Ein Spiel für die Geschichtsbücher!

Borussia schlägt den FC Bayern mit 5:0 und zieht dank einer überragenden Leistung ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Für unsere Fan-Generation ist der Abend historisch. Weil wir eine derartige Demontage des Rekordmeisters noch nie erlebt haben. Deshalb ist uns heute alles andere egal. Eine Lobhudelei auf den geilsten Verein der Welt!

Ältere und erfahrenere Borussia-Fans – das haben wir in den vergangenen Tagen für eine Podcast-Produktion wieder hautnah erleben dürfen – können auf so viele überragende Spiele zurückblicken: Wahre Fußballschlachten am Bökelberg samt Büchsenwurf oder Pfostenbruch, Meisterschaften, 12:0-Siege gegen Borussia Dortmund im Düsseldorfer Rheinstadion, packende Derbys mit fünf oder mehr Toren Anfang der 70er, Europapokal-Finals oder der Pokalsieg in Berlin. Borussias Vereinshistorie – das wird niemand leugnen können – bietet eine Vielzahl solcher Fußball-Feste!

Natürlich haben auch wir jüngere Fans schon einige tolle Momente mit unserer „launischen Diva“ erlebt: Die Relegation, die Champions-League-Hymne im Borussia-Park, viele tolle internationale Abende, Derbys gegen den 1. FC Köln. Einige dieser Momente haben wir erst vor 10 Tagen in unserer Podcast-Folge „Die Top-5-Heimspiele“ aufgearbeitet. Fakt ist aber: Der gestrige Abend ist einer für die Geschichtsbücher! Weil unsere Borussia den FC Bayern München – seines Zeichens 31-maliger Deutscher Meister, 20-maliger Pokalsieger und dreimaliger Champions-League-Gewinner – mal eben in die Schranken wies und aussehen ließ wie eine Schülermannschaft. Fünf Tore! Die höchste Bayern-Niederlage im DFB-Pokal, der erste Gladbacher Sieg gegen den FCB überhaupt, die höchste Bayern-Pleite seit 1978. Einfach ein historischer Abend! Einfach Wahnsinn!

Ein dickes Chapeau an alle Spieler

Natürlich gehören zu so einer Pleite immer zwei Seiten: Die glücklichen und bärenstarken Gewinner und ein lethargischer und fast arrogant-frech-lustlos auftretender Gegner. Aber wir wollen in diesem Text kein weiteres Wort mehr über den Rekordmeister mit seiner Millionen-Truppe verlieren. Viel lieber wollen wir unsere Mannschaft in den Fokus rücken – und zwar jeden einzelnen Akteur. Endlich hat unsere Truppe wieder das Herz gezeigt, das nicht nur wir zuletzt bemängelt haben. Endlich haben die Jungs wieder alles reingeworfen und genau dieses Engagement auch nach außen getragen und exemplarisch vorgelebt.

Um niemanden zu vergessen, jetzt einfach mal ein dickes Chapeau an alle: Yann Sommer, der (eigentlich so gut wie beschäftigungslos) in den wenigen Szenen auf den Punkt da war, die Abwehr um den wiedergenesenen Matthias Ginter, Nico Elvedi und Jordan Beyer, die Weltfußballer Robert Lewandowski keine Chance ließen. Dann das Mittelfeld – im Herzen der so grazil (manchmal am Ball fast netzerhaft) wirkende Denis Zakaria und der gestern mal wieder unermüdliche Manu Koné sowie die beiden Außen-Läufer Joe Scally und Ramy Bensebaini, der als Doppeltorschütze einen perfekten Abend erwischte. Dann die beiden Dauerkämpfer: Capitano Lars Stindl und Jonas Hofmann, denen man zuletzt durchaus vorwerfen durfte, nicht ihre komplette Schaffenskraft auf den Platz gebracht zu haben, die diesen Vorwurf gestern aber pulverisiert haben. Und dann eben diese Wand da vorne im Sturm: Breel Embolo. Was ne Kante! Was ne Wucht! Was ein Kerl! Explizit einschließen und nicht vergessen wollen wir auch die Einwechselspieler Netz, Plea, Hermann, Thuram und Neuhaus sowie die Bank um Sippel, Benes, Müsel und Wolf. Insgeasmt gilt: Was für ein Team! Einfach grandios! Danke, Jungs, für diesen unvergesslichen Abend!

Des Trainers Rache am Bouvelard

Auch Adi Hütter wird sich am Abend seinen Teil gedacht haben. Am Vortag berichtete die Zeitung mit den vier Buchstaben, dass Hütter zwei Stars „rasieren“ werde (gemeint waren Stindl und Embolo). Wie richtig der entsprechende Vereinsreporter, der sich auf der Pressekonferenz (von Hütter angesprochen) übrigens noch versucht hat rauszureden und den Text zu seiner persönlichen Meinung erklärte, lag, haben alle Zuschauer:innen gestern Abend gesehen. Was für eine blamable Berichterstattung, die einmal mehr zeigt, was von diesem Medium zu halten ist. Schade, dass immer noch viele Borussinnen und Borussen auf die Texte dieser Zeitung verweisen und diese Infos teilen.

Wir wollen Adi Hütter jedenfalls ein Kompliment aussprechen. Ja, uns hat zuletzt in der Bundesliga der erkennbare Plan gefehlt. Und ja, wir finden, dass Hütter und die Mannschaft mehr Punkte hätten einfahren müssen. Nach allem was wir aus dem Verein hören, verfolgt der Trainer aber einen klaren Plan. Und diese Standhaftigkeit hat er auch in den Tagen rund ums Bayern-Spiel demonstriert. Deshalb gilt: Weiter so, Adi – und weiter so Borussia. Denn wichtig ist, dass dieses Spiel gegen die Bayern keine Ausnahme bleibt. Sonntag gegen Bochum müssen wieder drei Punkte her. Ansonsten sieht’s in der Bundesliga alles andere als rosig aus!

Für heute wollen wir diesen Ausblick aber mal hinten anstellen und einfach nur DANKE sagen. DANKE für diesen grandiosen Fußballabend – sportlich und auf den Rängen. Denn die Stimmung im Borussia-Park war ebenfalls grandios. Allen, die dabei waren, gilt deshalb folgender Zuruf: Vergesst dieses Spiel nie! Es ist ein geschichtsträchtiges Duell! Eine magische Nacht! Ein Moment für die Vereinschronik! Fünf zu null – Wahnsinn!

Fotos zu diesem Beitrag: Lars Baron/Getty Images via OneFootball

3 Gedanken zu „Ein Spiel für die Geschichtsbücher!

  • 28. Oktober 2021 um 12:07
    Permalink

    Ich gehöre auch der alten Fangemeinde an, die alle Pokale und Meisterschaften miterlebt hat. Trotzdem bleibt heute noch Gänsehaut pur. Es erinnert wirklich an alte Zeiten. Der oben stehende Kommentar trifft ansonsten auch meine Gefühlswelt. Die Zeitung mit den 4 großen Buchstaben sollte man immer mit kritischem Auge betrachten.

    Antwort
  • 29. Oktober 2021 um 7:45
    Permalink

    Prima Bericht, an alle gedacht. Geht runter wie Oel.

    Antwort
    • 29. Oktober 2021 um 12:46
      Permalink

      Ich gehöre auch zu den „Alten“! Möchte diesen Sieg aber nicht mit früher vergleichen (70-er Jahre). Damals waren die Bayern nicht so dominant. Letzten 3 Spiele der Bayern vor dem Pokal 5:1, 4:0 und 4:0. Ich kann mich an keine Mannschaft erinnern die die Bayern im letzten Jahrzehnt oder länger so beherrscht und zerlegt hat über 90 Minuten, wie unsere Borussia. Das war Traumfussball und ich muss mir immer wieder klarmachen dass es wahr ist und kein Traum.
      Ich bin dankbar dass ich sowas noch erleben durfte!
      Danke Borussia 💚

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.