Helden-Abschied, CL-Ankunft?

Wenn am morgigen Nachmittag gegen 17:20 Uhr der Abpfiff ertönt, wissen wir vielleicht noch nicht konkret, ob im Borussia-Park auch im kommenden Jahr die CL-Hymne erklingen wird. Sicher ist allerdings, dass fünf Akteure in jedem Fall letztmals den heiligen Rasen an der Hennes-Weisweiler-Allee betreten haben. Drei davon haben den Verein in den letzten Jahren maßgeblich geprägt.

Wir alle haben die Bilder noch vor Augen: Marc-Andre ter Stegen steht vor zwei Jahren mit Tränen in den Augen vor der Nordkurve. Sein Abschied zum FC Barcelona stand zwar schon lange bevor. Auch die Tatsache, dass eben jenes Spiel sein letztes Heimspiel für die Borussia sein wird, war hinlänglich bekannt. Und dennoch wurden alle Beteiligten daran erinnert, dass besondere Spieler auch besondere Emotionen hervorrufen. Allerorts flossen Tränen. Selbst den sonst so abgeklärten ter Stegen erwischte es.

Stranzl, Brouwers, Nordtveit – drei Ikonen gehen

Auch im nächsten Heimspiel erwartet uns wieder ein Abschied von großen Spielern. Mit Martin Stranzl, Havard Nordtveit und allen voran Roel Brouwers verlassen drei Club-Ikonen den Verein. Den einen zieht es in Rente, den anderen auf die Insel und unser „Rooooooeel“ schnürt wahrscheinlich in seiner niederländischen Heimat noch einmal die Fußballstiefel. Drei Spieler, drei Persönlichkeiten, drei unfassbar geile Typen und Fußballer, die für die Borussia in den letzten Jahren alles gegeben haben. Brouwers kam nach dem zweiten Abstieg der Vereinsgeschichte und hat alle Höhe- und Tiefpunkte miterlebt. Nordtveit und Stranzl kamen damals als der Abstieg schon fast feststand: Abgeschlagener Letzter nach der Hinrunde. Sie waren entscheidende Bausteine des rasanten Aufstiegs und noch viel wichtiger: Sie wurden zu Gesichtern des Vereins. Wie schrieb die RP zuletzt so schön? Kinder der Relegation gehen. Genauso ist es. Alle drei haben unfassbar viel für den Verein geleistet!

Wir brauchen uns nichts vorzumachen – wenn diese Jungs noch einmal vor die Nordkurve und treten, wird es emotional. Für uns in der Kurve und für die Jungs auf dem Rasen. Die drei sind echte Borussen und haben uns gezeigt, dass es manchmal doch noch menschlich zugeht im Profi-Fußball. Sicherlich hat bei Nordtveit auch der finanzielle Aspekt eine Rolle gespielt. Doch ganz ehrlich? Der Junge hat noch fünf gute Jahre, eine Chance auf einen großen Vertrag und darüber hinaus verfolgt er das Credo: wenn Bundesliga, dann nur noch für die einzig wahre Borussia. Danke dafür!

“Vergessen Sie Hrgota nicht!”

Doch nicht nur diese drei Jungs werden uns am Ende der Saison verlassen. “Vergessen sie Hrgota nicht”, würde ein bekannter Trainergott aus der Schweiz sagen. Der junge Schwede mit kroatischen Wurzeln wird am Ende der Saison wechseln – wohl innerhalb der Bundesliga. Seine Anlagen sind unübersehbar, am Ende des Tages hat es für den großen Durchbruch bei Borussia aber nicht gereicht. Dennoch geht ein netter Kerl, der immer alles gegeben hat. Danke! Und vielleicht bekommt er ja noch ein paar Minuten, in denen er in Darmstadt vielleicht trifft. Vielleicht sogar vom Punkt. Gelupft. Direkt unter die Latte!

Alles gegeben – aber irgendwie hat es nicht gereicht! Gilt auch für Martin Hinteregger. Der aus Salzburg ausgeliehene Innenverteidiger wird den Verein verlassen. Max Eberl hat die Kaufoption aus verständlichen Gründen nicht gezogen. So ist es eben manchmal. Vielleicht sieht man sich mal wieder. Viel Erfolg wünschen wir!

Schubert? “Was soll so eine Drecksmitteilung?”

Und wenn wir einmal bei einzelnen Namen sind. Am Freitag sorgte die Bild-Zeitung mal wieder mit einer Hammer-Meldung für Unruhe. Angeblich, so berichtet das Boulevard-Blatt, verhandle Borussia-Manager Max Eberl hinter André Schuberts Rücken und im Windschatten des Medien-Gezeters auf Schalke mit Markus Weinzierl. Der Augsburg-Coach will seinen Klub zum Saisonende verlassen und gilt als einer der talentiertesten deutschen Nachwuchs-Trainer. Schalke schien lange Top-Favorit. Nun also unsere Borussia?

Nein, stellte Max Eberl am Freitagmittag auf der Pressekonferenz im Borussia-Park klar. Er stehe weiter zu seinen Äußerungen von vor zwei Wochen. Damals hatte Eberl auf der Mitgliederversammlung verkündet, der Klub gebe André Schubert „die Zeit, die er braucht, um seine Ideen zu entwickeln“. Egal ob man Schubert-Freund ist oder nicht – ob man sich Weinzierl als Borussia-Trainer wünscht oder nicht. Diese Debatte vor zwei so entscheidenden Spielen ist einfach Humbug! Gerne zitieren wir an dieser Stelle einen Fußballer, der zurzeit täglich in den Medien steht: „Wir wissen nicht, was diese Drecksmitteilung soll!“ Punkt.

Ei ei ei, die Polizei

Letztlich muss an dieser Stelle auch ein weiteres Thema der Woche angesprochen werden. Unsere Freunde und Helfer von der Polizei sorgten im Vorfeld der Partie mal wieder für Kopfschütteln, indem sie gegen einige Ultras von Bayer Leverkusen ein Betretungsverbot für den Stadtbereich Mönchengladbach aussprachen. Ein fragwürdiges Vorgehen, das zu Recht von der Fanhilfe Mönchengladbach und der Kurvenhilfe Leverkusen in einer gemeinsamen Stellungnahme kritisiert wurde. Maßnahmen gegen Fans, die Scheiße gebaut haben, können wir nachvollziehen. Aber in diesem Fall? Zur Erinnerung: es handelt sich um Ultragruppen, zwischen denen es einzelne Kontakte gibt, die sich teilweise kondolieren oder in Fan-Angelegenheiten unterstützen. Das ist nun wirklich Quatsch!

Ganz losgelöst von Abschieden und Betretungsverboten steht auch eine wichtige Partie gegen Bayer Leverkusen auf dem Plan. Mit einem Heimsieg gegen den Tabellendritten, können wir unsere Ausgangslage im Kampf um Platz 4 festigen und mit ein bisschen Glück auch schon eine Vorentscheidung feiern. Und ganz ehrlich: bestes Wetter, Samstag 15:30 Uhr und eine hungrige Mannschaft auf dem Rasen. Gibt es bessere Bedingungen um unsere Jungs nach vorne zu schreien?

Lasst uns das letzte Heimspiel der Saison zu einem Unvergesslichen machen. Den Abgängen noch einmal zeigen, was sie in den nächsten Spielzeiten nur auf der Tribüne oder vor dem Fernseher verfolgen können: einen aus allen Nähten platzenden Borussia-Park. Gladbach international!

Alles raushauen!

Foto zu diesem Beitrag: nordkurvenfotos.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.