Sorry, Dieter!

Vor drei Wochen wähnten wir Borussia auf einem sehr guten Weg: Das Team spielte deutlich stabiler als zu Saisonbeginn, die Ergebnisse stimmten. Dem vorsichtigen Optimismus ist spätestens nach der müden Freiburg-Niederlage Resignation gewichen.

Eigentlich halten wir unseren Trainer Dieter Hecking für einen intellektuellen Typen. Er hat viele interessante Ansichten – auch abseits des Fußballplatzes. Was Hecking aber heute auf der Pressekonferenz vor Borussias Liga-Jahresabschluss gegen Hamburg zum Besten gab, können wir ganz und gar nicht unterschreiben. Vor allem stören wir uns an dieser Aussage: „Viele haben nach dem Bayern-Spiel gedacht: Jetzt noch neun, zehn, elf Punkte holen. Das war natürlich sehr blauäugig gedacht. Niemand schenkt etwas her.”

Sorry, Dieter, aber das ist wirklich Kokolores! Unsere Erklärung: Natürlich haben weder wir, noch große Teile der Borussia-Fans gedacht, dass die kurze Serie mit zwölf Punkten aus sechs Ligaspielen einfach so weitergehen würde. Obwohl ein kleiner Teil der Anhängerschaft in den vergangenen Jahren durch eine raketenhaft gestiegene Erwartungshaltung aufgefallen ist, sind die meisten Borussia-Fans auch weiterhin für ihre realistischen Sichtweisen bekannt.

Nein, dass es so weitergehen würde wie im zwischenzeitlichen Hoch zwischen den Spieltagen acht und dreizehn, daran haben deshalb wohl nur sehr wenige gedacht. Was wir aber erwartet hätten: Dass die Mannschaft zumindest alles dafür tut, die Serie irgendwie auszubauen und die riesige Chance auf eine gute tabellarische Ausgangssituation im Winter ergreift. Das ist ja wohl auch das Mindeste, was man als Fan erwarten darf. Dass sich die Spieler reinhauen, dass sie kämpfen, laufen, vielleicht auch mal beißen.

Das Wolfsburg-Spiel holte uns in diesem Zusammenhang zwar direkt mal auf den Boden der Tatsachen zurück – eine Ausnahme wollten wir den in den Wochen zuvor stark spielenden Jungs aber gerne zustehen. Spätestens nach dem Freiburg-Spiel jetzt haben wir aber unsere zwischenzeitliche Hoffnung  aber endgültig verloren. Verletzungen hin, unglückliche Schiedsrichter-Entscheidungen her: Kampf und Einstellung sowie zumindest einen spielerischen Ansatz darf jeder Fan von Profifußballern erwarten! Davon war nicht nur in Freiburg aber mal gar nichts zu sehen.

„Dass die Mannschaft keinen Einsatz zeigt, kann ich komplett ausschließen“, so Dieter Hecking auf der heutigen Pressekonferenz. Wir wollen ehrlich sein: Das vom „Kicker“ präsentierte miserable Statistik-Armutszeugnis vom Auftritt in Freiburg interpretieren wir anders. 45 Prozent gewonnene Zweikämpfe, 5:24 Torschüsse, 1:8 Chancen. Dass heute sogar Spieler in der „Rheinischen Post“ die eigene Einsatzbereitschaft bemängeln, setzt dem ganzen die Krone auf. Die Freiburger mussten am Sonntag auf Schnee ein 0:3 aufholen, während unsere Jungs auf der Couch saßen. Da kann man ja noch nicht einmal mit fehlender Frische argumentieren.

Borussia ist dabei, die Grundfeste des eigenen Erfolgs der vergangenen Wochen einzureißen. Ja, andere Vereine haben es vielleicht noch schlimmer: Etwa wenn man zu diesem Zeitpunkt noch keinen Sieg hat oder fünf Punkte Vorsprung in 13 Zähler Rückstand verwandelt. Dennoch: Auch unsere Borussia verdödelt gerade leichtsinnig eine richtig geniale Ausgangssituation. Und das gegen Gegner, gegen die man normalerweise zumindest eine realistische Siegchance haben sollte. Dass man immer mal unglücklich verlieren kann, steht freilich auf einem anderen Blatt.

Wir erwarten von der Mannschaft daher gegen den Hamburger Sportverein endlich mal wieder einen absoluten Kampf. 90 Minuten Vollgas, Einsatz, Wille. Dass es momentan viele Verletzte gibt, ist bitter, ja! Es darf aber keine Ausrede dafür sein, nicht wenigstens alles zu geben und zu versuchen, das Spiel gegen einen klar schlechter besetzten Gegner zu gestalten. Das Bayern-Spiel hat gezeigt, dass es geht. Im Schalke-Heimspiel lief es wenigstens 45 Minuten sehr gut.

Knüpft endlich wieder an diese Leistung an!

Foto: Screenshot Fohlen.tv

13 Gedanken zu „Sorry, Dieter!

  • 14. Dezember 2017 um 17:44
    Permalink

    Wenn in meinem Unternehmen so eine Leistung abgeliefert würde, hätte das ernsthafte Konsequenzen. Die Herren Profis sollten nicht vergessen, dass der Fan absoluten Einsatzwillen erwartet. Teilweise ist es schon traurig, wie leichtfertig die Spieler mit einer guten Chance auf eine gute Platzierung umgehen.

    Antwort
  • 14. Dezember 2017 um 17:47
    Permalink

    Ich möchte dazu nur sagen, wenn man nur zu schaut was der Gegner in der eigenen Hälfte mit den Ball macht nur neben her läuft und nicht den Ballführenden Gegenspieler angreift wir jedes Spiel verlieren.Fussball ist einfach man muß zuerst die zweikämpfe gewinnen und dann schnell nach vorne spielen so überrascht man seine Gegner.

    Antwort
  • 14. Dezember 2017 um 18:08
    Permalink

    Sehr punktgenau argumentiert. Selbstzufriedenheit oder Nachlässigkeit wird in der engen Bundesliga, wie gesehen, erbarmungslos abgestraft. Die alten Tugenden haben auch im modernen medialen Zeitalter immer noch Gültigkeit: Leidenschaft, Kampf und Biss. Auf, ihr Fohlen vom Niederrhein. Haut euch rein!

    Antwort
  • 14. Dezember 2017 um 18:12
    Permalink

    Sehr gut gechrieben. Wie die Truppe am Dienstag in die Kurve geschlappt kam,ließ für mich das Fass überlaufen. Einfach ein blutleerer Auftritt.

    Antwort
  • 14. Dezember 2017 um 21:13
    Permalink

    Leidenschaft, Kampf und Biss! Sollten eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Sie sind es aber nicht. Dazu fehlen die Typen. Stindl ist es nicht und Ginter erst recht nicht. Rafael mal gar nicht und Kramerchen ist es nur am Skymikro.
    Hecking intellektuell? Der Witz des Jahres. Der Ex-Polizist hat Medienerfahrung, eine satte Dosis Arroganz und gibt gerne den Oberpolizisten. Ihr seid doch studierte Jungs. Was bedeutet für euch intellektuell?? Bauernschlau trifft das eher, oder? Statt neue Vertragsunterlagen sollte DH mal so langsam an seine eigentlichen Aufgaben erinnert werden. Stattdessen redet er den Tabellensechzehnten stark und liefert den Freiburgloosern schon Ausreden für die nächste Pleite. Alles andere als 3 Punkte zu Hause gegen den HSV und Hecking sollte so langsam in Frage gestellt werden.

    Antwort
  • 14. Dezember 2017 um 23:13
    Permalink

    DH steht für mich schon lange nicht mehr in Frage, sondern hätte schon in der Sommerpause gehen müssen. Das Frankfurt-Halbfinale war eine Jahrzehntchance auf Berlin, danach in 3 Spielen gegen Abstiegskandidaten kein Sieg und die EL vermasselt. Der Mannschaft fehlt es an absolutem Biss und Siegeswillen und das ist Sache des Trainers. Wieviele Katastrophen haben wir in dieser Saison erlebt (Do, Lev, Fra, Mainz, Wob, Freiburg) und was kommt noch? Unter DH wird kein einziger Spieler besser. Und was macht ME? Fabuliert über vorzeitige Vertragsverlängerung, da kann ich nur noch lachen. Vielleicht braucht die Mannschaft mal einen wie Magath, um in jedem Spiel 100 % zu bringen!

    Antwort
  • 15. Dezember 2017 um 11:05
    Permalink

    Servus ich bin seit Kindheit Borussia fan aber Leute die Bundesliga ist so schlecht.da brauchst dich nicht wundern bei so Leistungen. Dh hat keinen Plan. Und Me keine Ahnung von einkaufen. Tut mir Leit aber sollen lieber in inbissbude verkaufen.

    Antwort
  • 16. Dezember 2017 um 11:09
    Permalink

    Wie gestern gesehen, holt sich die Mannschaft immer wieder Erholungspausen.
    Kondition ??
    Kleine Lichtblicke trotz Verletzungsproblematik sind für mich, Cuisance und Oxfort.
    Mit einem Tor minus auf Platz vier, alle Achtung !
    Einer hat allerding gestern wieder den Vogel abgeschossen. Zweikampfverhalten, Schnelligkeit und geistige frische sind definitiv nicht vorhanden. Und er spielt doch jede Woche.
    So verbesser ich die Abwehr nicht wirklich.
    Schönes Wochenende !!

    Antwort
  • 18. Dezember 2017 um 12:43
    Permalink

    Ich finde eure Kommentare total übertrieben. Es gibt in jeder Saison mal totale Aussetzer. Dieses Jahr der ein oder andere mehr. Guckt doch einfach Bayern. Ihr stellt doch nach jedem Spiel alle an den Pranger. Die Saison dauert 34 Spieltage. Frohe Weihnachten ihr Wundertrainer

    Antwort
  • 18. Dezember 2017 um 15:43
    Permalink

    Lieber Fan 66, wen interessiert den Bayern oder PSV ?
    Ps. Habe das 11:0 gegen Schalke miterlebt. Das war verwöhnfußball vom feinsten.
    Jetzt halt mal die Füße still, hier wird niemand an den Pranger gestellt. Die Abwehr ist das Sorgenkind und nichts weiter.

    Antwort
  • 18. Dezember 2017 um 17:04
    Permalink

    DH und ME beklagen, dass es keinen Konkurrenzkampf gäbe, da sich die Mannschaft aktuell von selber aufstellen würde und RB tut auch noch seine Meinung kund: „ Wir konnten kaum auf Formschwächen reagieren…“ Und hat er sie dann alle zur Verfügung, kommt Boba 3 Minuten vor dem Abpfiff. Und Wendt spielt und spielt und spielt. Und Oxford darf seine Klasse andeuten, weil Kramer, Strobl und Benes krank sind und Zakaria gesperrt, sonst hätte der unter Dieter keine drei Minuten gespielt in der Hinrunde. Aber Wendt spielt und spielt. Und Nico Schulz freut sich, dass er in Hoffenheim zeigen kann, was er drauf hat. Ähnliches Schicksal droht übrigens Grifo. Jede Wette. Und das alles hat mit Bayern gucken mal überhaupt nichts zu tun, verehrter Fan66.

    Antwort
  • 19. Dezember 2017 um 8:25
    Permalink

    Hätte ich nicht besser formulieren können.Das alles ist doch Woche für Woche zu seeehen.
    Uns allen einen fröhlichen und erfolgreichen Pokalabend !

    Antwort
  • 19. Dezember 2017 um 16:09
    Permalink

    Woher kommt der Glauben einiger Fans, das sie meinen wir hätten so eine überragende Mannschaft, daß wir zwingend jedes Spiel dominieren müssten oder unbedingt oben mitspielen. Wir haben z.Zt. eine durchschnittliche Bundesligamannschaft, mit vielen Verletzten und einigen jungen Talenten, die wenn Sie lange genug bei uns bleiben sollten, vielleicht mal in Zukunft den Unterschied aus machen können um wieder international zu spielen. Wir haben nichts mit dem Abstieg zu tun und sind in absoluter Schlagdistanz zu den den internationelen Plätzen. Läuft doch.
    Und wer meint Woche für Woche top Spiele zu sehen der muss mir mal zeigen welche Mannschaft auf der Welt das kann. Ich war schon in so vielen Stadien auf der Welt u.a. auch bei “großen” Mannschaften und ich hab schon so viele Schrott Spiele da gesehen. Den dauernd meckernden Zuschauer wird auch eine Jahreskarte bei PSG nicht glücklich machen. Wer viel Fußball schaut wird wissen wovon ich rede.

    Und zuletzt, Pfeifen während des Spiels ist mit nichts zu entschuldigen. Wenn einem der Verein und die Mannschaft am Herzen liegt und man irgendwie das Spiel positiv beenden möchte dann macht man das nicht. Von mir aus bei Halbzeitpfiff, aber wenn die Mannschaft zurück aufs Feld kommt muss wieder angefeuert und geklatscht werden, und nach Abpfiff… aber nicht wärend des Spiels.!!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.