Was für eine geile Truppe!

Borussia ist Derbysieger! Die Fohlenelf schlägt den 1. FC Köln hochverdient mit 1:0. Beeindruckend ist vor allem die Art und Weise mit der die Mannschaft zu Werke ging. Wir meinen: Diese Truppe ist endlich wieder eine, mit der man sich voll identifiziert. Ein etwas euphorischer, aber ernst gemeinter Dankes-Text!

Selbst heute Morgen bekommen wir das Dauergrinsen nicht aus dem Gesicht. Der DERBYSIEG unserer Mannschaft ist nicht nur das schönste Geschenk für dieses Wochenende, sondern auch für die nächsten Wochen und Monate: Der Gang zur Arbeit, zum Bäcker, zur Familienfeier ist wieder herrlich schön. Die Kölner Kollegen dürfen sich auf die eine oder andere Spitze einstellen – das 1:0 ist quasi der Freifahrtschein für gute Borussia-Laune. Ein unbezahlbares Gefühl!

Zu verdanken haben wir dies nicht nur einer unfassbar lauten Nordkurve, die vor allem in Hälfte eins für eine absolute Gänsehautatmosphäre sorgte (die Phase zwischen Wiederanpfiff und 70. Minute unterschlagen wir in unserer Euphorie einfach mal), sondern vor allem einer grandios eingestellten Mannschaft. Marco Rose hat ein vorläufiges Ausrufezeichen gesetzt. Der 1. FC Köln kam mit Borussias aggressivem Pressing kaum zurecht, hatte erhebliche Probleme im Spielaufbau und leistete sich einige unglaublich einfache Fehler im Umschaltverhalten. Eine Idee, die Rose und sein Team genauso geplant haben dürften.

Beeindruckend war darüber hinaus die Einstellung unserer Jungs. Eines Zakarias, der im Mittelfeld alles wegräumt, was ihm in den Weg kommt und nach seinen Ballgewinnen stets auch noch die Kraft aufbringt, explosiv umzuschalten und das Spiel umzukurbeln. Eines Sommers, der in Hälfte zwei drei ganz gefährliche Dinger rausholt und die Mannschaft immer wieder wachrüttelt. Eines Kramers, der mit seiner Erfahrung einer der wichtigsten Spieler bleibt und außerdem ein riesiges Herz reinbringt. Eines Embolos, der teilweise in FIFA-Manier durch die Defensivreihe des „Effzehs“ wirbelt, stets auf der Suche nach seinem nächsten „Opfer“. Eines Lainers, der selbst in der 85. Minute noch wie ein Berserker vorne draufgeht und seinen Gegner so lange nervt, bis er den Ball gewinnt.

Nicht zu vergessen die am Samstag unaufgeregt bärenstarken Ginter und Elvedi, der für das erste Spiel überraschend aufgeräumte Bensebaini sowie der in seinem Spiel für das Alter so beeindruckend reife Florian Neuhaus. Und wenn wir schon dabei sind wollen wir auch alle Auswechselspieler erwähnen: Benes, Strobl, Hermann, Sippel, Beyer, Jantschke, Traoré und Raffael. Tja, und wer ganz genau aufgepasst hat, merkt, dass noch zwei Derby-Sieger fehlen: die beiden Offensiv-Granaten Thuram und Plea.

Sie sind echte Derbyhelden, weil sie für eine Mannschaft stehen, mit der man sich als Borussia-Fan endlich wieder identifiziert. Nach zwei Jahren sportlicher Gleichgültigkeit und Tristesse, in der viele Anhänger die Bindung zur Mannschaft etwas verloren haben, verkörpern diese Typen einen unbändigen Willen, Einsatz und Leidenschaft. Wie Plea das 1:0 macht, sich anschließend vor die Südkurve stellt, den Blickkontakt zu den gegnerischen Fans sucht und ganz cool auf seine Raute auf der Brust zeigt, ist jetzt schon oscarverdächtig. Gleiches gilt für Thurams Fahnen-Tanz vor der Nordkurve nach dem Spiel. Es ist einfach unfassbar cool, endlich wieder solche Typen im Borussia-Trikot zu sehen. Und dafür wollen wir einfach mal DANKE sagen!

Uns ist selbst bewusst, dass auf jeden Fall wieder Spiele kommen werden, in denen Borussia ihr unfassbares Potential nicht abrufen kann und wird. Und dass dieser Text doch sehr euphorisch ist. Als Derbysieger darf man das aber. Wir finden außerdem generell, dass man dieser Mannschaft und diesem Trainer mit ihrer neuen Spielidee den Willen nie absprechen und ihre Einstellung nie kritisieren kann und sollte. Ein weiterer Beleg: Sogar der verletzte Capitano hüpft in zivil vor der Kurve mit. Grandios!

Diese drei Punkte in Köln und die anschließende Party vor der Nordkurve könnten ein unfassbar wichtiger Schulterschluss zwischen Mannschaft und Fans gewesen sein. Ein Schulterschluss, der noch zu einem Faustpfand in dieser Saison werden könnte. Für diese Derbyhelden macht es endlich wieder Bock noch ein paar Prozente mehr zu geben. Und das sind doch beste Voraussetzungen!

Foto zu diesem Beitrag: Bongarts/Getty Images

5 Gedanken zu „Was für eine geile Truppe!

  • 15. September 2019 um 10:46
    Permalink

    Sehr gut geschrieben und kein bisschen zu euphorisch👍 DERBYSIEGER 💪💪😈🏴🏳

    Antwort
  • 15. September 2019 um 11:26
    Permalink

    Gut geschrieben

    Die Aktion von Plea sehe ich aber mit zwei Seiten. Da er ein Spieler von uns ist total geile Aktion. Aber macht das ein gegnerischer Spieler bei uns würde ich total ausrasten (man denk an Voronin). Also soll er sowas besser in Zukunft lassen

    Antwort
    • 15. September 2019 um 18:00
      Permalink

      Naja ich denke in einem Derby kann man sich so etwas durchaus erlauben. Provokation gehört meiner Meinung schließlich irgendwo auch dazu, solange sie gewaltfrei bleibt, wie das hier der Fall war, ist doch alles in Ordnung. Dass uns das zum ausrasten bringen würde, ist auch normal, wie gesagt, es ist einfach Provokation, die aber nunmal im Derbypaket mit eingekauft wird. Sollte man nicht zu sehr an die große Glocke hängen.

      Antwort
    • 16. September 2019 um 9:41
      Permalink

      Das mit Plea sehe ich genauso. Braucht man nicht.
      Aber auch die Schauspieleinlage von Bensebaini möchte ich bei unserem Team nicht sehen.
      Ansonsten hoffe ich, dass die Euphorie am Donnerstag und Sonntag in Tore umgewandelt werden kann 😉

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.