns. Und egal wo wir auftreten, so treten wir als feierwütige und friedliche Fans auf. Das es in JEDEM Verein Spacken gibt, das bleibt unbestritten.
    Du hast einfach nichts verstanden und warst vermutlich auch nicht jahrelang im Profifußball unterwegs… Aber wie auch… Ist mit dem “Projekt” ja auch gar nicht möglich 😀
    Nimms sportlich, denn das erwartest du ja auch von uns..

    Antwort
    • 19. Februar 2017 um 13:44
      Permalink

      Gut Gesagt Thorsten 👍🏼💪🏼

      Antwort
    • 19. Februar 2017 um 13:44
      Permalink

      Gut Gesagt Thorsten 👍🏼💪🏼

      Antwort
  • 18. Februar 2017 um 3:03
    Permalink

    Schön geschrieben, Micha. Hört sich an, als käme es aus der Marketingabteilung von Rote Brause.

    Antwort
  • 18. Februar 2017 um 9:12
    Permalink

    Sorry Leute, aber ich denke das schweigen in den ersten 19 Minuten schadet nur unserer Mannschaft. Die Dosen Heinis juckt das nicht Bohne.
    Der richtige Weg sollte 90 Minuten Support sein um denen zu zeigen wie sowas richtig geht. Protest ja, aber nicht zum Nachteil für unsere Mannschaft.

    Antwort
  • 18. Februar 2017 um 14:19
    Permalink

    das ist doch witzlos. soll man das nun ernst nehmen?
    schaut lieber zu mal passende stimmung einzuleiten. früher brauchte man kein megaphon, nur ein gut hörbares organ sowie feingefühl für passende situationen. sowas hab ich und meine freunde gemacht. dann kam die ganze kurve. beides geht dem typen ab. lieber beleidigt der uns mit seinen “blabla eure scheiss arme in die luft”. junge lass dich mal untersuchen. nicht mal beim ssv ulm würde man dich ernst nehmen. tue vielen, vielen borussen einen gefallen und bleib bei spielen daheim. mehr unpassenderes liedgut findet man nirgendwo. wir schämen uns für euch da vorne. ohne euch gäbe es schon stimmung keine sorge. unersetzbar seid ihr nur, wenns um stimmungsverschleppung geht.

    jedes mal der selbe mist. vorn kocht ihr euer eigenes süppchen und schon hinter euch macht man sich über euch lustig.

    wenn ihr 19min schweigen wollt, dann macht das von daheim aus. dort interessiert sich aber keiner dafür.
    fans was ist nur aus euch geworden..

    Antwort
  • 18. Februar 2017 um 18:24
    Permalink

    Was ich sagen möchte, daß der Kommerz schon lange den Fußball regiert und die kleinen Vereine nie eine Chance gegen die großen Vereine haben, es sei denn es taucht ein finanzkräftiger Sponsor auf. Nach der Wende hatten die Ost-Vereine eben nicht die finanziellen Möglichkeiten, um ihre guten Spieler halten zu können. Sie sind in den unteren Ligen verschwunden und mußten jedes Jahr wieder eine neue Mannschaft aufbauen. Thorsten, rate mal, wer diese Spieler gekauft hat…
    RB macht doch nichts anderes als andere Profi-Vereine auch, nur eben offener und ohne Tradition – Kommerz mit voller Konsequenz. Das ist aber noch lange keine Grund für die Beschimpfungen und die Gewalt, die diesem Verein entgegen schlagen. Ich finde das einfach nur primitiv. Protest finde ich auch ok, jeder kann und soll seine Meinung sagen dürfen. Aber wenn diese Art von Protesten wie sie gerade in ganz Deutschland stattfinden derart unter die Gürtellinie gehen, ist das einfach nur niveaulos. Man muß RB ja nicht lieben, man muß auch nicht die Fasbrause kaufen, aber man sollte schon die Leistung anerkennen, die dahinter steht und sich gegenseitig mit Respekt begegnen. Immerhin tut auch RB etwas für den Fußball, wenn sie junge talentierte Fußballer fördern.

    Antwort
    • 18. Februar 2017 um 20:23
      Permalink

      “RB macht doch nichts anders als andere Profivereine auch”.

      Dann nenn mir mal all die anderen Vereine, der von einem alles bestimmenden – nennen wir es mal – Sponsor zu Marketingzwecken gegründet wurde.
      Nenne mir all die anderen Profivereine, deren Wappen dem Sponsorenlogo bewusst so weit gleicht, wie eben nur möglich. Und komm mir jetzt nicht mit Bayer, wo das Wappen Tradition aus einer Zeit hat, als noch niemand an eine sportliche Vermarktung dachte.

      “Immerhin tut auch RB etwas für den Fußball, wenn sie junge talentierte Fußballer fördern.”

      Und deshalb wird ja auch die U23 abgemeldet.
      Oder meinst du die Förderung junger Fussballer in finanzieller Hinsicht. Selke z. B. ist bestimmt von Bremen nach Leipzig gewechselt, weil da so auf junge Spieler gesetzt wird und er in Bremen nie hätte spielen können 😉

      Und das Rumgejammer der Fussballwesten hätte den Osten ausgeblutet ist ja auch ein weites Stück daneben. Die Räuberei läuft zwischen Arm und Reich nicht zwischen Ost und West. Wie viele Leistungsträger haben in den letzten Jahren Mainz, Augsburg oder Freiburg verlassen? Jedes Jahr ist es doch das gleiche Spiel. Dennoch schaffen es die genannten Vereine durch geschickte Vereinspolitik immer wieder Bundesliga zu spielen.

      Und das Mateschitz sich als Retter und Förderer der ostdeutschen Fußballlandschaft sieht, wird doch wohl selbst der naivste Befürworter nicht annehmen. Leipzig ist austauschbar, wie es Salzburg ja zur Zeit erlebt.

      Richtig ist allein, daß das Konstrukt in der ostdeutschen Fußballdiaspora auf besonders fruchtbaren Boden fällt und entsprechend viele Anhänger findet.

      Ich kann die Kritik und die Antipathien an dem Leipziger Modell sehr gut verstehen. Und ich halte auch den Protest für richtig, der von den Anhängern der streng nach Einhaltung der DFL – Regularien geführten Vereine vorgetragen wird. Und hier bin ich bei einem Punkt, der aus meiner Sicht viel zu kurz kommt: Wieso lässt die DFL solche Konstrukte – die eindeutig gegen den Geist der selbst auferlegten Regeln – verstoßen, am langen Ende zum Spielbetrieb zu? Das gilt für Leipzig, aber auch für 1860 und natürlich Hoffenheim. Und die DFL ist ein Zusammenschluss der Profivereine, also (noch) mehrheitlich von den “Traditionalisten” besetzt.

      Und zur Zukunft: Im Jahr 2021 gibt die Postbank bekannt, daß der neu gegründete und aus sieben Mitgliedern des Vorstands von Postbank und Deutscher Bank bestehende Verein ProfiBallsport Mönchengladbach die Lizenz des VfL Borussia Mönchengladbach für die Bundesligasaison 2021/22 übernehmen wird.

      Dazu der Präsident von PoBa Mönchengladbach: Aus unserer langjährigen Tradition als Trikotsponsor war es uns ein besonderes Anliegen auch in Zukunft Bundesligafußball in der benachteiligten Region des Niederrheins anzubieten. Wir konnten den Entwicklungen im Osten uns Süden unseres Landes nicht mehr Tatenlos zusehen. Ich bin mir sicher, unsere Fans werden schnell die neuen Farben in gelb-blau-rot und unser geschwungenes Logo annehmen. Ab 1. April starten wir unsere Umtauschaktion für Schals, Fahnen, Zaunfahnen. Es winken attraktive Wechselprämien.”

      Der aus Altersgründen aus dem Altverein ausscheidende Präsident Königs erklärte: “Meine Vision war immer ein Mitgliederverein Borussia Mönchengladbach mit starker Position in der Bundesliga. Spätestens mit dem Einzug von Rasenballsport Leipzig in die Bundesliga war dies nicht mehr möglich. Das war der Dammbruch. Auch ich bin ein erfolgreicher Geschäftsmann, aber im Sport – und für mich ist Fußball bei allen Geldsummen, die bewegt werden, vorrangig Sport – sollten auch andere Werte als das Streben nach maximalen Profit gelten. Ich wünsche PoBa Mönchengladbach alles Gute.

      Antwort
      • 18. Februar 2017 um 23:19
        Permalink

        PoBa Mönchengladbach, herrlich!
        Danke “Klara Sprudel”, für diesen wundervollen, satirischen Ausblick auf 2021!

        Und die vor dem Ausblick gewählten Worte kann ich nur unterschreiben, danke!

        Antwort
    • 19. Februar 2017 um 20:41
      Permalink

      Wie recht du hast. Wollte was ähnliches schreiben, bist mir zuvor gekommen.
      War schon in den Siebzigern im Stadion und da war mehr Stimmung und vor allem spontan.
      Da kommt nur noch der gleiche einfallslose Tralala, ok Schalalalala.

      Antwort
  • 18. Februar 2017 um 20:18
    Permalink

    Für Borussia, gegen Red Bull!
    Achtung, Red Bull kommt!

    und dieses bringt wieder hass von meiner geliebten borussia…. ich es nicht nachvollziehen!

    Antwort
  • 19. Februar 2017 um 21:20
    Permalink

    Was ein peinlicher Auftritt der aktiven Szene heute.

    Das der 19:00 Boykott heute nicht von Allen mitgetragen wird, war ja vorher klar. Aber das meine ich nicht mit peinlich.

    Peinlich war ab 19:00. Ich dachte, es geht heute um unsere Werte. Und dann kommt nach 19:00 die spieltägliche Lachnummer “Steht auf wenn …” mit “Wer nicht hüpft der ist ein (und ich schreibe es diesmal bewusst aus) Kölner”.

    Das geht mal gar nicht. Das war der wirklich größtmögliche “Griff ins Klo”. Es mag sein, daß sich die aktive Szene in erster Linie über die Antipathie gegen Köln definiert und Leipzig zeigen wollte, das man das Konstrukt nicht ernst nimmt. Der zahlenmässig überwiegende Teil der Kurve war jedoch ratlos, ob der angestimmten Liedwahl.

    Dem Thema des Tages angemessen wäre sicher ein anderes Liedgut gewesen, z.B:

    Es ist schon viele Jahre her … oder auch
    Die Seele brennt ….

    Antwort
  • 19. Februar 2017 um 22:48
    Permalink

    Da muss ich Klara Recht geben.
    Einfach nur peinlich. Da hätte man besser 22 Minuten geschwiegen…

    Antwort
  • 20. Februar 2017 um 8:27
    Permalink

    Zuhause verloren gegen einen Aufsteiger ohne Tradition. Zum zweiten Mal in Folge ein Pflichtspiel zuhause verloren. Der Neue-Trainer-Effekt schon verpufft, die tolle Trainer-Ansprache in der Halbzeit wie gegen Leverkusen wirkt nicht mehr. Die Fohlen jetzt auch Zuhause keine Macht mehr. Aber den Trainer nach nur 3 wirklich schlechten Spielen entlassen… zzz…und die Fans machen sich Gedanken um RB Leipzig wegen fehlender Tradition. Tradition hilft Gladbach auch nicht. Die Denkweise von RB Leipzig würde vielleicht helfen…

    Antwort
    • 26. Februar 2017 um 11:04
      Permalink

      Selten etwas dümmeres gelesen!

      Marketingbrauseabteilungole

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.