MitGeredet.-Sonderfolge über Neu-Sportdirektor Roland Virkus

Nun ist es also offiziell: Roland Virkus wird Max Eberls Nachfolger bei Borussia Mönchengladbach. Im Fan-Lager löste diese Personalie nicht nur Jubelstürme aus. Daher diskutierten Christoph und David in einer Sonderfolge mit den anderen MitGedacht.’lern Martin und Oli das Für und Wider um die Person Virkus.

Borussias Fan-Landschaft ist seit einigen Stunden in heller Aufruhr: Die Installierung von Roland Virkus als Eberl-Nachfolger sorgt für einige Kontroversen. Die Begleitumstände der “Borussia-Lösung” Roland Virkus haben wir gestern bereits auf unserem Blog kurz beleuchtet. Doch bereits gestern Abend als Borussia den neuen starken Mann um 17 Uhr auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz offiziell vorstellte, diskutierten Borussias Fans bereits lebhaft.

Roland Virkus wirkt auf viele wie eine Notlösung

Ein Teil der Borussia-Fans scheint in Virkus die personifizierte Rückkehr zur “Borussia DNA” zu sehen. Die andere Seite wiederum sieht in ihm eine Art “Notlösung”. Schließlich habe Präsident Rolf Königs vor einigen Wochen klargestellt, man schaue sich nach einer “externen” und “bundesligaerfahrenen” Lösung um. Zudem argumentieren viele kritische Stimmen, Borussias Jugendarbeit sei in den vergangenen Jahren nicht besonders erfolgreich gewesen. Außerdem täte der Borussia nach so vielen Jahren etwas Input von außen gut. Doch sind diese Argumente wirklich stichhaltig?

Startet Virkus bereits geschwächt in seine Amtszeit?

Fakt ist: Aufbruchstimmung erzeugte Borussia am Dienstag nicht. Aufgrund der unklaren Kommunikation rund um die Personale fürchten viele Fans sogar, Virkus könne bereits geschwächt ins Amt starten. Tatsächlich ließ das Eingangsstatements von Königs auf der PK durchblicken, dass Borussia nicht von Beginn an auf den Mönchengladbacher setzte. Doch passt die Entscheidung nicht auch zur Linie des Vereins und bedeutet tatsächlich die von vielen Fans nach dem Eberl-Aus gewünschte Rückkehr auf den viel zitierten “Borussia-Weg”?

Virkus verdient eine faire Chance

Denn Roland Virkus ist eben seit 30 Jahren im Verein, kennt Borussia in- und auswendig und hat viele Ideen dieses “Borussia-Weges” entscheidend mitgeprägt. Alleine deswegen finden Christoph und David im Dialog mit den anderen MitGedacht.-Redaktionsmitgliedern Martin und Olli: Trotz aller Kontroversen verdient Virkus eine faire Chance. Wir sagen deshalb: Viel Erfolg, Roland Virkus!

Foto zu diesem Beitrag: Björn Kames/Borussia

Aktuelle Folge MitGeredet. hören:

MitGeredet. bei Apple Podcasts

MitGeredet. bei Google Podcasts

MitGeredet. bei Anchor

MitGeredet. bei “Football was my first love”

14 Gedanken zu „MitGeredet.-Sonderfolge über Neu-Sportdirektor Roland Virkus

  • 16. Februar 2022 um 22:26
    Permalink

    Warum nur direkt für 3 1/2 Jahre? Bis Juni 23 hätte auch erstmal gereicht. Das Risiko wäre überschaubar geblieben.Diese Laufzeit ist wieder typisch Gladbach. Hoffentlich liege ich mit meiner Einschätzung falsch. Also bitte allen Kritikern vom Gegenteil überzeugen. Auch mal Mut beweisen zu spektakulären Transfers.

    Antwort
    • 17. Februar 2022 um 16:29
      Permalink

      Vertragslaufzeit ist doch völlig unwichtig – man könnte sogar argumentieren, bei einem kurzen Vertrag wäre Virkus bereits vom Vorstand beschädigt, weil man ihm anscheinend ja nicht langfristig vertraut. Will sagen: Man kann alles in zwei Richtungen argumentieren.

      Antwort
  • 16. Februar 2022 um 23:08
    Permalink

    „Breuer verdient eine faire Chance“
    Hätte man den Busfahrer und Zeugwart der Borussia als Eberlersatz ausgeguckt, würde die Aussage auch gelten. Nebenbei – mehr Kenntnisse im Umgang mit den Profis dürfte Breuer im Gegensatz zu Virkus auch noch haben. Sollte Urgroßvater Königs Recht behalten, um so besser.

    Antwort
  • 17. Februar 2022 um 0:33
    Permalink

    Für mich stinkt der Fisch vom Kopf. Ein Herr virkus, na ja wieder ein Königs Jünger. Für mich hört einfach vom Kopf her aufgeräumt Herr Königs mit seinem Knappen Schippers. Einfach mal weg. Borussia spielt immer noch mit Langspielplatten während andere Vereine mp3 streamen. Wir brauchen andere Strukturen und einfach Geld das außerhalb vom Fußball generiert wird. Sonst gehts bald ab in Liga2.

    Antwort
  • 17. Februar 2022 um 8:13
    Permalink

    Einem Mitarbeiter, den man nach eigener Aussage maximal als Lösung Nr. 4 auf dem Zettel hatte, diese alleinige Verantwortung zu übertragen, das dann gleich mit einem langen Vertrag zu tun ist wieder einmal der pure Beweis dafür, dass man bei Borussia einfach jegliches sinnhaftes Denken verlernt hat. Vielleicht muss sich das inzwischen in die Jahre gekommene Präsidium auch einmal selbst hinterfragen. Es krankt inzwischen an so vielen Stellen im Verein (Kaderstruktur, Führungsstruktur), dass es einem Angst und Bange werden kann. Ich lasse mich natürlich gern eines Besseren belehren, aber Borussia scheint sich seit den Querelen in der Rose-Zeit selber von innen her zu schwächen, wenn nicht sogar sportlich zu ruinieren.

    Antwort
  • 17. Februar 2022 um 16:34
    Permalink

    Er muss sich halt beweisen in dem neuen Job, genauso wie es ME musste und jeder andere bei jedem anderen Club auch. Mir wird da jetzt schon zu viel auf ihm rumgehackt. Der Club hatte mit Schroeder offenbar einen Wunschkandidaten, den sie nicht haben konnten. Punkt. Also guckt man nach Alternativen- und wenn die externen Möglichkeiten am Ende auch nicht mehr überzeugen als die interne Lösung, dann ist mir dieser Weg erst einmal lieber als eine aktionistische Verpflichtung irgendeines x-beliebigen Managers. Der Erfolg wird von vielen kleinen Rädchen abhängen. Man sieht doch bei hochgelobten und in der Vergangenheit bereits erfolgreichen Managern wie Bobic, Schmadtke oder Mislintat doch auch, dass sie alleine auch keinen Erfolg garantieren können. Ich habe jedenfalls Bock drauf, dass RV seine Chance bekommt! Volle Kraft nach vorn!

    Antwort
  • 17. Februar 2022 um 19:31
    Permalink

    Herr Viskus hat noch nicht mal sein Amt angetreten. Da wird er auch schon von den ach so hoch dotierten Experten hier schlecht geredet.
    Der Vorstand ist schlecht, Herr Eberl war schlecht, und jetzt ist der neue Sportdirektor fällig.
    Mit Verlaub gesagt, Ihr habt doch den Schuss nicht gehört. Und Ihr nennt euch Gladbach Fans, kaum zu glauben.

    Antwort
    • 19. Februar 2022 um 0:30
      Permalink

      Hallo Dieter,
      das habe ich mir auch gedacht. RL ist gerade im Amt schon wird auf ihn eingeprügelt. Spinnt ihr alle samt die so was schreiben. RL ist ein Mensch wie du und ich, also lasst ihn erst mal machen. Das die Kommunikation von Borussia in der Gesamtheit schlecht ist stimmt. Auch das eine Verjüngung der oberen Führungspositionen stimme ich zu, diese fallen aber nicht von den Bäumen. Aber wir alle haben die Erfolge gerne gefeiert – es wär besser gewesen Borussia hätte in den guten Zeiten den Umbruch vollzogen. Ich schließe mich voll Dieter‘s Aussage an – alle Borussen müssen jetzt zusammen stehen um den Super GAU ABSTIEG zu verhindern. Dann kann nach der Saison ein Umbruch vollzogen werden…

      Antwort
    • 20. Februar 2022 um 7:27
      Permalink

      Ja, so würden die Mabuses und Gerries auch ihre Kinder vor einer Klassenarbeit motivieren: “Du Versager schaffst ja noch nicht mal eine fünf!” – “Wir melden Dich am Besten von der Schule ab, weil Du sowieso unter der Brücke endest” etc.
      Man kann nur hoffen das solche geistigen Tiefflieger gar keine Kinder haben…

      Antwort
      • 20. Februar 2022 um 20:50
        Permalink

        Gott bewahre, dass diese Typen Kinder in die Welt setzen oder gesetzt haben! 🙈

        Antwort
      • 21. Februar 2022 um 8:09
        Permalink

        Scottieleinchen,

        Für Dich noch einmal zum Mitschreiben aus meinem letzten Kommentar:

        “Auch wenn ich mehr als skeptisch bin, hat Roland Virkus jedenfalls zunächst all unsere Unterstützung verdient….”

        Aber es zeigt einmal mehr mit welcher Aufmerksamkeit Du hier liest. Genauso verfolgst Du auch die Spiele unserer Borussia. Anders sind wohl Deine niveaulosen Kommentare nicht zu erklären.

        Antwort
  • 21. Februar 2022 um 8:46
    Permalink

    Es wird wirklich Zeit im Verein sofort >> Tabula rasa << zu veranstalten. Wer jetzt Ruhe bewahren will, dem ist nicht mehr zu helfen und der verkennt die mehr als gefährliche Situation völlig.

    – Eine völlig desolate, maßlos überforderte Mannschaft (man versteht die Welt nicht mehr), für die es, für deren Zusammenstellung, Verantwortliche gibt.
    – Ein völlig ratlos wirkender Trainer, welchem man auch nicht mehr zutraut, dass er die eklatante Situation überhaupt noch in den Griff bekommen könnte
    – Ein greises Präsidium, bei welchem man sich fremdschämen muss, wenn "Königs und Co." den Mund aufmacht und dabei mehr Fragen zurücklässt, denn befriedigende Antworten geliefert werden, Empathie? – Fehlanzeige!
    – Einsame, nicht nachvollziehbare, wirklichkeitsfremde Entscheidungen, die einen – nicht nur im Fall Virkus – ratlos zurücklasst, welche dann auch noch öffentlichkeitswirksam quasi als viertbeste (Not-) Lösung verkauft wird, dafür aber mit einem langjährigen Vertrag bedacht wird, denn es ist schließlich der vielbesungene "Gladbacher Weg".

    Wohin wird dieser "Gladbacher Weg, oder aber Königsweg" uns führen?
    Quo vadis Borussia?

    Wichtig erscheint mir bei EINIGEN – wahrscheinlich, immer noch Eberl-Jünger – folgende stereotype Äußerung symptomatisch: "Wollen wir doch erst mal jedem eine faire Chance geben".

    Vielleicht liege ich hier mit meiner Einschätzung ja auch falsch und es sind lediglich nur Menschen, die es gewohnt sind, die Verantwortung anderen zu überlassen und "die machen das dann schon" und begnügen sich dann mit dieser relativ vereinfachten Weltanschauung.

    Dazu gesellt sich scheinbar noch ein Gruppe von Menschen, die wohl Angst hat, Ihre liebgewonnenen Privilegien zu verlieren. Diesen Eindruck habe ich von dem ein oder anderen Provinz-Journalisten, oder aber von denjenigen, die der Meinung sind, sie schreiben im Namen "der Fans" unserer Borussia.
    Diese Front bröckelt aber gerade!

    Ihr solltet endlich aufwachen!
    Merkt ihr was?

    Euer schöner Traum, der endlos heilen schwarz-weiss-grünen Borussia-Welt ist vollends ausgeträumt! Wir befinden uns sehenden Auges, bei klarem Verstand: im Auge eines Tornados!

    Antwort
    • 21. Februar 2022 um 16:37
      Permalink

      Hahaha, ja, klar…. Volle Panik hilft jetzt am besten !!

      Alle rausschmeißen, Präsidium, Geschäftsführer, Trainer, Manager, alle weg damit ! Und dann ein paar Millionen an Abfindungen zahlen. In den Corona Zeiten können wir ja aus den Vollen schöpfen. Und da die vermeintlichen Top Manager ja bestimmt alle auf ein Angebot von Borussia Mönchengladbach warten, und deren Gehälter ja auch kein Problem bei uns ist, können wir dann auch ruckzuck alle offenen Stellen wieder besetzen und erfolgreicher den je weiter arbeiten…….

      Ist ja vollkommen logisch, daß jeder andere oder neue den man einstellen würde einen besseren Job macht als die bisherigen Verantwortlichen. Und nach 10 Jahren sehr guter Arbeit mal ein schlechtes Jahr. Frechheit ! Das geht ja nun mal gar nicht.

      Ich lach mich kaputt…..

      Antwort
  • 21. Februar 2022 um 13:18
    Permalink

    Dieses Schiff wird wahrscheinlich sinken

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.