Grottenkick.

Der VFL präsentierte sich in Dortmund als guter Gast und ging gleich einmal komplett unter. Ein Kollektivversagen auf dem Platz sollte als mahnender Fingerzeig für die kommenden Wochen verstanden werden. Unsere Nachbetrachtung. 

Auf Verzweiflung folgte Wut. Auf Wut folgte Unglaube. Auf Unglaube folgte Sarkasmus. So in etwa könnte man die melodische Gefühlswelt des gestrigen Abends beschreiben. Unsere Gladbacher Borussia bot eine erschreckend schwache, einfallslose und grausame Vorstellung. Es war mitunter so unglaublich schwach, dass man sich schon fragen konnte: Ist das wirklich deren Ernst?

Kein Fünkchen Stolz auf dem Platz

Klar, man kann verlieren. Jede Mannschaft hat mal einen schlechten Tag an dem einfach nichts klappen will. Jedes Team hat dieses eine Saisonspiel, wo alles verkorkst und aussichtslos scheint. Doch gibt man sich gleich so seinem Schicksal hin? Muss man sich wirklich so den Arsch versohlen lassen? Will man nicht noch mit einem Fünkchen Stolz am Ende der 90 Minuten vom Platz gehen?

Das was die Fohlenelf da gestern abgeliefert hat, war nicht nur frustrierend sondern vielmehr eine Leistung, für die man sich eigentlich ein paar Tage schämen müsste. Oder um es mal nüchtern zu sagen: Das war alles andere als bundesligatauglich. Egal ob in der Abwehr, dem Mittelfeld oder im Sturm: Keiner brachte auch nur annähernd Normalform.

Sippels Albtraum-Abend hätte noch schlimmer ausfallen können

Die ärmste Sau im Westfalenstadion trug ein lila Torwarttrikot und stand im Kasten unserer Borussia. Tobias Sippel hatte bis zum gestrigen Zeitpunkt noch keinen Gegentreffer kassiert – eine Diskussion, die Gott sei Dank auch Geschichte ist – nun sind es deren sechs. Zur traurigen Wahrheit gehört auch: Ohne ihn wäre das Spiel schon früher entschieden worden und das Ergebnis noch höher ausgefallen.

Mut macht eigentlich kaum etwas. Vielleicht noch die teilweise in Ansätzen gut vorgetragenen Konter in der ersten Halbzeit, die dann wiederrum kläglich vergeben wurden. Zu ängstlich und ohne Selbstbewusstsein agierte das Team von Dieter Hecking. Natürlich ist der BVB ein starker Gegner und mit Sicherheit kommen wieder ein paar Neumalkluge daher und argumentieren: Dortmund ist aktuell der heißeste Scheiß der Liga ist und grüßt völlig zurecht von der Spitze der Tabelle. Das stimmt schon, ist aber im Umkehrschluss noch lange kein Grund, sich so vermöbeln zu lassen.

Am Ende feiert man sich lieber selber

Wenn wir dem Abend noch etwas halbwegs Positives abgewinnen können, dann die Tatsache, dass sich die Nordkurve noch an Tugenden längst vergessener Tage erinnern konnte: Dem Galgenhumor. Lieber feierte sich der Gästeblock ab dem 0:4 selber, als sich dem Elend auf dem Spiel zu widmen. Gekonnt wurden ein paar „freundschaftliche“ Grüße an den Effzeh gerichtet, der ein oder andere Klassiker angestimmt und am Ende des Tages noch ein paar „nette“ Worte in Richtung Südkurve geschickt. Gab schon deutlich schlechtere Stimmung bei Auswärtsspielen!

Das soll jetzt aber auch genug gewesen sein mit Frustbewältigung. Die Spieler und das Trainerteam werden wissen, dass so etwas nicht noch einmal passieren darf – und wir sind überzeugt, dass das eine einmalige Demütigung bleibt. Es gilt aber auch die Hintergründe des Desaster aufzuklären und zu analysieren. Hierzu müssen und werden die Fehler ganz klar zu benennen sein – und dabei sollte auch keine Rücksicht auf Namen und Ablösesummen genommen werden.

Wir jedenfalls stehen weiter an Deiner Seite, Borussia!

Foto zu diesem Beitrag: Nordkurvenfotos.

17 Gedanken zu „Grottenkick.

  • 24. September 2017 um 15:45
    Permalink

    Wir Fans müssen unsere Borussen weiter bedingungslos unterstützen. Einmal Borusse immer Borusse! Klar war das nicht schön, so zu verlieren und bestimmt auch nicht gut gespielt, aber die Jungs verlieren ja nicht mit absichtlich!!!!!! Sie brauchen jetzt unsere volle Unterstützung. 💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚💚

    Antwort
  • 24. September 2017 um 15:48
    Permalink

    Danke für das klare Statement dem ist nichts hinzuzufügen. Ich schließe mich der Hoffnung an das es sich um einen einmaligen Ausrutscher handeln möge und beim nächstemal die alten Grundtugenden: Kratzen Beißen und treten wenigstens ausgepackt werden wenn schon sonst nix geht.

    Antwort
  • 24. September 2017 um 17:01
    Permalink

    Warum wird mein Kommentar nicht freigeschaltet? LG Gisela

    Antwort
    • 25. September 2017 um 10:56
      Permalink

      Hallo Gisela, wir haben den Sonntag genutzt, um uns ein bisschen von dieser Klatsche in Dortmund zu erholen. Also sieh es uns nach, dass es ein bisschen gedauert hat. Viele Grüße, die vier MitGedacht.’ler

      Antwort
  • 24. September 2017 um 19:05
    Permalink

    Bitteschön:
    Hier ein paar Hintergründe:
    Ginter, Vestergaard , Raffael, Hecking, Hecking, Hecking,…….usw.
    Und es wird nicht die einzige Demütigung bleiben. Es gab übrigens schon eine zweite Halbzeit in Augsburg, eine erste in Leipzig und zwei gegen Frankfurt.

    Antwort
  • 24. September 2017 um 19:39
    Permalink

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Das ist eine abzulute Frechheit,sich so zu präsentieren. Was hast sich die Mannschaft dabei gedacht? Wenn ich President von Gladbach wäre , ich würde die richtig zusammen falten. Mann kann verlieren aber nicht so. Am Samstag gegen Hannover will ich eine Reaktion sehen.

    Antwort
  • 24. September 2017 um 19:46
    Permalink

    Wieso gibt es nach so einer Leistung den Montag frei????

    Antwort
  • 24. September 2017 um 19:52
    Permalink

    Absolut beschämend ist , dass in der Gästekurve hunderte von Ole BvB – Konsumenten Platz genommenen haben. Sie haben sich gefeiert. Eine Demütigung für alle wirklichen Gladbachfans aber das interessiert die Kartenversorger nicht. Pfui, schämd Euch!

    Antwort
  • 24. September 2017 um 20:31
    Permalink

    Diese Mannschaft kann nur davon träumen in der oberen Tabellenhälfte zu landen! Viel zu schwach diese Truppe, sie müssen aufpassen nicht gegen den Abstieg zu spielen!!! Einen Ginter für einen zweistelligen Millionenbetrag zu verpflichten, ist eine echte Schande…

    Antwort
  • 24. September 2017 um 21:26
    Permalink

    Der Kopf und der Biss fehlt oft.

    Antwort
  • 24. September 2017 um 22:03
    Permalink

    Ein Ausrutscher, naja wenn man sich die letzten Spiele angeschaut hat, weiß man das es jetzt schon der 5 Ausrutscher ist. Ich frage mich:
    Warum ist kein Spieler in Form? Wo ist der Stolz? Wo ist die Einsatzbereitschaft?
    Die Mannschaft spielt ohne jede Leidenschaft, ohne Biss, kein Zweikampfverhalten. Viel zu langsam im Aufbau des Spiels. Ehrlich, nicht tauglich für unter die ersten zehn.
    Viel zu viele Schönwetterfussballer in der Mannschaft? Oder spielt man vielleicht schon gegen den Trainer? Ins Internationaler Geschäft, dafür ist diese Mannschaft untauglich. Das wird eine Sasion zum vergessen.

    Antwort
  • 25. September 2017 um 8:04
    Permalink

    Wenn nichts mehr geht dann kann ich mich wenigstens hinten reinstellen und volle Pulle verteidigen! Rennen bis zum umfallen MUSS IMMER gehen! Wie will jemand Führungsspieler werden wenn er die Vorderleute nicht in den Arsch tritt und rennen lässt. Vielleicht noch einmal ein paar Granit Videos zeigen ! Dann doch lieber mal regelmäßig ne Karte kassieren als wie eine A Jugend Mannschaft zuschauen wie man verhauen wird.

    Antwort
  • 25. September 2017 um 8:41
    Permalink

    Übrigens hat man einen Zakaria nach den ersten beiden Spielen ein gebremst weil er jeweils eine gelbe Karte bekommen hat………………….. da sieht man was dabei raus kommt !!! Einen Xhaka wollte man habe und nun macht man einen Weichspüler daraus.

    Antwort
  • 25. September 2017 um 9:43
    Permalink

    Ich glaube fest daran, dass Borussia ein Trainerproblem hat. Hecking hat auswärts so gut wie nichts gerissen und eine mittlerweile gewisse heimschwäche kann man auch nicht wegdiskutieren. Letzte Saison hat man nach den verlorenen Endspielen noch von mangelnder Qualität aufgrund von Verletzungen gesprochen, welche Ausreden haben wir denn heute. Sehen wir uns die gespielten 6 Ligaspiele an, so hat die Mannschaft ein gutes gegen Köln und ein halbweg gutes gegen Stuttgart gespielt, da würde ich mich als Verantwortlicher mal hinterfragen wo die Gründe für einen solchen Saisonstart liegen! Ich bin zwar kein Freund von schnellen Trainerentlassungen, aber seit Favre weg ist geht es stetig bergab, und wenn man dann nach Hoffenheim oder auch Augsburg schaut die mit teilweise weniger Spielerqualität wesentlich mehr schaffen. Entweder ist die Qualität der Mannschaft doch nicht so gut wie angepriesen (obwohl sie es ja schon gezeigt hat) oder der Trainer trainiert falsch!!!

    Antwort
  • 26. September 2017 um 6:47
    Permalink

    Vermeintlich arbeitet Hecking gerne mit jungen Spielern. Dann möge er bitte auch entsprechend den Jungen mal das Vertrauen schenken – und so den internen Wettbewerb anfachen, der offenkundig mehr und mehr verschwindet. Bis heute versteh ich z. B. nicht, wie man einen Nico Schulz gehen lässt und so einen deutlich abbauenden Wendt unverzichtbar macht. Dessen Leistung können wir ja nun Woche für Woche mit offenem Mund „bewundern“.

    Die Mannschaft stagniert – bestenfalls. Vielmehr entwickelt sie sich zurück. Es tut weh, das mitansehen zu müssen. Schubert musste damals einfach entlassen werden, weil er die Mannschaft mit zu vielen Änderungen verunsichert hat. Da hat er leider das Maß verloren. Aber die Einfallslosigkeit Heckings ist andererseits zunehmend erschreckend. Unsere Mannschaft hat aktuell kein klares Profil. Und das ist dem Trainer anzulasten. Sorry, Herr Hecking.

    Und bei allem Respekt vor den Werten, die der Verein vorlebt: es muss endlich mal den einen oder anderen Satz heiße Ohren geben. Nestwärme durch Reibungshitze ersetzen! Und das fängt spätestens beim Trainer an.

    Übrigens hat mich verwundert, dass Eberl sagt, er sähe kein generelles Problem. Sollte er das wirklich so meinen, muss ich ihm klar widersprechen.

    Antwort
  • 26. September 2017 um 12:57
    Permalink

    Da ist nicht nur Wendt sondern auch Raffael, den ich immer noch gerne sehe. Aber er übertreibt manchmal mit dem Dribbling bis er „geschubst“ wird und der Ball wieder weg ist, anstatt den Ball nach der ersten überspielung weiter zu leiten und sich wieder frei zu laufen. Wenn Raffael von 34 spielen vielleicht 15-20 gute macht dann wird es auf Dauer nicht besser. Also mal den jungen Cuisance spielen lassen, der hat es bis jetzt richtig gut gemacht, kann sich aber nur entwickeln wenn er spielt. Schlechter als die anderen kann er das fast ja gar nicht machen. Schade das Benes sich verletzt hat, auch eine junge dynamische alternative. Bei Wendt sehe ich das wie FANTASMO. Schulz hätte ich nie gehen lassen auch Hahn nicht. Das ist auch ein Dauerrenner und Kämpfer, der muss keine Tore schießen aber den Ball erkämpfen. Und lasst „Xakaria“ wieder gelbe Karten sammeln, vielleicht weckt das die anderen auf !!
    Am Samstag muss die Mannschaft aber reagieren.

    Antwort
  • 27. September 2017 um 7:59
    Permalink

    Jeder der das Spiel gesehen hat, ist sich einig, dass die Mannschaft solch eine Leistung eigentlich über die Saison nicht mehr unterbieten kann. Was mich ein wenig stutzig macht, dass solche Leistungen auch gegen Frankfurt und Leipzig angeboten wurden. Da fehlte es auch an allem, aber da war das Glück, dass beim Gegner die Qualität fehlte, um es so zu bestrafen.
    In der Mannschaft fehlt mir immer noch die Drecksack Mentalität bzw. ein Spieler, der dies perfekt verkörpert. Xhaka hatte diese Mentalität, es fehlte nur an Cleverness dies ohne Karten umzusetzen. Hahn konnte dies an guten Tagen auch gewinnbringend leisten. Wer ist das aktuell in der Mannschaft? Ja, wir haben Fussball-Feingeister a la Rafael, Hazard, Hofmann…Zakaria und Stindl können auch hinlangen, aber (zumindest im Moment) der Mannschaft nicht die nötige Mentalität geben. Führungsspieler (Ginter, Vestergard, Kramer) wird man nicht durch Wechsel oder eigenen Anspruch, sondern durch Leistung.
    Und damit kommen wir zum Trainer…Herr Hecking ist ein solider Trainer, der ehrlich und geradeaus ist. Aber mir fehlt die Entwicklung in der Mannschaft…sie stagniert oder entwickelt sich zurück. Und die Einstellung immer an 100% zu gehen, vermisse ich auch. Dies war schon zum Teil in der Rückrunde zu beobachten. Weinzierl ist auf dem Markt…ich weiß jeder hat dazu seine eigene Meinung, darüber sollte man nachdenken. Für mich einer, der in Gladbach einiges bewegen könnte…

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.