Im Söldner- und Europa-Zwiespalt

Bei Borussias 2:2 gegen die TSG Hoffenheim kommt es zu einem Eklat: Teile der Mannschaft wollen nicht in die Nordkurve und brechen den Gang später sofort ab. Der Klub droht sich im Europa-Endspurt selbst zu zerlegen. 

Wir wollen uns gar nicht vorstellen wie dieser Text ausgesehen hätte, wenn Borussia gegen die TSG Hoffenheim auch in Hälfte zwei derart ungefährlich, uninspiriert, pomadig, kurzgesagt einfach nur desolat wie im ersten Durchgang gespielt hätte. Ehrlich gesagt reiften im MitGedacht.-Freundeskreis beim Halbzeit-Bierchen schon erste Text-Pläne für genau diesen Fall: Eine Mannschaft, die sich selbst ihrem Schicksal ergibt. Ein Trainer, der (anders als lange von uns gefordert) wohl doch noch harakirimäßig entlassen werden sollte. Ein Verein, der auf der Zielgeraden jegliche Europapokalträume leichtfertig zu verspielen droht!

Nur wenige Profis haben verstanden, worum es geht!

Dass wir heute zumindest ein bisschen besonnener auf die Geschehnisse des Samstags zurückblicken, liegt auch an einer deutlichen Steigerung Borussias in den zweiten 45 Minuten. Die Akteure auf dem Rasen erkämpften sich einen Punkt, der in der Rückschau zwar weiterhin extrem glücklich daherkommt, der unserem Klub im Saison-Endspurt aber zumindest weiterhin die Option offenhält, eine Europapokalteilnahme aus eigener Kraft zu erreichen. Natürlich hätte Hoffenheim die Fohlenelf mit etwas mehr Fortune und Genauigkeit im Abschluss im Handumdrehen vernichten können (das Torschussverhältnis 3:20 nach 60 Minuten spricht Bände). Immerhin hat sich unsere Truppe aber nicht abschlachten lassen, sondern weitergekämpft und einen Punkt geholt.

Was uns schlussfolgern lässt, dass zumindest einige wenige Akteure in Borussias-Kader verstanden zu haben scheinen, worum es dieser Tage in Mönchengladbach geht. Yann Sommer steht wohl bei allen Fans außer Kritik, auch Patrick Hermann oder Tony Jantschke opfern sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten für den Verein auf. Denis Zakaria und Flo Neuhaus sind jung, zeigen Einsatz, scheinen aber mit der Situation zeitweise überfordert. Woher sollen diese Jungs aber die jetzt nötige Erfahrung und Ruhe haben? Ihnen darf man ebenfalls keinen Vorwurf machen! Dass in der Aufzählung der „Sich-zumindest-etwas-aufbäumenden Spieler“ dann aber schon ein Youngster wie Jordan Beyer und seit Wochen verletzte und abgeschriebene Akteure wie Ibrahima Traoré und Josip Drmic folgen, zeigt das ganze Dilemma einer Mannschaft, die das Wort aus unserer Sicht nicht mehr verdient hat.

Das Umkehren vor der Kurve: ein Skandal

Das zeigte sich am Samstag besonders nach Schlusspfiff, als einige Spieler dem desolaten spielerischen Auftritt aus Hälfte eins eine skandalöse Krone aufsetzen wollten. Vehement forderte ein Teil des Teams offensichtlich die Mitspieler auf, den Gang in die eigene Kurve zu verweigern. Die dumme und fadenscheinige Begründung: die (aufgrund einer absolut körperlosen ersten Hälfte berechtigt lautstarke) Aufforderung des Publikums endlich zu kämpfen und das (mehr als gerechtfertigte und ehrlicherweise noch harmlos ausgefallene) Pfeifkonzert zur Pause. Dass vor allem die Nordkurve in Hälfte zwei das Team trotzdem unterstützte, zeitweise sogar das ganze Stadion stand, die Fans den Punkt letztlich mit sicherten und die Mannschaft mit Schlusspfiff mit Applaus bedachten, schien für die „Kurven-Verweigerer“ nicht zu zählen. Sie wollten den knapp 50.000 Borussia-Fans wohl einen Denkzettel verpassen. Ein fatales Zeichen!

Dass sich die Spieler nach intensiver Diskussion letztlich doch langsam in Richtung Kurve bewegten, ist positiv zu bewerten und zeugt davon, dass die guten Kräfte im Kader wohl doch noch die Oberhand haben. Dass die gesamte Truppe dann aber nach wenigen Metern aufgrund vereinzelter (!) Pfiffe wieder umkehrte und in die Kabine trottete, ist aus unserer Sicht ein handfester Skandal. Vor allem wenn man sich die fadenscheinigen Begründungen im Nachgang anhören muss. So gab Matthias Ginter anschließend in einem ZDF-Interview zum Besten, man müsse sich als Team schließlich „nicht alles gefallen lassen“. Eine Aussage, die nach teilweise wochenlangen Nicht-Leistungen an Ignoranz und Dummheit nicht zu überbieten ist!

Leider schleicht sich immer mehr das Gefühl ein, dass Teile der Mannschaft nur ihr eigenes Wohl im Kopf haben. Der eine gibt TV-Interviews und verkündet mitten im Europa-Endspurt trotz katastrophaler Leistungen eine Einigung mit einem anderen (in Gladbach bekanntlich wenig beliebtem) Klub. Andere wollen ihren Kollegen den Gang in die Kurve ausreden und treiben so ohne Not einen Keil zwischen Team und Fans.

Uns platzt bei solchen Aussagen ehrlich gesagt der Kragen! Müssen wir Woche für Woche durch die Republik reisen und alles für unseren geliebten Klub geben, obwohl wir das Gefühl haben, dass es auf dem Platz nicht von allen Spielern gemacht wird? Müssen wir Kritik immer wieder runterschlucken und dennoch voll hinter diesem Klub stehen, obwohl sich die Spieler seit Wochen eine regelrechte Scheiße zusammenspielen? Müssen wir uns das alles gefallen lassen? Antworten auf diese Fragen wird sich selbst Matthias Ginter geben können…

Leider schleicht sich immer mehr das Gefühl ein, dass Teile der Mannschaft nur ihr eigenes Wohl im Kopf haben. Der eine gibt TV-Interviews und verkündet mitten im Europa-Endspurt trotz katastrophaler Leistungen eine Einigung mit einem anderen (in Gladbach bekanntlich wenig beliebtem) Klub. Andere wollen ihren Kollegen den Gang in die Kurve ausreden und treiben so in einer für die Zukunft des Vereins eminent wichtigen Saison-Schlussphase ohne Not einen Keil zwischen Team und Fans. Vermutlich um beim Verpassen des europäischen Wettbewerbs ohnehin die Biege zu machen, um beispielsweise den Platz in der Nationalmannschaft nicht zu gefährden. Es gibt noch weitere Beispiele, die den Schluss zulassen, dass wir einige Akteure in der Mannschaft haben, die mit Borussia längst abgeschlossen haben. Solche Profis sind – auch wenn das etwas hart und populistisch klingt – Söldner!

Die Devise muss weiter heißen: Gemeinsam nach Europa

Letztlich – und das ist leider ein Kernproblem – sind wir in den kommenden zwei Spielen leider auf genau diese Profis angewiesen. Will Borussia nach Europa, müssen es die aktuellen Akteure richten. Glücklicherweise kehrt mit Christoph Kramer gegen Nürnberg eine Identifikationsfigur in den Kader zurück, der die Fans zumindest etwas mitreißt. Das verloren gegangene Vertrauen wird er alleine nicht wieder zurückholen. Vielleicht kann er mit seiner Mentalität und seinem Einsatz (gemeinsam mit den angesprochenen Sommer, Beyer, Jantschke, Zakria, Neuhaus, Hermann und Co.) aber zu einem Faktor im Saison-Endspurt werden. 

Denn leider ist eine Sache Fakt: Unruhe und Nebenkriegsschauplätze bringen uns in dieser Phase der Saison nicht weiter! Borussia wird – das hat Max Eberl klar gemacht – den Trainer nicht entlassen, daher bringt es nichts dies lautstark zu fordern. Die Mannschaft wird man auch nicht mehr austauschen können. Dass wir uns deshalb in einem Söldner-Europa-Zwiespalt befinden, müssen wir Fans herunterschlucken. Bis dahin kann es nur eine Devise geben: Gemeinsam und irgendwie mit Vollgas nach Europa. Auch wenn dies aktuell nur von Fan-Seite wirklich gelebt wird…

38 Gedanken zu „Im Söldner- und Europa-Zwiespalt

  • 5. Mai 2019 um 13:33
    Permalink

    Volle Zustimmung und bekräftigt nur ganz deutlich den Eindruck der letzten 2 1/2 Jahre! Ich war gestern auch im Stadion und dacht nur, dass kann nicht sein, das jetzt einige auch noch beleidigt sind. Viel Arbeit für Eberl da richtig auszumisten.

    Antwort
  • 5. Mai 2019 um 13:50
    Permalink

    Liebe Mitgedacht-Redaktion:

    Ihr könnt gerne Spieltag für Spieltag die Performance jedes einzelnen Spielers immer wieder neu durchdeklinieren; ihr könnt gerne Strichlisten führen, welcher Spieler wie lange in die Fankurve gegangen ist; ihr könnt gerne verdiente Spieler als Söldner bezeichnen; ihr könnt auch gerne Nebenschauplätze wie Düsseldorf oder Leipzig aufmachen. All das kann man machen. ABER: Wenn euch wirklich interessiert, warum dieser Verein in den letzten Jahren ein sportliches Ziel nach dem anderen verpasst hat, dann fangt endlich an, euch mit den wirklichen Themen zu beschäftigen. Und wenn man das macht, landet man unweigerlich bei der Frage: Wer hat denn in der ganzen Zeit neben dem Trainer die sportliche Verantwortung getragen? Nicht umsonst sagt man in Norddeutschland: Der Fisch stinkt vom Kopf her.
    Das ist dann ein schmerzlicher Auseinandersetzungsprozess. Und ich bezweifle, ob ihr den wirklich machen wollt.

    Antwort
    • 5. Mai 2019 um 15:13
      Permalink

      Wer sind denn die sportlich Verantwortlichen, die langfristig einen auch nur halb so guten Erfolg erzielt haben wie eberl? Und wollen die zu uns? Und dazu wollte eberl sogar selbst noch Kompetenz mit Schröder dazu holen.

      Antwort
    • 6. Mai 2019 um 6:06
      Permalink

      Guten Morgen Gerrilein,

      du kannst ja mal einen Brief an die Verantwortlichen bei der Borussia schreiben und sie auf den vom Kopf her stinkenden Fisch aufmerksam machen. Die hören bestimmt auf Dich und auf die anderen wichtigen Fans, die verlangen, dass sich die Mannschaft von ihnen demonstrativ auspfeiffen lässt, wenn ihre Leistung nicht stimmt – so wie im alten Rom, nur mit weniger Blut.
      Das machst Du, wenn du mal wieder einen Deiner Fehler bei der Arbeit gemacht hast ja auch – stellt Dich vor die versammelte Kundschaft und lässt Dich beschimpfen, stimmt´s?
      Gerrilein, befasse Dich doch mal mit der Geschichte der Borussia – die scheinst Du nicht zu kennen. Da gibt´s jede Menge Literatur (das sind Bücher), wo Du Dich über die Leistungen des Mannes informieren kannst, den Du mit Deiner kindlich-dümmlichen Forderung diskreditieren willst.
      Mensch Gerrichen, hast Du schon wieder an der Tube geschnüffelt? Ich sag´doch, das ist nicht gut für Dich!

      Antwort
      • 6. Mai 2019 um 13:47
        Permalink

        Hallo Scottilein, sich so für Herrn Eberl einzusetzen ist ja aller Ehren wert, rechtfertigt aber nicht daß du den Kommentar von Gerry so von oben herab nieder machst. Auch ein Eberl muss sich hinterfragen, wenn er zusieht wie eine tolle Hinrunde so leichtfertig verspielt wird.

        Antwort
      • 6. Mai 2019 um 15:23
        Permalink

        Ach Scottilein,

        jemand der noch nicht einmal einen 11-zeiligen Text bis zum Ende lesen kann, will mir allen Ernstes etwas über Bücher erzählen. Wahrscheinlich hattest Du sowieso die Dir eher vertrauten Bildbände und Comics gemeint. Wie dem auch sei: Lies bis zum Ende, da steht nämlich etwas von einem “schmerzlichen Auseinandersetzungsprozess”.

        Glaubst Du wirklich, ich wüsste nicht, was der Verein ME alles zu verdanken hat (erst als Spieler und seit 2008 als Sportdirektor). Im Gegensatz zu Dir, hab ich aber auch nicht vergessen, was er seit 2017 alles verbockt hat.

        Ich mach Dir einen Vorschlag (wenn das Deine Kapazität nicht übersteigt): Schreib doch mal die Ruhmestaten der letzten 3 Saisons auf; dann werde ich antworten mit dem, was alles schief gelaufen ist. Mal sehen welche Liste länger ist …….

        Antwort
        • 6. Mai 2019 um 18:32
          Permalink

          Mein kleines Gerrilein,

          wusstest Du denn nicht, das es auf die Länge gar nicht ankommt?
          Dein Therapeut kann Dir das sicherlich genauer erklären.
          Was den schmerzlichen Auseinandersetzungsprozess angeht, da musst Du wohl ganz tapfer sein.
          Bevor der Max die Borussia verlässt, wirst Du Dir sicher schon das x-te Saisonstrikot Deiner wahren Liebe – des FC – gekauft haben.
          Aber freu´ Dich – dort verhalten sich die Verantwortlichen so wie Du es toll findest!
          Und vom “Verbocken” verstehen die da genau so viel wie Du!

          Antwort
          • 6. Mai 2019 um 19:02
            Permalink

            Ach Scottilein,

            Du schaffst es immer wieder dein eigenes (zugegebenermaßen recht tiefes) Niveau noch einmal zu unterbieten; aber was will man von Leuten, die keine Argumente haben, auch anderes erwarten ………… Deshalb husch, husch. Zeit für Dich ins Bettchen zu gehen. Die von Maxe handsignierte Bettwäsche wartet schon.

          • 6. Mai 2019 um 22:31
            Permalink

            Jungs, Jungs! Was ist denn mit Euch los? Auch wenn wir uns anfangs sogar noch ganz gut unterhalten gefühlt haben von Euren Diskussionen hier ein paar Hinweise von uns MitGedacht.‘lern:

            Jede(r) hier soll hier auf unserer Seite offen und ehrlich seine Meinung äußern und dann mit anderen Usern kritisch, aber konstruktiv darüber diskutieren dürfen. Das wünschen wir uns und sind in weiten Teilen stolz auf eine stets diverse, aber meist faire Diskussionskultur – im Gegensatz zum ganzen plumpen Social-Media-Draufgehauen.

            Euer „Bettwäschen-Bücher-Sportdirektoren-Kindergärtlein“ hat mit unserer Vorstellung von zielführenden Diskussionen aber recht wenig zu tun und erinnert eher an den „Möchtegern-Witz“ einiger Social-Media-Trolle.

            Trefft euch doch bitte in Nürnberg, gegen Dortmund oder bei einem anderen Borussia-Spiel auf ein Kaltgetränk und sprecht Euch aus. Das bringt mehr als das latente Angemeckere und Lustigmachen hier. Oder haltet Euch an o.g. Regeln.

            In tiefer Dankbarkeit und mit den besten Grüßen, die vier MitGedacht.‘ler

    • 6. Mai 2019 um 17:37
      Permalink

      Hi Gerry, super Kommentar, gefällt mir. Ich glaube, Du hast recht: Hier hat keiner den Mut gegen Eberl die Klappe aufzumachen. Mach trotzdem weiter.

      Antwort
      • 7. Mai 2019 um 6:12
        Permalink

        Guten Morgen Borussia 2019,

        ich muss Dir widersprechen, einer ist so todesmutig und wagt es, hier als “Gerry” gegen Max Eberl die Klappe aufzumachen.
        Wahrscheinlich wohnt er aber soooo weit vom Borussiapark entfernt, dass er es leider nicht geschafft hat, bei der MV selbiges mit gleichzeitiger Nennung seines Echtnamens zu tun.
        Hätte er dies getan, dann würde ich ihn auch nicht wie einen hetzenden Troll behandeln, sondern mit ihm in einen sachlichen Dialog über die vielen Tops und einige wenige Flops des Max Eberl treten.
        Wer anderen vorwirft, keine Argumente zu haben, selbst aber nur norddeutsche Floskeln vorträgt kann nicht wirklich ernst genommen werden.

        Gruß
        Scott

        PS: Danke liebe MitGedacht.‘ler für das Vermittlungsangebot – für ein freundschaftliches persönliches Gespräch stehe ich gerne zu Verfügung und würde Gerry auch ein Bierchen ausgeben!

        Antwort
        • 7. Mai 2019 um 11:37
          Permalink

          Hi Scott, bin zwar neu hier, hab mir aber mal die Mühe gemacht die Fehde von Dir und Gerry zurückzuverfolgen. Leider habe ich von Dir nicht viel gefunden, was es Wert wäre zu diskutieren . Keine Argumente, nur Herablassendes. Schade. Ich kann Alf 125 nur zustimmen.

          Antwort
          • 7. Mai 2019 um 17:11
            Permalink

            Hallo borussia2019,

            wo Du Dir schonmal die Mühe gemacht hast, die Beiträge von Gerry zu recherchieren, dann zeig´ mir doch mal einen seiner Beiträge, in denen er nicht selbst arrogant über Max Eberl oder irgendeinen anderen Vereinsverantwortlichen oder sogar über die MitGedacht.‘ler herzieht.
            Glaub´mir, Du wirst keinen finden!
            Und wer austeilt, der muss auch einstecken können – unser Gerry braucht da aber offensichtlich noch einige Therapiestunden für!

            Gruß
            Scott

  • 5. Mai 2019 um 13:57
    Permalink

    Wir haben alle ein Ziel. Wir wollen nach Europa und dafür geben wir in Nürnberg und auch im letzten Heimspiel alles. Was die Mannschaft tut, darauf haben wir leider keinen Einfluss mehr. Wir können nur hoffen, dass auch sie nochmal für Europa kämpfen wird. Vielleicht hilft uns auch nochmal das nötige Glück. DH wird nach der Saison den Verein verlassen. Wohin er geht, bitte erst nach der Saison bekanntgeben und sich so noch einen würdigen Abschied geben. Was danach kommt, sollte uns jetzt noch nicht interessieren. Alle in WEISS nach Nürnberg und dann haben wir im Gegensatz zur anderen Borussia nach dem letzten Heimspiel doch nochmal was zu feiern!!! Also, gemeinsam mit der Raute im Herzen, auf nach Europa !!!!

    Antwort
  • 5. Mai 2019 um 14:08
    Permalink

    Schöner Artikel. Sportlich sind wir Fans aktuell ohnmächtig, man hat das Gefühl die Mannschaft nicht mehr zu erreichen. Eurer letzten Aussagen “Vollgas […]. Auch wenn dies aktuell nur von Fan-Seite wirklich gelebt wird…” stimme ich überhaupt nicht zu. Auch die Nordkurve/der Borussiapark ist stimmungstechnisch ein Schatten seiner selbst. Ich nehme eine Entfremdung zwischen den Fangruppen in Block 16 und weiten Teilen der Nordkurve wahr. Könnt ihr dazu mal Stimmen aus der gesamten Kurve zusammenbringen?

    – Wo sind unsere alten Lieder hin? Timing und Lied-Auswahl stimmen in dieser Saison selten. Überhand nehmen die neuen, langatmigen Texte, die maximal von Block 16 unten mitgesungen werden können.

    – Wir haben keinen Vorsänger, wir haben einen Manager.
    Gleich 3 davon. Wann haben die mal ein Lied angestimmt und komplett durchgesungen? Lieder werden kurz angestimmt, dann mangels schlechter Beteiligung abgebrochen, dann wird die Kurve angeschrien, (“und jetzt alle”, “lauter”). Erinnert mich sehr an den Typ Chef den wir alle von der Arbeit kenn, den niemand leiden kann und für den sicher niemand sein letztes Hemd gibt.

    – Die Blockflöte wird immer radikaler. Vielleicht ist es subjektiv, aber was dort schwarz auf weiß gedruckt wird ist immer öfter einfach nur zum Schämen.

    – Das die ganze Kurve Bock hat zu singen zeigt sich durch die vereinzelten Gesänge die aus den Ecken selten die ganze Kurve mitreißen. In Hannover kam so ein Gesang vom sitzenden Oberrang und wurde vom stehenden Oberrang gekonnt ignoriert.

    Wir brauchen einen Reset, nach dem Motto gemeinsam für Borussia!

    Antwort
  • 5. Mai 2019 um 14:26
    Permalink

    Ich stimme mit eurer Einschätzung voll überein. Schade, dass-wiedermal- Europa verspielt wird. Die Söldner gehören auf die Bank. Falsche Eitelkeiten (nicht in die Nordkurve gehen) sind fehl am Platz. Da bin ich von Matthias Ginter maßlos enttäuscht. Ich habe ihn anders eingeschätzt.

    Antwort
  • 5. Mai 2019 um 14:43
    Permalink

    Wenn man ganz ehrlich ist, hat uns der gestrige Punktgewinn getroffen wie ein Lottogewinn. Hoffenheim hätte schon längst den Sack zumachen MÜSSEN, aber sie haben uns durch regelrechte Fahrlässigkeit ihrer vielen TOP-Torchancen ungewollt am Leben gelassen. Nagelsmann Analyse ist zu 100% zutreffend! Und wie hier im Artikel beschrieben, haben wir noch einige Spieler im Kader, die sich reinhängen können, wenns eng wird. Pfosten, Latte, 4-5 Glanzparaden Sommer und ganz viiiiel Glück sollten allerdings Alarmzeichen genug sein, um zu erkennen, wo der Schuh drückt. Doch ich gehe aus gutem Grund hier nicht weiter ins Detail. Nachdem wir 2x (unverdient) den Ausgleich geschossen haben, hätten wir auch den Sieg mit etwas mehr Entschlossenheit holen können. Doch immer wieder (eigentlich von Beginn an) wird unser Spiel verzögert und durch unzählige Quer.- und Rückpässe regelrecht ausgetrocknet. Auch nach dem 2-2 hatten wir noch die Chance schnell nach vorn zu spielen, doch einige waren wohl mit dem Punkt zufrieden. Ich wäre als Trainer wahrscheinlich geplatzt! Das Spiel lief ähnlich wie das Spiel in Hoffenheim (0-0) wo wir auch unendlich viel Glück hatten.
    Der Ablauf nach dem Spiel war aus meiner Sicht etwas anders. Ich saß ausnahmsweise über den wenigen TSG Fans und konnte sehen, wie einige Fans unsere Mannschaft unmissverständlich zum Gang in die Kabine animierten. Auch wenn ich vermutlich mit meiner Meinung allein dastehe, so sollte man dies gerade in unserer Situation nicht überbewerten. Die Meinungen gehen eben auch in der Nordkurve u.a. auch altersbedingt auseinander (siehe auch Interview von “Tower”), denn einige Fans wollten die Mannschaft sehen und waren sichtlich enttäuscht. Wir ALLE sollten einfach möglichst schnell einen Strich unter diesen (so oder so unglücklichen) Akt machen und im Kleiderschank unsere weissen T-Shirts rauskramen, damit wir alle am Samstag beim Club mit einer “Sprache und Stimme” unsere Mannschaft irgendwie zum Sieg brüllen können.
    Es bringt jetzt überhaupt nichts, wenn wir jetzt zum wiederholten male draufhauen und/oder die Trainerentlassung fordern. Das wäre kontraproduktiv und würde garantiert mehr schaden, als helfen. Darum lasst uns diesen Punkt mitnehmen und schauen das wir beim Club deren Drei mitnehmen können.
    Ganz unter uns: Ich kann nach den letzten Auftritten nicht erklären warum, aber ich glaube noch immer fest an Europa und gehe davon aus, das die meisten Spieler das auch so sehen. Wer möchte sich schon beim neuen Trainer ins Abseits spielen? Wenn man so ein Spiel wie das Gestrige nicht verliert, hat man auch das Glück das grosse Ziel noch zu erreichen.
    Darum gebe ich meiner Vorschreiberin BMG-Bine Recht und sage ebenfalls das wir Europa, trotz allem noch packen werden.
    Also auf gehts Leute……packen wirs an und schauen wir doch mal gemeinsam was da noch möglich ist.
    ….mit der Raute tief im Herzen!!!

    Antwort
    • 5. Mai 2019 um 15:02
      Permalink

      Danke Borussen Uwe, so ist es. Wir sollten jetzt alle nochmal alles für unser Ziel Europa geben. Die Szene nach dem Spiel hab ich jedoch auch so, wie die Redaktion hier gesehen und ich selbst war ebenfalls sehr enttäuscht über die Reaktion unsere Mannschaft, als sie in der Kabine verschwand. Aber egal, jetzt nochmal alle Kräfte mobilisieren und dann feiern wir bald wieder in den Kneipen in Europa. Auf geht’s !!!!

      Antwort
  • 5. Mai 2019 um 19:01
    Permalink

    Sehr gut geschrieben. Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Antwort
  • 5. Mai 2019 um 21:45
    Permalink

    Ich bin zu 100% konform mit dem Geschriebenen 👍🏼 Genau auf den Punkt gebracht!
    Ich hoffe dass sich alles wieder zum Guten wendet damit das Borussenherz nicht mehr blutet!

    Antwort
  • 5. Mai 2019 um 23:20
    Permalink

    Dieter Hecking wird letztlich doch recht behalten. In der Hinrunde gab es tolle Spiele. Aber auch da schon viel Dusel ( Hoffenheim) und auch übles Gekicke ( oder hat man die Hinspiele in Leipzig und Dortmund schon vergessen?). Geduselt wurde zum Beginn der Rückrunde gleich einmal in Leverkusen. Unterm Strich spielt die Mannschaft eine überdurchschnittliche Saison, am oberen Limit und darüber hinaus. Mehr ist qualitativ nicht drin. Punkt Aus Feierabend

    Antwort
  • 6. Mai 2019 um 0:07
    Permalink

    Danke, das spricht mir aus der Seele! Hatte ja schon ähnlich zum Spiel in Stuttgart kommentiert, als das Team nicht bzw. ganz kurz in die Kurve kam… warum sendet ihr das nicht als offenen Brief an Borussia?

    Ich kann schon verstehen, dass es unangenehm ist, dass man von der Kurve ausgepfiffen wird – kein Thema. Aber worüber reden wir denn hier? Was muss sich ein Herr Ginter denn gefallen lassen? Die Kurve hat beim Spiel in Stuttgart (100% zurecht gepfiffen) und gestern nach der ersten Halbzeit! Das waren zwei Spiele, die auch ohne Vereinsbrille auf einfach schlecht waren – gestern Moral bewiesen ok! Aber die Herren scheinen wirklich nicht mehr mitzubekommen, was es heißt Fan einer Mannschaft zu sein und durch ganz Deutschland zu reisen (bei Heim- und Auswärtsspielen)!

    In der Hinrunde hat er (wie alle anderen) sich von der Kurve schön feiern lassen… Es ist echt schade, dass man dies nicht mal im Austausch der Mannschaft konstruktiv mitteilen kann… da sich Fans und Spieler so weit voneinander entfernen ist ein unanonymer Austausch ohne Internet fast nicht mehr möglich… sehr schade!!

    Antwort
  • 6. Mai 2019 um 0:15
    Permalink

    Sorry, aber die These, dass wir auf diese Spieler angewiesen sind, teile ich nicht. Ich bin auf niemanden angewiesen, als zahlender Zuschauer ins Stadion zu gehen. Wenn diese “Mannschaft” meint, nach 12 Spielen überwiegender Nichtleistung den Gang in die Kurve zu verweigern (wg. wenn überhaupt vereinzelter Pfiffe nach einem wieder mal desaströsen Heimspiel) dann macht mich das sprachlos.
    Wie sehen die Spieler denn die Situation, dass man 24 Spieltage auf einem CL-Platz lag und jetzt auf Platz 8 landen wird???
    Liegt das an den Fans???
    Ich glaube eher an einer seltsamen Mischung aus frustriertem Trainer, einer von Einzelinteressen bestimmten Mannschaft und einem (wieder mal) mit dem Trainer übersolidarischen Sportdirektor.
    In diesem Sinne viel Spaß in Nürnberg und gegen Dortmund, aber ohne mich (und in bester Hoffnung auf die neue Saison mit neuem Trainer und hoffentlich wieder einer etwas selbstkritischeren “Mannschaft”, die sich diesen Namen auch auf dem Platz wieder verdient.
    Trotzdem: Für immer Borusse!!!

    Antwort
  • 6. Mai 2019 um 12:40
    Permalink

    Ich konnte leider das Spiel gesundheitsbedingt nicht im Stadion verfolgen. Aber offensichtlich war doch, dass ohne Sommer es zur Pause schon 0:5 steht. Vielleicht wäre es für die beiden letzten Spiele besser gewesen, wenn es so gekommen wäre. So wird wieder etwas zugekleistert, dass schon lange marode/faul ist. Es wird ein glückliches 2:2
    von Ginter als gute Leistung bewertet?! Dabei war schon die Leistung gegen Stuttgart eine absolute Frechheit. Die Nordkurve hat lange geschwiegen und die Mannschaft immer ! mit Applaus unterstützt..auch nach schlechten Spielen. Ginter hat Recht: Man muss sich nicht alles gefallen lassen. Besonders nicht als Fan. Wenn man keine Leidenschaft, keinen Willen, teilweise Lustlosigkeit wie in Stuttgart und in der 1. Halbzeit gegen Hoffenheim sieht, dann hat jeder Fan – nach dieser Rückrunde – nicht nur das Recht sondern auch die Pflicht den Herren Profis klar zu machen, dass es so nicht weiter geht. Ich hoffe wir schaffen es trotzdem und Profis wie Kramer stehen in der Kabine auf und reden mal Tacheles.

    Antwort
  • 7. Mai 2019 um 7:55
    Permalink

    Ich schreibe nicht oft hier, aber nach Durchlesen der Kommentare muss ich etwas zum Besten geben. Ja, die Mannschaft und das Umfeld sind wiederholt und erneut mit der Situation (miese Rückrunde) überfordert. Alles dem Trainer anzulasten, erscheint mir ungerecht (wobei das Trainerteam nach der dritten Rückrunde dieser Art eigentlich keine Argumente mehr hat). Und auch der Manager, bei allen Verdiensten, ist in Anbetracht der letzten drei Rückrunden offensichtlich nicht in der Lage eine Alternative anzubieten. Wir sehen es in anderen Vereinen, dass ein Wechsel zumindest kurzfristig eine neue Einstellung zum Beruf bewirkt. Das ist in Anbetracht der derzeitigen Leistungen und verbleibenden Spieltagen schon alleine eine Überlegung wert. Keine Ahnung warum ME dies nicht in Betracht zieht, aber einen Motivationsschub bräuchte die Mannschaft sehr dringend. ME hat sich entschlossen DH zum Saisonende zu entlassen, da er ihm offensichtlich eine Weiterentwicklung der Mannschaft nicht mehr zutraut. Da kann man von Chance und neuen Impuls für die neue Saison sprechen, aber es passt auch jetzt schon zu 100%. Ich war am Samstag nicht im Stadion und muss mich auf die Worte eines Freundes (kein MG Fan) verlassen. Die Mannschaft ist keine Mannschaft mehr, dass waren seine Worte für die Leistung und die danach gezeigte Reaktion…
    P.S. wenn man ME im Doppelpass so hört und was er an fehlenden Alternativen zu DH sieht, dann fragt man sich, wie das wohl beim Trainer der 2. Mannschaft ankommt???

    Antwort
  • 7. Mai 2019 um 13:48
    Permalink

    Ad borussia2019 und Alf 125:
    Danke für die Unterstützung; dann wären wir wohl schon drei, die gerne mal (ohne Schaum vor dem Mund) offen über die Rolle von ME diskutieren wollen.

    Ad Scottilein:
    Als Obertroll andere der Trollerei zu bezichtigen, ist fast schon wieder t(d)rollig.
    Wobei bei Dir die Frage ist, was noch ‘Trollerei’ oder schon ‘Haterei’ ist.

    Ad mitgedacht-Redaktion:
    Auch von mir ein Dankeschön fürs Vermittlerangebot. Aber leider geht es hier nicht darum, ob ich mit Scott Frieden schließe oder nicht; dafür ist mir der Verein seit langer, langer Zeit viel zu wichtig. Und es fällt einfach auf, dass nachdem nun in der 3. Saison in Folge die sportlichen Ziele grandios gerissen wurden, hier kein einziges Wort über die Rolle und die Verantwortung derjenigen Person zu lesen ist, die neben dem Trainer das sportliche Sagen hat. Meine Bemerkung zum “schmerzlichen Auseinandersetzungsprozess” hätte einen guten Einstieg geboten, die Diskussion anzustoßen. Aber es sollte nicht sein; von daher fürs erste einmal: Tschüss.

    Antwort
    • 7. Mai 2019 um 17:22
      Permalink

      Schade – liebes Gerrilein – ich hätte ja gerne ein Bierchen mit Dir getrunken.
      Aber mit meiner Vermutung lag´ich ja dann offensichtlich ganz richtig:
      Du hast nicht das Rückgrat jemanden von Angesicht zu Angesicht zu beschimpfen.
      Das machst Du mit jedem Deiner Beiträge am liebsten aus der dunklen Ecke.
      Na gut, dann verschwinde halt wieder unter Deinem Stein….

      Antwort
  • 7. Mai 2019 um 21:56
    Permalink

    Hi Scott, wie bist Du denn drauf. Kein Wunder will niemand mehr was mit Dir zu tun haben. Gerrys Beiträge waren ja verglichen mit deiner abstossenden Arroganz geradezu sachlich und amüsant. Ich glaube DU bist wirklich reif für den Therapeuten. Deine Art Borussenfans niederzumachen, ganz schön erbärmlich. Ich dachte hier sei ein Platz von Gladbachfans für Gladbachfans. Hab mich wohl getäuscht.

    Antwort
    • 8. Mai 2019 um 5:38
      Permalink

      Jemand, der so abfällig über den besten Mann bei Borussia spricht wie unser Gerry, der kann kein Gladbachfan sein! Ich hab´ übrigens auch noch eine gute Weisheit – da steht er ja so drauf:
      Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus!

      Antwort
  • 8. Mai 2019 um 11:51
    Permalink

    Hi Scott, wie schon gesagt, ich hab eure Fehde zurückverfolgt. Kann ja sein, dass Max Eberl unser bester Mann ist. Leider hab ich bei dir noch nie Argumente gefunden, sondern nur plumpe Beleidigungen. Schau mal nach was Netiquette bedeutet. Frag mich echt, warum die Jungs von Mitgedacht dich hier noch mitreden lassen. Machst jede Diskussion kaputt. Schade. Mit Meinungsfreiheit hat das nix zu tun.

    Antwort
    • 8. Mai 2019 um 18:57
      Permalink

      Hallo borussia2019,

      sehr gute Frage: Warum lässt man Scottilein hier noch mitreden?

      Ich habe zwei Theorien dazu:

      1. Vor langer Zeit hat Scottilein sein grosses Idol getroffen. Er hat ein Autogramm bekommen oder durfte ihm die Schuhe putzen oder was auch immer. Aus diesem an sich recht banalen Ereignis hat er aber eine persönliche, emotionale Beziehung abgeleitet, so dass er jetzt jede sachliche Kritik an seiner Lichtgestalt als direkte persönliche Beleidigung seinerseits auffasst.

      Ich sehe schon Deinen berechtigten Einwand: Mag sein, dass Deine Theorie stimmt, aber erklärt das wirklich, warum er immer noch seine Beleidigungen hier verbreiten darf? Das führt mich zu meinem zweiten Gedankengang:

      2. Scottilein, ist eine Art virtueller Türsteher (ich habe keine Ahnung, ob er das im richtigen Leben auch ist). Auf jeden Fall lässt man ihn bewusst hier frei schalten und walten, um kritische Diskutanten zu vergraulen oder ganz von hier fernzuhalten.

      Noch eine abschließende Bemerkung: Du hast vollkommen recht, mit Meinungsfreiheit hat das nicht mehr viel zu tun.

      Antwort
    • 8. Mai 2019 um 22:09
      Permalink

      Lieber borussia 2019,

      bei Dir ist es mit dem Lesen auch nicht so weit her, was?
      Versuch es doch noch mal ganz langsam und aufmerksam mit den Beiträgen von Gerrilein und dann beschreibe mir bitte seine “Argumente”. Und weiche nicht wieder aus, wenn Du nichts findest, sondern gib´ es einfach zu.
      Dein Ausweichen, lieber borussia2019 beweist nämlich lediglich, dass ich Recht habe und es von Gerri keine Argumente gibt, sondern nur arrogante Vorwürfe am von ihm so gerne “Lichgestalt” genannten Max Eberl.
      Ich bin mal gespannt, ob Du mir was nennen kannst, was ich überlesen haben sollte. Ich denke aber, Du wirst nichts finden.
      Allerdings glaube ich auch, dass Dein Kommentar wahrscheinlich nur wieder gegen meine Art gerichtet sein wird, wie ich mit solchen Wichtigtuern, wie Gerrilein umgehe – was für mich dann allerdings auch wieder eine Bestätigung wäre.
      Übrigens hege ich langsam den Verdacht, dass Gerrilein sich ein Alterego mit borussia2019 geschaffen hat um sich selbst zu unterstützen. Ich lade euch BEIDE deshalb gerne zu einem lecker Bier ein – aber bitte gleichzeitig!

      Vielleicht können wir unsere unterschiedlichen Positionen zu Max Eberl ja bei einem persönlichen Gespräch sachlicher vertreten.

      Wie wär´s ?

      Antwort
      • 9. Mai 2019 um 18:04
        Permalink

        Nee, nee, “lecker Bier” trink ich mit Freunden nach dem Dortmundspiel. Nicht mit Leuten die nur rumkrakelen. Sorry, kein Bock drauf. Das ist eine Sache zwischen dir und Gerry, da halt ich mich raus. Und einen Schiedsrichter braucht ihr ja wohl nicht, oder?

        Antwort
        • 9. Mai 2019 um 22:15
          Permalink

          Na dann Prost und bestell Deinen Dortmunder Freunden `nen Gruß von einem wahren Borussen!

          Antwort
  • 9. Mai 2019 um 10:43
    Permalink

    Hallo borussia2019,

    ich fürchte, jetzt hast auch Du Dir den Zorn des großen Manitu zugezogen; aber zum Glück ist es ja nur unser kleiner Scottilein, der weiter pöbelnd durch die Lande zieht. Am Besten: Nicht darauf reagieren, sonst endet das genauso wie zwischen Scottilein und mir. Meine Erfahrung aus all dem ist: Es gibt einfach Leute, die werden einer sachlichen Diskussion nie zugänglich sein.

    Antwort
  • 9. Mai 2019 um 11:22
    Permalink

    Ach Scottilein,

    ALTEREGO, ein Fremdwort und das auch noch aus Deinem Munde; es gelingt Dir ja doch noch mich zu überraschen. Aber wenn wir gerade schon einmal bei Fremdwörtern sind, dann sagt Dir ja sicherlich Dissertation auch etwas. Ein guter Bekannter beginnt nämlich demnächst eine zu schreiben über die Entstehung von Hass in Internetforen (Lieber Jan, ich hoffe Du siehst mir nach, wenn ich das so verkürzt wiedergebe). Scottilein, ich denke Du hast sicherlich nichts dagegen, wenn ich ihm unseren kleinen Disput als Anschauungsmaterial zur Verfügung stelle. Vielleicht wirst Du ja so noch in Akademikerkreisen zu einer richtigen Berühmtheit. Das können dann Deine 15 Minuten werden, von denen Andy Warhol einmal gesprochen hat. Nein Scottilein, Andy Warhol ist nicht Spieler beim FC. Apropos FC, eigentlich würde es mich schon einmal interessieren wo Deine vertieften Insiderkenntnisse über diesen Verein herkommen.

    Gerne können wir mal ein Bier trinken, nachdem Du mir die Liste über die Ruhmestaten (Du erinnerst Dich sicherlich noch) zukommen hast lassen. Das würde ich nämlich immer noch gerne sachlich und zwar coram publico diskutieren. Aber ich fürchte, dass es diese Liste nie geben wird; da müsste man nämlich Argumente aufschreiben und das ist ja bekanntermaßen nicht so ganz Deine Stärke.

    So, genug für heute. Lieber Scottilein, ich hoffe ich habe Dich nicht mit so vielen Fremdwörtern und Anekdoten überfordert, aber als Bücherleser hast Du ja sicherlich ein Lexikon zur Hand.

    PS: Bitte erspar mir und den anderen Diskussionsteilnehmern hier weitere Beleidigungen; ich werde nicht mehr darauf eingehen. Dafür ist mir meine Zeit dann doch etwas zu kostbar.

    Antwort
    • 9. Mai 2019 um 16:28
      Permalink

      Jaja, wie ich es erwartet hatte – klare Aussagen sind weder von Dir als Gerry, noch als borussia2019 zu erwarten. Schade, dass Du die Chance nicht genutzt hast, zu beweisen, dass Du Argumente hast.
      Bestell Deiner Lichtgestalt Jan einen schönen Gruß – vielleicht kann er Dir ja helfen, was aus Deinem kleinen Leben zu machen….

      Antwort
    • 9. Mai 2019 um 17:57
      Permalink

      Wie geil ist das denn? Championsleague wie gestern und vorgestern. Scott, unter uns, lass es besser sein, die Liga ist ne Nummer zu gross für dich.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.